Forum: Wissenschaft
Gefahr durch Fracking: Das Dreckwasser von Wyoming
AP

Das umstrittene Fracking kann das Trinkwasser belasten. Ein beharrlicher US-Forscher hat das jetzt für ein Dorf exemplarisch nachgewiesen - gegen viele Widerstände.

Seite 9 von 9
derhille 01.04.2016, 19:31
80.

würde mich nicht wundern, wenn NESTLE seine finger auch hier im spiel hätte. denn wer profitiert wohl von vergiftetem grundwasser und brunnen aus denen man kein trinkwasser mehr gewinnen kann?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derhille 01.04.2016, 19:32
81.

würde mich nicht wundern, wenn NESTLE seine finger auch hier im spiel hätte. denn wer profitiert wohl von vergiftetem grundwasser und brunnen aus denen man kein trinkwasser mehr gewinnen kann?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kinngrimm 02.04.2016, 17:23
82. oh buhuhu Überraschung ... als währe niemand gewarnt worden

Da mußte sich erst einer von der zuständigen Behörde beurlauben lassen und dem Thema annehmen, bevor den Kritikern zugehört wird. Dabei gibt es einen Ratenschwanz an Warnungen, Studien und auch bereits Urteilen die darauf hinweisen das Fracking alles andere als Gesund oder unter Kontrolle in den USA ist.

Es gibt Landstriche die entvölkern weil nicht nur die Frackingchemikalien nach oben gedrückt werden sondern auch radioaktives Material. Es gibt "viele" Orte in denen das Wasser ungenießbar wurde und "brennbar".

Suchen Sie sich auch einmal die Listung aller Bohrungen in den USA heraus in Form einer google world maps Karte und haben Sie ein wenig perversen Spaß dabei vom Weltall zu erkennen wo in den USA Fracking stattfindet ... mir sind die Augen vor Überraschung fast aus dem Kopf gefallen, das 8te Weltwunder ist als Fracking ...

Wen es noch ein wenig an Zynismus fehlt, sollte sich den Job den Jeb Bush bis zu seiner Kanditatur hatte mal genauer anschauen. Er hatte einen Private Equity Fond aufgemacht wie Bloomberg berichtete, die Gelder wurden Steuerfrei in Europa gesammelt, in Fracking in den USA investiert und das Gas dann über die Kontakte seiner Familie in China verkauft während den US Bürgern die Patriotische Mähr der Energieselbstversorgung vorgelogen wurde.

Erst vor 2-3 Wochen war auf HBO bei Realtime von Bill Maher zu höhren das laut einer aktuellen Studie inzwischen ""40%""(!!!) des Trinkwassers in den USA mit Blei über den zulässigen Grenzwerten vergiftet ist.
Das was die Christen nie so richtig verstanden haben, wir Leben bereits im Paradies und wir sind es die es aktiv zur Höhle machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
conny71 04.04.2016, 16:45
83. Yellowstone

Erst vor wenigen Tagen wurde hier in SPON im Zusammenhang mit Fracking auf die zunehmende Häufung von Erdbeben hingewiesen. Demnach sind Erdbeben bis zu einer Stärke von 5,7 durch Fracking ausgelöst worden. Pavillion befindet sich etwa 100 km entfernt von der Yellowstone Caldera einem ehemaligen Supervulkan, der auf dem Vulkanexplosivitätsindex zur höchsten Stufe gezählt wird. In den letzten Jahren wurden dort seismische Aktivitäten verzeichent, so hob sich z.B. der nördlich Kraterrand. Sollte dieser Vulkan ausbrechen wird unsere Zivilisation wahrscheinlich verschwinden. Ich bin kein Seismologe, gehe aber davon aus, dass ein Erdbeben mit der Stärke 5,7 auch weiter entfernt noch Auswirkungen hat. Daher würde mich die Einschätzung eines seriösen Experten interessieren, in welchem Radius um solch einen potentiellen Vulkan es noch verantwortbar ist Fracking zu betreiben (von dem sonstigen Eintrag von Umwelschadstoffen in den Boden mal abgesehen).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vonschnitzler 23.06.2016, 13:40
84. und noch mal lieber Empörten...

Bitte, bitte endlich mal informieren welche Art des Frackings hier angewandt wurde, welche jetzt in D erlaubt wurde und welche wir sein Jahrzenten einsetzen. Ich weiß, das ist mir Mühe und Nachdenken verbunden, tut mir auch leid, aber wenn man ernst genommen werden will sollte man sich vorher zu einem Thema wenigstens grob informieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 9