Forum: Wissenschaft
Extrembergsteiger im Labor: Hilft ein Sauerstoff-Sparprogramm dem Herz?
DPA

Wochenlang mit extrem wenig Sauerstoff auskommen - als Extrembergsteiger ist Ralf Dujmovits das gewohnt. Doch nun hat er sich den Stress nicht als Gipfelstürmer gegeben.

permissiveactionlink 20.06.2018, 12:35
1. "Sauerstoffdruck"

Alles nachvollziehbar, aber vermutlich für Laien etwas verwirrend : Auf 7000m Höhe beträgt der Sauerstoffdruck mitnichten 9%, sondern in der Luft ist anteilig (!) genausoviel Sauerstoff enthalten, wie auf Meereshöhe : 20,95 Vol.-%. Auf 7000m herrscht allerdings ein deutlich geringerer Luftdruck : mit etwa 412,5 hPa also lediglich 40,7 % des Normalwertes (1013,25 hPa). Darin ist dann nur noch der Sauerstoffpartialdruck von 412,5 * 0,2095 = 86,42 hPa Sauerstoff vorhanden. Wie erklärt man dann die 9 % Sauerstoffgehalt in der Raumluft während des Experimentes ? Ganz einfach : Das Experiment wird in etwa bei Normaldruck (60m über N.N.) durchgeführt. Allerdings mit verringertem Sauerstoffanteil : 86,42 hPa/ 1013,25 hPa = 0,0853, also circa 9 %. Mit jedem Atemzug bekommen die Probanden genausoviel Sauerstoff in die Lungen, wie auf 7000m Höhe, aber dafür auch ca. 2,5 mal soviel Stickstoff wie in dieser Höhe. Der Druck während des Experimentes ist keineswegs so niedrig wie in großer Höhe, auch nicht die Temperatur, und UV- bzw. Höhenstrahlung sind deutlich (!) geringer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heinrich.busch 20.06.2018, 12:37
2. Das Hypoxie hilft ist

klinisch schon lange bekannt. Die Erholung nach einem Herzinfarkt ist beim Koronarsklerotiker besser ala bei einem Menschen der eine Hauptkoronarie plötzlich dicht hat. Vorausgesetzt er überlebt die Attacke primär.
Das soll natürlich nicht heißen, dass man nun rauchen, essen und trinken soll bis die diffuse Sklerose da ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lobivia 20.06.2018, 12:47
3. Bitte?

Der Sauerstoffanteil von 21 Prozent bleibt mit steigender Höhe gleich. Der Sauerstoffpartialdruck nimmt dabei ab. Sollte man als Extrembergsteiger wissen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
norgejenta 20.06.2018, 13:24
4. Interessant ist auch

in dem Zusammenhang wie jeder einzelne auf die Höhe reagiert. Wir waren vor drei jahren mit den Skiern auf einen niedrigen 4000er. Mein Mitbergsteiger der eigentlich körperlich fitter war als ich, hatte , bei ungefähr selber Statur, Größe und Gewicht einen unglaublichen Einbruch bei ca. 3600 Meter. Er meinte, ihm haben sie jetzt einen Lungenflügel geklaut..Er hat gepumpt wie ein Maikäfer. Ich hatte die Höhe gar nicht so bemerkt und konnte das Tempo relativ problemlos weitergehen. Von der Abfahrt hatte er nicht viel. Er musste alle 100 meter stehenbleiben, weil er total "blau" war.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
7eggert 20.06.2018, 13:25
5.

Zitat von heinrich.busch
klinisch schon lange bekannt. Die Erholung nach einem Herzinfarkt ist beim Koronarsklerotiker besser ala bei einem Menschen der eine Hauptkoronarie plötzlich dicht hat. Vorausgesetzt er überlebt die Attacke primär. Das soll natürlich nicht heißen, dass man nun rauchen, essen und trinken soll bis die diffuse Sklerose da ist.
Daß es passiert, mag bekannt sein, aber was genau dabei passiert, erforscht man gerade, damit man nicht reihenweise Patienten an Höhenkrankheit verliert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
permissiveactionlink 20.06.2018, 14:22
6. Kleiner Patzer

Sorry, in meinem Beitrag #1 hat sich ein kleiner Fehler eingeschlichen : Im Labor nehmen die Probanden bei jedem Atemzug sogar 2,84 mal mehr Stickstoff in die Lungen auf als in 7000 m Höhe, bezogen auf vergleichbares Lungenvolumen, denn im Labor ist der Sauerstoffpartialdruck so hoch wie in 7000m, der Stickstoffpartialdruck jedoch 2,84 mal höher als in dieser Höhe, und immer noch 1,16 mal höher als auf Meereshöhe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Papazaca 20.06.2018, 21:12
7. Und macht er auch einen Kurs über Müllvermeidung am Berg?

Ich weiß, das ist jetzt provokant, ist auch kein medizinisches Thema. Und es geht auch nur um die Umwelt. Aber wir reden doch hier über die Species Bergsteiger und was sie zum Teil unserer Natur antun. Wäre doch auch ein Thema, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
permissiveactionlink 21.06.2018, 08:54
8. #7, Papazaca

Das war ja auch Thema hier bei SPON vor zwei Tagen in dem Beitrag "Höchster Berg der Welt : Bergsteiger verwandeln Mount Everest in Müllkippe" vom 19.06.2018. Über die Suchfunktion (in oberster Zeile Lupe antippen und "Mount Everest, Müll" eingeben) findet man diesen Artikel sofort. Dieser Artikel bestätigt ihre schlimmsten Befürchtungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren