Forum: Wissenschaft
Deutschland: Forscher kartieren so viele Mücken wie nie zuvor
DPA

So viel Post gab's noch nie: Rund 40.000 Mücken haben Bürger 2016 an die Forscher vom "Mückenatlas" geschickt. Unter die heimischen Arten der lästigen Insekten mischen sich immer mehr gefährliche Exoten.

rst2010 03.02.2017, 16:10
1. mücken mögen zwar lästig sein,

aber die ungeheure menge von ihnen ist eine wichtige nahrungsquelle für viele tiere, und damit am ende auch für uns. die gefährlichen, eingewanderten mücken sollte man durch förderung der heimischen arten klein halten;-)) der diesjährige winter sollte in den meisten gegenden deutschlands auch erfolgreich gewesen sein bei der eindämmung invasiver tropischer arten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fraumitmeinung 03.02.2017, 16:45
2. aedes vexans

Ich habe letztes Jahr auch mitgemacht und werde es dieses Jahr wieder tun, weil ich das Projekt für unterstützenswert erachte.

Mich hat übrigens ein Exemplar der Gattung Aedes vexans ("Rheinschnake") malträtiert.
Ich bin froh, dass es keine Tiger - oder Buschmücke war.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
permissiveactionlink 04.02.2017, 13:31
3. Deutscher Malaria-Vektor

Man sollte nicht völlig außer acht lassen, dass es auch in Deutschland eine Mückenart gibt, die die Malaria übertragen kann : Anopheles maculipennis. Bis in die 20er Jahre des letzten Jahrhunderts war die Malaria in Deutschland häufig, am Ende des zweiten Weltkrieges kam es erneut zu Ausbrüchen, allerdings auch dann immer mit der moderateren Form Malaria tertiana ( hervorgerufen durch Plasmodium vivax und P. ovale). Berühmtestes Opfer war Friedrich Schiller, der an den Langzeitfolgen einer Malaria verstarb, die er sich in Mannheim (!) zugezogen hatte. Gerade im Rheintal war die Krankheit früher häufig, und erst durch die Rheinbegradigung ab 1817 und die Trockenlegung vieler Flußauen (Johann Gottfried Tulla) wurden der Mücke die Fortpflanzungsmöglichkeiten entzogen. Der letzte Malariatote bei uns datiert aus dem Jahre 1956. Der Vektor wich aus auf Rinder, die nahe den verbleibenden Feuchtgebieten verfügbarer sind als der Mensch. Dadurch ist auch die Fähigkeit der Mücke, Plasmodium auf den Menschen zu übertragen, nachweislich zurückgegangen. Personen, die die Malaria aus dem Urlaub mitbringen, werden dennoch gut isoliert, damit keine heimische Mücke den Parasiten aufnehmen und weitergeben kann. Sicher ist sicher !

Beitrag melden Antworten / Zitieren