Forum: Wissenschaft
Futuristische Transportkapsel: Hyperloop fährt - für fünf Sekunden
AFP/ Weber Shandwick PR

Der Versuch hat bereits im Mai stattgefunden - aber wurde erst jetzt bekannt: Die Transportkapsel Hyperloop hat den ersten Test in einer Vakuumröhre bestanden. Nicht lange, nicht schnell - aber die Macher sind zufrieden.

Seite 1 von 13
holyraider 13.07.2017, 12:46
1. Totaler Quatsch

Schon wieder Hyperloop.. jeder der sich damit beschäftigt wird einsehen müssen das es absoluter unfug ist und niemals in öffentlichem gebrauch sein kann. Rausgeschmissenes Geld und die Medien unterstützen den Mist auch noch. Und neu ist die meldung doch auch nicht. Man konnte da ganze doch im livestream verfolgen wie sie 6 stunden gebraucht haben für lächerliche 5s fahrt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
plietsch 13.07.2017, 13:17
2.

Zitat von holyraider
Schon wieder Hyperloop.. jeder der sich damit beschäftigt wird einsehen müssen das es absoluter unfug ist und niemals in öffentlichem gebrauch sein kann. Rausgeschmissenes Geld und die Medien unterstützen den Mist auch noch. Und neu ist die meldung doch auch nicht. Man konnte da ganze doch im livestream verfolgen wie sie 6 stunden gebraucht haben für lächerliche 5s fahrt.
Und deshalb werden heutzutage Innovationen eher in Nordamerika und Fernostasien auf den Weg gebracht ("rausgeschmissenes Geld") statt in der deutschen Nörglernation der Babyboomer. Es gehört zu jeder Entwicklung dazu, dass man sich Schritt für Schritt mit vielen Tests voranarbeitet und Technologien zunächst im Kleinen ausprobiert; wenn es dort funktioniert, steht einer Ausweitung nichts mi Wege. Fahrlässig wäre es, eine komplette Strecke für Milliarden zu errichten, obwohl es noch an den Grundlagen haperte. Daraus kann man nicht schlussfolgern, dass etwas niemals realisiert wird. Bei so vielen Scheinargumenten ohne inhaltliche Auseinandersetzung fehlen mir als Ingenieur wirklich die Worte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tandor 13.07.2017, 13:27
3. Vollständiges Vakuum?

"Vielmehr ging es um das Herstellen eines vollständigen Vakuums in der Röhre, was laut Hyperloop One gelang."
Wenn das teil der Pressemeldung ist, und nicht nur ein Übersetzungsfehler von SpOn ist die Meldung einfach nur lächerlich. Den ein vollständiges Vakuum ist ein idealisiertes Modell was in der Praxis unmöglich ist.
Die Meldung relativiert das mit der Aussage Bedingungen wie in 60.000 m Höhe zwar wieder, aber es ändert nichts daran das dem Verfasser der Zeile ein grundlegendes Physikverständnis fehlt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
boerse82 13.07.2017, 13:30
4. Transrapid

Transrapid nehmen, in eine Röhre stecken, Luft aus der Röhre absaugen - Fertig wäre der Hyperloop. Es jetzt als Erfolg zu sehen, dass man da angekommen ist, wo der Transrapid schon 1971 war... Mit anderen Worten: Die hängen der technischen Entwicklung über 45 Jahre hinterher. Ja, das ist wirklich ein Erfolg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
w.diverso 13.07.2017, 13:32
5. Bei Hyperloop wird zwar die Bewegung der Kapsel

nicht viel Energie brauchen, dafür werden sie für die Vakuumpumpen umso mehr brauchen. Wie man in hunderten Kilometer Röhre aber wirklich die Luft so weit absaugen will, ist mir noch rätselhaft. Habe schon beruflich mit Vakuum Flüssigkeit entgast, und da war obwohl das Votum klein war schon einiges an Pumpleistung notwendig. Aber es ist typisch amerikanisch, auf den meisten Eisenbahnstecken in USA fahren sie noch mit Diesel-Loks, aber statt mal Schnellzüge die schon in vielen Ländern Stand der Technik sind, zu verwenden, wollen sie eine utopische Lösung anstreben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schocolongne 13.07.2017, 13:43
6. wissen Sie, warum nicht Sie, sondern ausgerechnet Elon Musk ...

Zitat von holyraider
Schon wieder Hyperloop.. jeder der sich damit beschäftigt wird einsehen müssen das es absoluter unfug ist und niemals in öffentlichem gebrauch sein kann. Rausgeschmissenes Geld und die Medien unterstützen den Mist auch noch. Und neu ist die meldung doch auch nicht. Man konnte da ganze doch im livestream verfolgen wie sie 6 stunden gebraucht haben für lächerliche 5s fahrt.
Selfmade-Milliardär, erfolgreicher Raumfahrtunternehmer und der führender Automobilproduzent für elektrisch angetriebene PKW ist?
-sollten Sie mal drüber nachdenken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Msc 13.07.2017, 13:55
7.

Zitat von boerse82
Transrapid nehmen, in eine Röhre stecken, Luft aus der Röhre absaugen - Fertig wäre der Hyperloop. Es jetzt als Erfolg zu sehen, dass man da angekommen ist, wo der Transrapid schon 1971 war... Mit anderen Worten: Die hängen der technischen Entwicklung über 45 Jahre hinterher. Ja, das ist wirklich ein Erfolg.
Das große Problem des Hyperloop ist ja auch nicht die Magnetschwebetechnik. Das kann jeder heutzutage. Das Vakuum ist das RIESENproblem. Eine Vakuumkammer in den benötigten Dimensionen ist technisch heutzutage schlicht unrealistisch. Von den Sicherheitsproblemen, die es gibt, wenn man dann auch noch Menschen dareinsteckt, will ich gar nicht anfangen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
napoleonwilson 13.07.2017, 14:00
8. Hyerloop...

Darum wird Tesla auch auf dem Boden der Tatsachen ankommen. Nur Mrd. Dollar Schulden. Ein paar inovative Autos für Millionäre die einen Sechstwagen suchen. Spätestens wenn Musk von seinen Investoren aus dem Startup gekickt wird hat Ihn die Realität eingeholt. Siehe Uber. Nur bei Tesla gehts um extrem hohe Forderungsausfälle die den gutgläubigen Investoren drohen. Deshalb sitzen Sie alle in einem Boot. Es ist nuf eine Frage der Zeit wann das Boot untergeht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MannAusmNorden 13.07.2017, 14:01
9. Ich bin vielleicht ein Bedenkenträger...

Aber:
Vakuum herstellen schön und gut, das kann man (sogar Hochvakuum und mehr, siehe CERN, DESY...).
Was aber schwer wird, wird die Einstiegssituation, Steuerung der Züge (nur ein Zug pro Block), wie wird eine Weiche ausgebildet? Was macht man im Havariefall? Der Hyperloop soll nunmal eine 15mm dicke Stahlröhre werden! Da kann sich die Feuerwehr nicht mal so eben reinsprengen!
Ich finde die Idee zwar generell gut, sie ist ja nichtmal neu (aus den 80ern? Tunnel durch den Altantik? Irgendwie sowas...). Aber es gibt, wie beim Transrapid, zu viele Ecken, die komplett neu Entwickelt werden müssten und sich dann insgesamt gegen die Bahn durchsetzen müssten.

Achja, einfachtes Gerät zur Sabotage: Bohrmaschine mit Diamantbohrer 12mm, damit bringt man schön viel Luft rein und der Hyperloop wird plötzlich sehr langsam.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 13