Forum: Wissenschaft
Comac C919: China-Jet steht kurz vor dem Erstflug
AP/ Wang jiliang/ Imaginechina

Seit 2010 arbeitet ein chinesisches Konsortium an einem Flugzeug, das Airbus A320 und Boeing 737 Konkurrenz machen soll. Jetzt hat der zweistrahlige Jet eine wichtige Hürde auf dem Weg zum Erstflug genommen.

Seite 1 von 2
hingucker 25.03.2017, 12:13
1. ... spielen ausländische Firmen doch eine Schlüsselrolle für die Produktion.

Aber doch nicht nur bei der Zulieferung von Komponenten. Soweit ich mich richtig erinnere, sind doch vor Jahren im Rahmen eines Flugzeugdeals mit Airbus Konstruktionspläne (als Bedingung) mit über den Tisch gegangen..?

Beitrag melden
Trockenfisch 25.03.2017, 12:23
2. Ausländische Firmen?

Wen interessiert das? Da ging doch vor kurzer Zeit die Nachricht
durch die Medien im Zusammenhang mit den Aussagen von Donald Trump über die amerikanischen Autos und die Strafzölle für Deutschland, das nur ein geringer Prozentsatz der Teile eines Chevis odert Cryslers aus den USA stammt. Also machen die Chinesen doch alles richtig wenn sie im Ausland relevante Teile zukaufen die sie selbat nicht besser machen könnten. Alles richtig gemacht, so geht das heutzutage.

Beitrag melden
Bueckstueck 25.03.2017, 12:25
3. Chinamarkt

Bis der Haufen international ein Konkurrent zu den alten A320 oder 737 ist, werden die wohl gar nicht mehr hergestellt. Mittelfristig lässt sich so ein Flugzeug nur auf dem heimischen Markt absetzen - der ist ja aber auch gross genug für solche Flugzeuge.

Es wird daher noch Jahrzehnte dauern, bis man sich die Reputation erarbeitet hat um mit grossen ausländischen Airlines ins Geschäft zu kommen. Wenn es so einfach wäre, wäre der Markt schliesslich kein Duopol...

Beitrag melden
chiefseattle 25.03.2017, 12:45
4. Konkurrenz

Mit 168 Passagieren und 4000km Reichweite ist die C919 eher ein Konkurrent für Bombardier, Embraer und Sukhoi. Auf dem chinesischen Markt wird die Maschine wohl erfolgreich sein. Rein äußerlich meint man eine Mischung aus Boeing und Airbus zu erkennen, beide Hersteller haben auch einiges Know-how zur Verfügung gestellt.

Beitrag melden
helicopterview 25.03.2017, 12:46
5. @1

Nicht nur die Konstruktionspläne: Airbus montiert seit Ende 2009 den A320 in China, in einem Werk, das als "Joint Venture" geführt wird. Faktisch haben die den A320 direkt als Schablone für den Comac-Jet geliefert...

Beitrag melden
spontanistin 25.03.2017, 13:13
6. Dank westlicher Entwicklungshilfe.

Die Entwicklungshilfe (u. a. mit westlichen Knowhow, Hardware-Komponenten, und hier sogar Triebwerken) für China ist schon gewaltig. Ob sich das wirklich in mehr Friedensqualität auswirkt? Eher nehmen ja jetzt schon die Wirtschaftskriege ganz neue Qualitäten an. Und China wird locker die Billigmärkte weltweit fluten. Da bin ich ja mal gespannt auf die westlichen Innovationsstrategien (wie Dieselmotoren mit noch komplizierterer und anfälligerer Steuerung und Abgasreinigung).

Beitrag melden
fessi1 25.03.2017, 13:34
7. Wikipedia , A320

Zitat von chiefseattle
Mit 168 Passagieren und 4000km Reichweite ist die C919 eher ein Konkurrent für Bombardier, Embraer und Sukhoi. Auf dem chinesischen Markt wird die Maschine wohl erfolgreich sein. Rein äußerlich meint man eine Mischung aus Boeing und Airbus zu erkennen, beide Hersteller haben auch einiges Know-how zur Verfügung gestellt.
und Sie werden sehen, dass die C919 recht klar auf den A320 und dann auch die 737 zielt

Beitrag melden
Klotzscher 25.03.2017, 14:55
8. Wie war das noch mal mit dem A400M von Airbus, dieser Pannenmaschine für 116 Soldaten?

Wikipedia: "Die A400M sollte ab 2008 in die Serienproduktion gehen." Es war dann 2014 soweit. 6 Jahre Verzögerung. Die ersten Maschinen stehen schon wieder alle auf dem Boden rum. Weil es zu gefährlich ist, damit zu fliegen. Frau von der Leyen nimmt wieder ihren alten Besen. :-)

Die A380, dieser wundervolle Riesenvogel von Airbus, wurde mit zwei Jahre Verspätung ausgeliefert und hatte dann erhebliche Triebwerksprobleme mit dem Rolls Royce Trend 900: "(...) mussten in der Folgezeit an A380 von Qantas und Singapore Airlines fünf Mal Triebwerke im Flug abgestellt werden, meist aufgrund von Problemen mit der Ölzufuhr." Dazu kamen noch Probleme mit Haarrissen an der Motorenbefestigung.

Der Dreamliner von Boeing war die Maschine der brennenden Batterien: "Die erste Maschine wurde nach dreieinhalbjähriger Verzögerung am 25. September 2011 an All Nippon Airways ausgeliefert." (Wikipedia). "Nachdem am 16. Januar 2013 die US-Flugaufsichtsbehörde FAA die Boeing 787 für die USA mit einem Startverbot belegt hatte und andere Aufsichtsbehörden diesem gefolgt waren, stoppte Boeing am 18. Januar 2013 die Auslieferung der bestellten Flugzeuge."

Beitrag melden
MiniDragon 25.03.2017, 15:07
9. interessante Info!

Nur schade, dass man zwar über deutsche Börsen Miteigentümer von Geely –Motor aber bisher wohl immer noch nicht am Erfolg dieser Commercial Aircraft Corporation of China- Firma teilhaben kann.
Bedarf es doch wirklich keiner besonderen präkognitiven Fähigkeiten, um zu erahnen, dass auch dieses Flugzeug mehr kommerziellen Erfolg haben wird, als all das Low-Tech- Ramschzeugs, was die Chinesen bisher anzubieten hatten.
BTW:
Wieweit ist inzwischen die Entwicklung der neuen Militär- Transport Flugzeuge vorangekommen? Wie man ein Getriebe für Turbopropflieger baut werden sie dort wohl auch schon wissen:-)

Beitrag melden
Seite 1 von 2
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!