Forum: Wissenschaft
Forderung von Umweltverbänden: Deutschland und Frankreich sollen Motor für EU-Klimapo
REUTERS

Beim Weltklimakonferenz geht es weiter um die Umsetzung des Pariser Klimaabkommens. Nun fordern Umweltverbände von Merkel und Macron eine Führungsrolle. Auch Ex-Gouverneur Schwarzenegger meldete sich in Bonn zu Wort.

Seite 1 von 2
msdelphin 12.11.2017, 20:59
1. Beste Anmerkung!

Arnold Schwarzeneggers Aussage zum Umgang mit den Ignoranten des vom Menschen verursachten Klimawandels gefällt mir am besten: Keine Zeit mehr für sie verschwenden und einfach todlaufen lassen. Die Zeit arbeitet sowieso gegen sie, da die Auswirkungen immer spürbarer werden: Auch im Geldbeutel jedes einzelnen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tinnytim 12.11.2017, 21:10
2. Frankreich ist nicht zum Zug gezwungen

Der Ball liegt erst mal im Feld der Deutschen. Frankreich hat zwar auch viel Schlüsselindustrie um gegen den Klimawandel anzugehen aber auch andere wichtigere Probleme, die angepackt werden müssen. Wenn Macron scheitert, können wir uns vom Euro verabschieden. Außerdem ist der günstige Strom durch Atomkraftwerke -nicht, dass ich das gut heißen würde- dort noch eine Weile gesichert. Deutschland hingegen müsste endlich mal einen erfahrenen Projektmanager für die Energiewende beauftragen. Dass lief in der GroKo mehr schlecht als recht und hatte vorwiegend mit den Verstrickungen von Kohle-Gabriel und -Kraft und natürlich mit der gewohnten konservativen Arbeitsverweigerung. Bevor Merkel etwas falsch machen könnte, macht sie lieber gar nichts. Und solange steigt die EEG-Umlage bis es richtig knallt, obwohl es nicht notwendig wäre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freedom of Seech 12.11.2017, 21:44
3.

Zitat von tinnytim
Der Ball liegt erst mal im Feld der Deutschen. Frankreich hat zwar auch viel Schlüsselindustrie um gegen den Klimawandel anzugehen aber auch andere wichtigere Probleme, die angepackt werden müssen. Wenn Macron scheitert, können wir uns vom Euro verabschieden. Außerdem ist der günstige Strom durch Atomkraftwerke -nicht, dass ich das gut heißen würde- dort noch eine Weile gesichert. Deutschland hingegen müsste endlich mal einen erfahrenen Projektmanager für die Energiewende beauftragen. Dass lief in der GroKo mehr schlecht als recht und hatte vorwiegend mit den Verstrickungen von Kohle-Gabriel und -Kraft und natürlich mit der gewohnten konservativen Arbeitsverweigerung. Bevor Merkel etwas falsch machen könnte, macht sie lieber gar nichts. Und solange steigt die EEG-Umlage bis es richtig knallt, obwohl es nicht notwendig wäre.
Frankreich produziert bei einer etwa gleich hohen Stromproduktion wie Deutschland nur ein Zehntel der CO2 Emissionen. Die haben schon das erreicht was wir noch nicht mal in 50 Jahren mit den Erneuerbaren erreichen werden. Die brauchen keine Führung mehr anzustreben, die haben bereits die Führung wovon Deutschland Lichtjahre entfernt ist. Ich bin mal gespannt was die Boston Consulting Group in ihrem neuen Report (derzeit noch unter Verschluss) für die zukünftige Energiepolitik in Deutschland empfiehlt. Würde mich nicht wundern wenn es Kernkraft ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tinnytim 12.11.2017, 22:16
4. Faktenresistent?

Zitat von Freedom of Seech
Frankreich produziert bei einer etwa gleich hohen Stromproduktion wie Deutschland nur ein Zehntel der CO2 Emissionen. Die haben schon das erreicht was wir noch nicht mal in 50 Jahren mit den Erneuerbaren erreichen werden. Die brauchen keine Führung mehr anzustreben, die haben bereits die Führung wovon Deutschland Lichtjahre entfernt ist. Ich bin mal gespannt was die Boston Consulting Group in ihrem neuen Report (derzeit noch unter Verschluss) für die zukünftige Energiepolitik in Deutschland empfiehlt. Würde mich nicht wundern wenn es Kernkraft ist.
Ich habe Sie nun wiederholt auf die externen Kosten von Kernenergie hingewiesen, die bei der Kernenergie derart unberechenbar sind, dass einzelne Studien um den Faktor Tausend von einander abweichen.
http://www.foes.de/pdf/2012-09-Externe_Kosten_Atomenergie.pdf
Ich empfehle Ihnen Sehr diese Meta-Studie genau durchzulesen. Kernenergie ist ganz sicher nicht der Weg in eine saubere Zukunft mit günstigem Strom. Und Kohle ebenso wenig, wie Sie der PDF ebenfalls entnehmen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
OrreWombell 13.11.2017, 07:53
5.

