Forum: Wissenschaft
Evolution: Wie das Klima die Form der Nase beeinflusst
Getty Images

Größe und Form der menschlichen Nase sind nicht einfach Zufall, sondern haben sich evolutionär entwickelt. Forscher erklären, warum es in bestimmten Gebieten von Vorteil ist, eine schmale oder eine breite Nase zu haben.

Seite 1 von 8
dreamrohr2 17.03.2017, 12:02
1.

es ist altbekannt, dass die Umwelt (dazu gehört auch das Klima) nicht nur die Nase, ja sogar die Form des Gesichts, aber im Grunde, die gesamten Lebewesen geformt und beeinflusst haben. Auch die Größe des Menschen ist deshalb so wie sie ist, + - paar cm, der Erdanziehung zuzuschreiben, im Zusammenspiel mit den Genen.

Beitrag melden
Westley 17.03.2017, 12:42
2. Laktoseintoleranz ist keine Krankheit

Laktoseintoleranz beim Erwachsenen ist der evolutive Normalzustand. Erst die Milchwirtschaft hat dazu geführt, dass sich die Mutation der Laktosetoleranz in einigen Regionen durchgesetzt hat.
Sichelzellenanämie ist wahrscheinlich auch keine Krankheit, sondern in Malariagebieten ein Evolutionsvorteil.
https://de.wikipedia.org/wiki/Sichelzellenanämie

Beitrag melden
mapcollect 17.03.2017, 12:43
3. Nichts neues

Es ist lange bekannt, dass Ethnien in wärmeren Regionen größere Akren haben um besser Wärmeenergie abgeben zu können. Es gibt sehr viele regionale evolutionäre Anpassungen des menschlichen Körpers - ist aber ein heikles Thema. Kaum ein Forscher möchte sich mit solchen "rassischen" Forschungen in die Nesseln setzen.

Beitrag melden
cassandros 17.03.2017, 12:55
4.

Zitat von dreamrohr2
Auch die Größe des Menschen ist deshalb so wie sie ist, + - paar cm, der Erdanziehung zuzuschreiben, im Zusammenspiel mit den Genen.
Wieso waren dann die ersten Hominoiden, die durch die Savanne wanderten, nur so 1 m bis 1,20 m groß? War damals die Erdanziehung anders?
Wieso sind Rehe viel kleiner als Rothirsche? Die Erdanziehung kann es wohl nicht sein.

Beitrag melden
Lykanthrop_ 17.03.2017, 12:58
5.

Ganz interessant. Vielleicht sollte man auch Mal die biologischen Ursachen für das menschliche Sozialverhalten Untersuchen. Der reflektorische Gewinn wäre erheblich größer, als bei dieser Studie.

Beitrag melden
cassandros 17.03.2017, 12:59
6.

Zitat von Westley
Sichelzellenanämie ist wahrscheinlich auch keine Krankheit,
Sichelzellenanämie ist sogar eine gravierende Krankheit:

"Die Mikrozirkulation wird eingeschränkt und Organschädigungen resultieren. Nach längerer Krankheitsdauer können sich bedrohliche Komplikationen entwickeln, darunter Infarkte von Organen (z.B. Milz, Lunge). "
- http://flexikon.doccheck.com/de/Sichelzellanämie
- http://flexikon.doccheck.com/de/Sichelzellkrise

Beitrag melden
santoku03 17.03.2017, 13:14
7.

"Neben dem Zufall könnte auch Attraktivität eine Rolle gespielt haben. So könnten Menschen bei der Partnerwahl bei der Nase ganz genau hingeschaut haben, je nachdem, ob man eine breite oder eine schmale Nase anziehender findet. Über die Zeit könnte sich die Nasenform durchgesetzt haben, die im Allgemeinen als attraktiv angesehen wurde."
In diesem Zusammenhang darf man die alte Regel nicht vergessen: "An der Nase eines Mannes erkennt man seinen Johannes."

Beitrag melden
santoku03 17.03.2017, 13:16
8.

Zitat von cassandros
Wieso waren dann die ersten Hominoiden, die durch die Savanne wanderten, nur so 1 m bis 1,20 m groß?
Weil sie gerade erst von den Bäumen herabgestiegen waren. Dann erst, in der Savanne, wurde Größe zum Vorteil (weitere Sicht und schnelleres Laufen).

Beitrag melden
cassandros 17.03.2017, 13:23
9. Ursache: Urahnen im Urwald

Zitat von Lykanthrop_
Vielleicht sollte man auch Mal die biologischen Ursachen für das menschliche Sozialverhalten Untersuchen. .
Aber das tut man doch.
Ein Lehrbuch mit dem Titel "Foundations in Social Neuroscience" zu diesem Thema hat 1350 Seiten. Und das befasst sich nur mit dem, was beim Sozialverhalten im Gehirn vorgeht.
Andere Werke befassen sich mit der Evolution des Soz.verhaltens u.a.m.
Letztlich ist die Ursache für das Sozialverhalten des Menschen 1. das eigene Überleben und 2. das (Über)leben im Sozialverband, da der Mensch im Allgemeinen ein in Gruppen (Horden) lebendes Säugetier ist.
Sehr interessant lesbar und allgemeinverständlich sind die Bücher des Verhaltensforscher Morris zu diesem Thema, z.B. "Der Menschenzoo".

Beitrag melden
Seite 1 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!