Forum: Wissenschaft
Fessenheim: Frankreichs Uralt-AKW bleibt am Netz
DPA

Die Stilllegung des ältesten französischen Reaktors Fessenheim Nahe der deutschen Grenze ist verschoben worden. Die Bundesregierung kritisiert eine entsprechende Entscheidung des AKW-Verwaltungsrates.

Seite 1 von 12
gutmichl 06.04.2017, 21:49
1. Deutschland hat nichts zu melden in Frankreich

Ein AKW direkt an der Grenze wird erst abgeschaltet, wenn das Ersatz-AKW in Betrieb geht.
Selbst wenn dieser Wechsel erfolgen sollte, kann man das kaum als Erfolg sehen.
Die Energiewende ist ein Irrweg, den Frankreich nicht bereits ist, zu folgen.

Beitrag melden
markusma 06.04.2017, 22:17
2. Enegiewende ist Irrsinn?

Alles klar,
traurig das es solche Leute mit solchen Einstellungen gibt...

Beitrag melden
herr_klaemmerle 06.04.2017, 22:25
3. Irrweg

@1:
Ihnen, Herr Gutmichl, und ihren gleichgesinntewn Freunden, die sicher gleich zahlreich hier einfallen werden, rate ich doch, endlich den ganzen Müll in ihrem eigenen Keller zu lagern und die Kosten für ihren tollen und billigen Strom bitte von ihren eigenen Kindern tragen zu lassen, nicht von meinen.
Mein Gott, es gibt tatsächlich immer noch Trolle, die die Märchen der Atomindustrie noch glauben.

Beitrag melden
B!ld 06.04.2017, 22:33
4. Frankreich, Belgien oder doch Asse?

Langsam können Wetten gestartet werden, wo in Europa die erste Sperrzone a'la Tschernobyl oder Fukushima entsteht. Das Thema ist heikel, aber offenbar nicht Ernst.

Beitrag melden
Ökofred 06.04.2017, 22:43
5. was sollen uns diese Worte sagen...???

Zitat von gutmichl
Ein AKW direkt an der Grenze wird erst abgeschaltet, wenn das Ersatz-AKW in Betrieb geht. Selbst wenn dieser Wechsel erfolgen sollte, kann man das kaum als Erfolg sehen. Die Energiewende ist ein Irrweg, den Frankreich nicht bereits ist, zu folgen.
GIBT es denn ein ErsatzAKW? ... das wäre mir neu. Auch Frankreich will langfristig weg aus der Atomenergie... alles viel zu teuer. Erleuchten Sie uns, WO soll dieses Erstatz AKW sein??? Frankreich will den Atomanteil im Strommix auf 50% senken....

Beitrag melden
PiotrTrebisz 07.04.2017, 23:14
6. Ja Sie haben recht

Zitat von herr_klaemmerle
@1: Ihnen, Herr Gutmichl, und ihren gleichgesinntewn Freunden, die sicher gleich zahlreich hier einfallen werden, rate ich doch, endlich den ganzen Müll in ihrem eigenen Keller zu lagern und die Kosten für ihren tollen und billigen Strom bitte von ihren eigenen Kindern tragen zu lassen, nicht von meinen. Mein Gott, es gibt tatsächlich immer noch Trolle, die die Märchen der Atomindustrie noch glauben.
Ja sie haben recht damit dass es ein Märchen ist dass Atomkraft billig und sicher ist, die horrenden Kosten für die Entsorgung des radioaktiven Mülls werden einfach unterschlagen. Ich war im Oktober 2016 in Tschernobyl und durfte mir mit eigenen Augen ansehen wie "sicher" Atomkraft ist (so eine Reise sollte der Herr Gutmichl übrigens auch machen).

Aber es stimmt eben auch dass Frankreich ein unabhängiges Land ist, ich finde es kurios dass deutsche Politiker meinen in Frankreich hineinregieren zu können. Fessenheim liegt jenseits der Grenze, da hört die Zuständigkeit unserer Regierung auf.
Französischer Politiker erdreisten sich ja auch nicht uns vorzuschreiben was wir innerhalb unserer Grenzen machen.

Beitrag melden
karl-felix 07.04.2017, 23:27
7. Im

Zitat von gutmichl
Ein AKW direkt an der Grenze wird erst abgeschaltet, wenn das Ersatz-AKW in Betrieb geht. Selbst wenn dieser Wechsel erfolgen sollte, kann man das kaum als Erfolg sehen. Die Energiewende ist ein Irrweg, den Frankreich nicht bereits ist, zu folgen.
Gegenteil. EDF hat z.B. die alten AKW an Mappus verkauft und dafür off shore Windparks gebaut. Die Franzosen haben die EU Ziele zum Ausbau der EE genauso verfochten wie wir Deutschen . Verfolgen Sie Politik noch nicht einmal per Tagespresse?

Die Franzosen schliessen deutlich mehr AKW als wir Deutschen . Das Problem bei Fessenheim ist , dass es marode ist. Wenn das in die Luft fliegt, hilft nur noch beten .

Hat mit der Energiewende nicht das geringste zu tun sondern mit dem Alter des maroden AKW. Bis 2030 gehen weltweit ca. 300 AKW aus Altersgründen vom Netz. Was das mit der deutschen Energiewende zu tun hat soll Ihr Geheimnis bleiben .
Selbst in Deutschland hat der Atomausstieg nicht das geringste mit der Energiewende zu tun . Die Energiewende richtet sich gegen die Karbonisierung und die damit verbundenen Abgas- und Klimaprobleme. Kein AKW schädigt das Klima oder verbraucht fossile Rohstoffe.
Was geht in Ihrem Kopf vor, dass Sie selbst solche Basics nicht mehr auseinanderhalten können , schwirrt es wirklich so sehr ?

Beitrag melden
substanzlos12 07.04.2017, 23:37
8.

Auch diese Diskussion ist völlig müßig. Die AKWs werden nach dem nächsten GAU europaweit abgeschaltet. Anstatt sich also damit zu beschäftigen, sollte man lieber überlegen, wie man damit umgeht. So ist er halt, der Mensch. Wer möchte, denke an meine Worte, wenn es dann soweit ist.

Beitrag melden
tatsache2011 07.04.2017, 00:05
9. märchenhaft

Zitat von herr_klaemmerle
... Mein Gott, es gibt tatsächlich immer noch Trolle, die die Märchen der Atomindustrie noch glauben.
1 Million Gewinn täglich ist märchenhaft hoch.
Nur 93 Millionen Haftung, wenn es kracht, ist märchenhaft niedrig.
"490 Millionen Euro für die Kosten der Schließung" von der Regierung als Sahnehäubchen oben drauf ist wunderbar märchenhaft.

Und wenn sie nicht gestorben sind (die AKWs explodiert sind), leben die Gewinne der AKWs weiter und auch noch bei der Endlagerung.

Beitrag melden
Seite 1 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!