Forum: Wissenschaft
Digitale Manipulation: Werden Sie Teil der Maschine!
imago

Fast unbemerkt krempelt eine neue wissenschaftliche Disziplin die Welt um. Digitale Überredungstechnik lässt Menschen nach ihrer Pfeife tanzen. Nicht nur Konsumenten, sondern auch Arbeiter.

Seite 1 von 7
lalito 21.05.2017, 11:14
1. Es ist gut . . .

. . . auf dieses "Manipulieren, aber richtig!" hinzuweisen. Im Sinne Kirschners wurden die Möglichkeiten automatisiert, immer alles freundlich, immer alles gut.

Pustekuchen, und das zu blicken ist wichtig.

Hießen übrigens Fleißkärtchen früher, gut hin oder her.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
taglöhner 21.05.2017, 11:19
2. Werbung, Basar und der Extended Phenotype

Alles wie gehabt seit jahrtausenden, nur jetzt halt auch online. Sensationell.

Zum Schmökern: "Die geheimen Verführer (1957)" von Vance Packard

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Leser161 21.05.2017, 11:23
3. Now you see me

Eine unsympathische Technologie. Anderseits wird sie dadurch sichtbar. Dadurch werden aber alle Überredungstricks sichtbarer. Denn das ist ja nichts Neues. Schon vor dem IPhone hielten Chefs Motivationsreden a la "Wir müssen das schaffen, ihr müsste jetzt 120% geben, denn dann seid ihr cool (und ich mache Geld)". In Kriegen aller Zeiten wurden Menschen durch allerlei Tricks dazu gebracht ihr Leben für ein Stück Blech oder falsche Ideale zu riskieren. Das wurde zwar immer mal dargestellt, aber nie als die Perfidie gebrandmarkt, die es ist.

Wenn wir darüber sprechen sind wir einen Schritt weiter

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ach-nur-so 21.05.2017, 11:43
4.

Ich kommentiere, obwohl ich die Kolumne noch nicht zuende gelesen habe. Mache ich noch. Will nur schon mal sagen, dass "erst denken, dann handeln" als Erziehungsziel gaaanz weit oben auf der Liste aller Eltern stehen sollte. Und noch mehr. Denn gedacht hat man ja schnell mal was, nicht wahr. Aber ein permanent kritisches Hinterfragen der Maschinerie, in der wir leben (s. Text) und damit einherzugehendes Selbstreflektieren, ist mitunter anstrengend und will geübt sein. Wichtig dabei, die Balance zwischen Aufgeklärtheit und Spaß am Leben in den gängigsten Rahmen nicht zu verlieren. Wissen um die Mechanismen, mit denen sie uns fangen (wollen), ist gut, aber nur das eine. Nicht zum chronischen Voll-Anti zu werden das andere. Am Ende sollte immer die Fragen stehen: Was will ich? Was brauche ich? Und die sind - kritisches Reflektieren hin oder her - oft nicht leicht zu beantworten. Dafür prasselt zu viel auf uns ein. Und Authentizität ist und bleibt ein unerreichtes Ideal. Das soziale Wesen Mensch war nie autark und mit manipuluierenden Impulsen von außen hat es schon laaange zu tun. Früher war man nix, wenn man sonntags nicht in die Kirche ging. Heute hält man nichts auf sich, wenn man Facebook nicht alle seine Vorlieben mitteilt..? Tss. Die teile ich doch lieber meinem Freund mit. Da hab ich mehr von :o)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PJanik 21.05.2017, 11:46
5. Motivation ist eine Kulturtechnik

... wenn einem etwas hilft selber erfolgreicher sein Leben zu strukturieren ist das gut.
Wenn es anderen verhilft einen auszubeuten ist das schlecht.

In beiden Fällen kann es aber genau die gleiche Technik sein.
Die Technik ist das Werkzeug.
Im Endeffekt optimiert sich Uber die eigene Kundschaft weg. In der Zwischenzeit verdienen die ordentlich Geld dabei.
Und wen interessiert schon die Zukunft wenn er heute was verdienen kann?

Das perfide ist das der Hang Selbstständiger zur Selbstausbeutung hiermit nochmals verstärkt wird.
Ich frage mich ob so ein ausloggen wenn man fix und fertig ist und dann versucht einen die Maschine noch zu motivieren nicht zu statistisch relevant mehr Unfällen führt? Und könnte man dann nicht eine Class Action gegen Uber als Geschädigte führen????

Wenn die bei etwas von Verantwortung verstehen dann sollten sie Fahrer die aufgrund ihrer Fahrzeiten "zu lange" unterwegs sogar auffordern Pause zu machen. Ansonsten würde ich sie in Grund und Boden klagen....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Alfons Emsig 21.05.2017, 12:08
6. Fleißkärtchen 2.0 also

Und ich bin noch nicht dabei, denn eine Belohnung, auf die ich anspreche, muss zuckerhaltig sein und zu 35% aus Kakao bestehen. Mindestens.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stäffelesrutscher 21.05.2017, 12:22
7.

Und auch unter diesem Artikel ist selbstverständlich die Anregung eingebaut, das ganze doch bitte auf der fratzenhaftesten Datenkrake zu teilen. Sehr überzeugend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
postit2012 21.05.2017, 12:27
8. Muss man denn

jeden Mist mitmachen?

Das ist die Frage, die man sich immer stellen sollte, bevor man sich (neugierig wie man ist) irgendwo einloggt.

Und deswegen bin ich bei vielen Dingen (z. B. Facebook etc.) einfach nicht dabei.

Zeitfresser sind auch Geldfresser, wenn der Satz "time is money" stimmt.

Die einzigen guten Neuentwicklungen sind die, die uns mehr Zeitsouveränität ermöglichen. Zählen Sie sie einmal ab ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chattagam 21.05.2017, 12:32
9. Mit Ausnahme von Fitnessarmbändern?

"Die Ziele, die mit den neuen Techniken erreicht werden sollen, sind am Ende in der Regel monetär, von Ausnahmen wie Fitnesstrackern oder Ernährungshelfern einmal abgesehen. "

Wirklich?
Kaufe dieses Abnehmprodukt, abonniere diesen Workoutplan und bald gehörst Du dazu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7