Forum: Wissenschaft
Extremwetter: Der Sommer spielt verrückt

Hitzewelle, Rekordregen, Neuschnee: Der Sommer 2010 war von Extremen geprägt. Vom Deutschen Wetterdienst veröffentlichte Statistiken enthalten Rekorde in Serie - von tropischen Temperaturen bis hin zum nassesten August seit Beginn der Aufzeichnungen 1881.

Seite 1 von 3
saul7 30.08.2010, 17:14
1. ++

Zitat von sysop
Hitzewelle, Rekordregen, Neuschnee: Der Sommer 2010 war von Extremen geprägt. Vom Deutschen Wetterdienst veröffentlichte Statistiken enthalten Rekorde in Serie - von tropischen Temperaturen bis hin zum nassesten August seit Beginn der Aufzeichnungen 1881.
Dieser Sommer war nur 4 Wochen lang und quälte die Menschen mit unerträglichen Temperaturen. Das ist eine große Belastung für viele alte Menschen...

Beitrag melden
kjartan75 30.08.2010, 17:18
2. Ich sehs schon kommen...

Zitat von sysop
Hitzewelle, Rekordregen, Neuschnee: Der Sommer 2010 war von Extremen geprägt. Vom Deutschen Wetterdienst veröffentlichte Statistiken enthalten Rekorde in Serie - von tropischen Temperaturen bis hin zum nassesten August seit Beginn der Aufzeichnungen 1881.
...und wieder dürfen sich hier diejenigen auslassen, ob der Klimawandel z. T. von Menschen gemacht ist oder völlig ohne sein Zutun. Na dann, auf in die nächste Runde mit dem gefährlichen Halbwissen der SPON-Leser. ;)

Beitrag melden
meinefresse 30.08.2010, 18:22
3. Ist doch normal

Subtropisches Wetter hat eben Trocken- und Regenzeit... der August ist schon seit Jahren nicht mehr der schönste und wärmste, sondern der niederschlagareichste Sommermonat. Dafür haben wir im Juni/Juli das trockene heisse Wetter.
Gewöhnen wir uns langsam daran...

Beitrag melden
shenshen_ie 30.08.2010, 18:42
4. ...

Wenn ich mich hier so umgucke, scheint Deutschland ja dieses Jahr den Irischen Regen abbekommen zu haben.

Hier ist es seit Wochen knochentrocken, extrem ungewoehnlich.

Beitrag melden
tristar73 30.08.2010, 18:46
5. ...

Zitat von kjartan75
...und wieder dürfen sich hier diejenigen auslassen, ob der Klimawandel z. T. von Menschen gemacht ist oder völlig ohne sein Zutun. Na dann, auf in die nächste Runde mit dem gefährlichen Halbwissen der SPON-Leser. ;)
Lieber gefährliches Halbwissen als gefährliches Ganzwissen ;)

Beitrag melden
mavoe 30.08.2010, 19:08
6. Subtropisches Wetter

Zitat von meinefresse
Subtropisches Wetter hat eben Trocken- und Regenzeit... der August ist schon seit Jahren nicht mehr der schönste und wärmste, sondern der niederschlagareichste Sommermonat. Dafür haben wir im Juni/Juli das trockene heisse Wetter. Gewöhnen wir uns langsam daran...
Hä?

Habe mal 3 Jahre in einer subtropischen Region gelebt. Queensland, Australien. Ich kann mich nicht daran erinnern, dort jemals Schnee gesehen zu haben. Zu der Zeit hatte ich auch oft subtropische Zonen auf der Nordhalbkugel besucht. Thailand (der Norden), Laos, Kambodscha und Vietnam. Auch von dort ist mir von Schneefällen nichts bekannt. Nun bin ich aber seit geraumer Zeit wieder in D, Berlin genau gesagt, und habe immernoch den letzten Winter in "lustiger" Erinnerung.
Trockenzeiten und Regenzeiten innerhalb eines Zeitraums von 3 Monaten sind kein Kriterium für "subtropisches Wetter".

P.S. Tropisches Wetter kenn ich auch. z.B. Singapur. Da gibts keine Jahreszeiten mehr. Da gibts jeden Tag Regengüsse. Tagein, tagaus, das ganze Jahr. Und pünktlich um 06:00 Uhr oder 18:00 Uhr geht die Sonne auf oder unter. Das ganze Jahr. Aber das ist ein astronomisches Phänomen.

Beitrag melden
ratbag 30.08.2010, 19:21
7. .

Extrem langer Winter und kein Frühling. Ich bin seit 27 Jahren ganzjähriges Motorradfahren noch nie so oft nass geworden wie das erste Halbjahr 2010.
Das Frühjahr 2009 war schon mies.


Dann Extremsommer wo man nur mit T-shirt fahren konnte und sich nach der Zeit sehnt als es noch keine Helmpflicht gab.


Seit August werde ich wieder fast täglich nass. Ich denke das geht auch so weiter.
Dieses Jahr hats in sich.

Beitrag melden
avollmer 30.08.2010, 20:09
8. Davon lassen wir uns nicht unterkriegen

Wir planen jetzt eine Zisterne hinter dem Haus in die eine komplette Kellerfüllung Wasser passt und Sammelschächte mit starken Pumpen im Keller. Das Dach wird druckwechselfest gemacht und bekommt sturmfeste Zusatzfolien sowie eine optimierte Eindeckung. Im Keller entsteht ein Notfallbunker mit Lebensmittelvorräten und Handpumpenbrunnen mit Filtersystem, dazu ein Notstromaggregat mit Dieselvorrat. Für den Personenschutz und gegen eventuelle Plünderungen, man kennt das ja noch von Katrina, gibt es auch Vorkehrungen.

WIR sind vorbereitet.

Nur den gebrauchten Schützenpanzer lässt meine Frau nicht zu, wäre aber sicher notwendig falls zu viele Bäume umfallen und die Feuerwehr durch einen Anthrax-Angriff ausfällt, das THW gerade im Einsatz in Molwanien ist und es auch noch Frösche regnet.

Beitrag melden
fucus-wakame 30.08.2010, 20:31
9. Fazit

Es gibt kein schlechtes Wetter, sondern nur die unpassende Kleidung. Wobei ich zugebe, im August häufiger als gewohnt die lange und dicke Angora-Unterwäsche angezogen zu haben.
Und gegen den naßkalten Regen hilft ein Islandpullover wunderbar.

Beitrag melden
Seite 1 von 3
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!