Zitat von tinnytim
Ich habe Sie nun wiederholt auf die externen Kosten von Kernenergie hingewiesen, die bei der Kernenergie derart unberechenbar sind, dass einzelne Studien um den Faktor Tausend von einander abweichen. http://www.foes.de/pdf/2012-09-Externe_Kosten_Atomenergie.pdf Ich empfehle Ihnen Sehr diese Meta-Studie genau durchzulesen. Kernenergie ist ganz sicher nicht der Weg in eine saubere Zukunft mit günstigem Strom. Und Kohle ebenso wenig, wie Sie der PDF ebenfalls entnehmen können.
Ach, die Greenpeace Studie wieder.
Wo fortwährend fiktive Kosten realen Gegenüber gestellt werden

Nach dem Studium dieser "Studie" muss man eigentlich für Kernkraft sein, fällt denen doch nichts besseres ein als nicht gezahlte Versicherungsbeiträge.
Selten sowas tendenziöses gelesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tinnytim 13.11.2017, 08:37
6.

Zitat von OrreWombell
Ach, die Greenpeace Studie wieder. Wo fortwährend fiktive Kosten realen Gegenüber gestellt werden Nach dem Studium......
Sie sind aber schon des wissenschaftlichen Arbeiten wichtig, oder? Die Studie fasst ausschließlich andere Studien zusammen, darunter quasi auch die Bibel der externen Kostenberechnung vom Umwelt-Bundesamt. Wenn Sie hier ernsthaft gegenargumentieren möchten, müssen Sie schon mit etwas gleichwertigem aufwarten, das einen Spottpreis für die externen Kosten von Kernkraft beinhaltet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
OrreWombell 13.11.2017, 11:23
7.

Zitat von tinnytim
Sie sind aber schon des wissenschaftlichen Arbeiten wichtig, oder? Die Studie fasst ausschließlich andere Studien zusammen, darunter quasi auch die Bibel der externen Kostenberechnung vom Umwelt-Bundesamt. Wenn Sie hier ernsthaft gegenargumentieren möchten, müssen Sie schon mit etwas gleichwertigem aufwarten, das einen Spottpreis für die externen Kosten von Kernkraft beinhaltet.
Die Bibel des Umweltbundesamtes? Und das nennen sie Wissenschaft?

...Die "Subventionen", die der Kernkraft da unterstellt werden sind zum größten Teil niemals gezahlte oder verlangte Versicherungsbeiträge.
Wenn fiktive, nie verlangte und nie bezahlte Beträge Grundlage einer Studie sind,.dann wird es völlig albern.
Das ist Ideologie pur, aber niemals Wissenschaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tinnytim 13.11.2017, 12:33
8.

Zitat von OrreWombell
Die Bibel des Umweltbundesamtes? Und das nennen sie Wissenschaft? ...Die "Subventionen", die der Kernkraft da unterstellt werden sind zum größten Teil niemals gezahlte oder verlangte Versicherungsbeiträge. Wenn fiktive, nie verlangte und nie bezahlte Beträge Grundlage einer Studie sind,.dann wird es völlig albern. Das ist Ideologie pur, aber niemals Wissenschaft.
Die Bezug bei der Bibel lag auf der externe Kostenberechnung nicht auf dem Umwelt-Bundesamt.
Aber egal, ich will es mal anders rum versuchen. Wenn Kernenergie so unglaublich wirtschaftlich ist, wieso wird sie dann immer noch sogar bei beschlossem Ausstieg jährlich subventioniert, obwohl die Technik nun wirklich alt bekannt sein sollte?
http://www.ingenieur.de/Politik-Wirtschaft/Energie-Umweltpolitik/Kernkraft-erhaelt-deutlich-Subventionen-Erneuerbaren-Energien
Wieso müssen die Briten für ihren neuesten Reaktorblock eine Einspeisevergütung gewähren, die höher ist als für die Erneuerbaren in Deutschland und noch dazu für 35 Jahre festgeschrieben ist? Wieso stagniert die Zahl der weltweiten Atomkraftwerke seit 25 Jahren und wieso ist Areva -der größte Atomkonzern der Welt- akut in den roten Zahlen? Arbeiten da nur Menschen, die keine Ahnung von wirtschaftlicher Planung haben, oder ist ihre Technik vielleicht einfach grundauf unwirtschaftlich?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hermes75 13.11.2017, 12:40
9.

Zitat von tinnytim
Der Ball liegt erst mal im Feld der Deutschen. Frankreich hat zwar auch viel Schlüsselindustrie um gegen den Klimawandel anzugehen aber auch andere wichtigere Probleme, die angepackt werden müssen. Wenn Macron scheitert, können wir uns vom Euro verabschieden. Außerdem ist der günstige Strom durch Atomkraftwerke -nicht, dass ich das gut heißen würde- dort noch eine Weile gesichert. Deutschland hingegen müsste endlich mal einen erfahrenen Projektmanager für .....
Die Stromproduktion ist nur ein kleiner Teilaspekt des gesamten Energieverbrauchs eines Landes. Soweit ich weiß fahren die Autos auch in Frankreich mit Benzin oder Diesel. Atomkraftwerke heizen keine Häuser, lassen keine Flugzeuge fliegen oder Schiffe fahren.
Mit Atomkraft laufen weder Zementwerke noch Hochöfen.
Frankreich hat sich mit seinen Atomkraftwerken von einem schwer zu beschaffenden Rohstoff abhängig gemacht und sich Entsorgungsprobleme für die Ewigkeit an den Hals gehängt.
Das ist keine Vorbild.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2