Forum: Wissenschaft
CO2-Entzug: Kohle ließ die Erde gefrieren
AFP/ NASA/ John Sonntag

Heute zählt Kohle als fossiler Brennstoff zu den Faktoren, die zur Erderwärmung beitragen. Bei seiner Entstehung hingegen verwandelte der Stoff die Erde fast in einen Schneeball.

Seite 1 von 11
Fridboh 10.10.2017, 16:46
1. Richtige Beobachtung - Falsche Schlussfolgerung

Dass eine CO2-Reduktion mit einer erhöhten Wahrscheinlichkeit von Eiszeiten einhergeht, ist eine interessante Erkenntnis, die zu wenig in der allgemeinen Diskussion um die globale Erwärmung einfließt.
Die Schlussfolgerung, "dass Phasen der schnellen Erwärmung oft mit einem Massensterben von Lebewesen einhergingen" passt allerdings nicht zu dem, was hier berichtet wird. Es scheint, als wolle der Autor sich nicht in Gründe außerhalb des politisch Korrekten wagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefanmargraf 10.10.2017, 16:48
2. Wie wurde damals der Kohlenstoff wieder frei?

Wenn Carbon als Kohle eingelagert war und die Erde ein Schneeball, wie wurde das Carbon wieder freigesetzt? Der Mensch war noch nicht da, die Dinos heizten vermutlich auch nicht mit Briketts....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwerpunkt 10.10.2017, 17:26
3.

Zitat von stefanmargraf
Wenn Carbon als Kohle eingelagert war und die Erde ein Schneeball, wie wurde das Carbon wieder freigesetzt? Der Mensch war noch nicht da, die Dinos heizten vermutlich auch nicht mit Briketts....
Mehr Eis, weniger Pflanzenwachstum, weniger Kohleproduktion, weniger CO2-Senke. Bis das Klima sich durch Anreichung von CO2 durch z.B. Vulkane wieder langsam anreicherte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Alderamin 10.10.2017, 17:27
4.

Zitat von stefanmargraf
Wenn Carbon als Kohle eingelagert war und die Erde ein Schneeball, wie wurde das Carbon wieder freigesetzt?
Durch Vulkanismus. Der setzt das durch Verwitterung im Gestein gebundene CO2 wieder frei, das in Subduktionszonen unter die Kontinente geschoben und aufgeschmolzen wurde. Deswegen sprudelt es z.B. in der Eifel so schön (Laacher See, Kaltwassergeysir bei Andernach). Durch das Einfrieren der Erde wird die Verwitterung durch Niederschläge reduziert und das Pflanzenwachstum sowieso, daher überwiegt dann der vulkanische Ausstoß.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
permissiveactionlink 10.10.2017, 17:30
5. #2, stefan margraf

Durch Vulkane. Diese setzen enorme Mengen CO2 frei. Besonders verheerend war das im Zeitalter des Perm, wo sich Magna einen Weg durch kohlehaltige Schichten bahnte, und diese in Brand setzte. dabei wurden enorme Mengen Methan und CO2 freigesetzt. Mehr als 75% der Arten an Land und 90% der Meerestiere starben damals aus. Gewaltige Lavaausbrüche in Sibirien bedeckten tausende Quadratkilometer mit enormen Basaltlschichten, den sibirischen Traps.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wind_stopper 10.10.2017, 17:33
6.

Zitat von Fridboh
Dass eine CO2-Reduktion mit einer erhöhten Wahrscheinlichkeit von Eiszeiten einhergeht, ist eine interessante Erkenntnis, die zu wenig in der allgemeinen Diskussion um die globale Erwärmung einfließt. Die Schlussfolgerung, "dass Phasen der schnellen Erwärmung oft mit einem Massensterben von Lebewesen einhergingen" passt allerdings nicht zu dem, was hier berichtet wird. Es scheint, als wolle der Autor sich nicht in Gründe außerhalb des politisch Korrekten wagen.
Mit Lebewesen sind hier sicherlich Tiere gemeint, die spielen jedoch in der globalen Kohlenstoff Massenbilanz keine Rolle.

Mal abgesehen davon, dass die Karbon-Waelder sich kuehlend auf das Klima ausgewirkt haben, das haben wir schon vor 20 Jahren in Einfuehrung in die Historische Geologie gelernt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Anay2 10.10.2017, 17:36
7. @stefanmargraf

Kohlenstoff wurde damals nicht in dem Maße freigesetzt wie heutzutage. Da waren andere Mechanismen am Werk, z.B. Vulkanismus, stärkere Sonneneinstrahlung usw.. weswegen die Temperaturen wieder stiegen und die Schneeballerde verschwand.

Wahrscheinlich war es auch die Evolution der Bakterien. Als Kohle entstand, gab es m.W. noch keine Bakterienarten, die abgestorbene Biomasse verwerten konnten wie die heutigen Bakterien. Deswegen konnte die Kohle ja überhaupt erst entstehen; heutzutage wäre sowas nicht mehr möglich, weil die Bakterien sich gleich über die Biomasse hermachen würden. Jene Mikrobenarten sind aber irgendwann entstanden, was dazu führte, dass abgestorbene Biomasse verwertet wurde und im oberirdischen Kohlenstoffkreislauf verblieb, also nicht in der Erde verschwand und zu Kohle, Öl & Co. wurde.

Vielleicht spielen auch die Ozeane eine Rolle. Die speichern ja auch Kohlenstoff, und in einer globalen Eiszeit könnte dieses System gestört sein, weswegen die Ozeane (verzögert!) Kohlenstoff wieder freigesetzt haben.

Aber ich bin kein Klimawissenschaftler. Das sind also nur Vermutungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freier.Buerger 10.10.2017, 17:38
8. falsches und richtiges Klima

Es steht außer Frage und nach vielen hundert Millionen Jahren und unzähligen Klimaänderungen wissen wir genau, dass einzig das Klima von 1960 bis 1990 das richtige Klima ist, dass es um jeden Preis zu erhalten gilt.
Selbst die Kenntnis, dass es uns ohne die vorherigen Klimawechsel wahrscheinlich gar nicht geben würde, rettet uns nicht von der Klimaerhaltungsarroganz. Was ist so schlecht an möglichen neuen Arten und Lebensformen, die Welt wird bunter dadurch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
permissiveactionlink 10.10.2017, 17:43
9. Kleiner Hinweis

zum Artikel : Hier schreibt der Autor Zitat "Da durch die Kohlebildung die CO2-Konzentration in der Atmosphäre sank, konnte mehr Wärme ins All entweichen." Das hört sich zwar plausibel an, stimmt aber so nicht. Die Erde empfängt ständig einen sehr gleichbleibenden Wärme-Strahlungsfluß von der Sonne. Sie muss diese Wärme vollständig wieder abgeben können, ansonsten würde sie irgendwann rot glühen. Das CO2 in der Atmosphäre behindert die Wärme dabei, ins Weltall "abzufließen". Die Atmosphäre wird dadurch solange wärmer, bis sie eine Temperatur erreicht hat, bei der pro Zeit genausoviel Wärme abfließt, wie zuvor bei geringerem CO2-Gehalt. Bei dieser Temperatur ist die Erde im Strahlungsgleichgewicht. Egal wie hoch die Durchschnittstemperatur der Erde im Strahlungsgleichgewicht zu einem bestimmten Zeitpunkt ist, immer gelangt genausoviel Wärme pro Zeit durch die Sonne auf die Erde, wie sie diese auch wieder verläßt. Wäre dem nicht so, wären wir schon alle tot, bzw. Leben auf der Erde gar nicht möglich !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 11