Forum: Wissenschaft
Gen-Analyse: Der Yeti war ein Bär
DPA

Ob Yeti oder Bigfoot: In verschiedenen Regionen der Welt glauben Menschen, haarige Affenmenschen gesichtet zu haben. Eine Untersuchung von 30 Haarproben ergab nun: Die Zottelwesen waren Bären, Hirsche, Kühe oder Wölfe.

Seite 1 von 2
bewarzer-fan 02.07.2014, 07:46
1. Kolonie

Hier in Klein-Frankfurt gibt es einen Stadtteil, 'das Ghetto' genannt, in dem sich eine ganze Population der Yetis (ff) entwickelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ontwoone 02.07.2014, 08:04
2. big futt

Bigfoot kenne ich nicht, aber ne dicke Futt (Hintern) gibt es öfter zu sehen. Die stark behaarten männlichen Exemplare entdeckt man in der Badesaison weltweit. Die haben sich schon seit langer Zeit geschickt unter die Menschen gemischt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mimimat 02.07.2014, 09:28
3. ...

Zitat von sysop
Ob Yeti oder Bigfoot: In verschiedenen Regionen der Welt glauben Menschen, haarige Affenmenschen gesichtet zu haben. Eine Untersuchung von 30 Haarproben ergab nun: Die Zottelwesen waren Bären, Hirsche, Kühe oder Wölfe.
Und was ist mit Reinhold Messner? Gib es den wirklich? Darüber wurde nichts gesagt...

Im Ernst: Immer wenn es zum "Beweis" einer These nur unscharfe Fotos gibt (Ufos, Yetis, Nessi usw.) sehe ich die Wahrscheinlichkeit, dass etwas dran ist, eher bei Null.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pless1 02.07.2014, 09:38
4. Kryptozoologie

Die Ergebnisse waren ja so zu erwarten, die Proben aus Indien aber scheinen sehr interessant zu sein. Es ist ja in der Tat so, dass es noch zahlreiche unenddeckte Arten auch von höheren Lebewesen gibt, teilweise direkt vor unserer Nase. So hat man in Zentralafrika eine neue Affenart "entdeckt", die man bisher nicht von einer anderen unterschieden hatte, ähnliches konnte man von Vögeln in den USA lesen. Noch Anfang der 90er wurde in Südostasien (Laos, Vietnam oder Kambodscha meine ich) sogar ein Waldrind entdeckt, was noch gänzlich unbekannt war.

Hätte eine bisher unbekannte Bärenart mit gänzlich andere Stammbaum als die heute dort lebenden in Indien bis vor 40 Jahren unentdeckt überlebt wäre das schon eine zoologische Sensation.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spirit in Black 02.07.2014, 09:45
5. Gigantopithecus

Ist zwar längst ausgestorben, könnte das Ganze aber auch mit inspiriert haben:

http://de.wikipedia.org/wiki/Gigantopithecus

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fraho 02.07.2014, 10:06
6. Auch....

Zitat von Mimimat
Im Ernst: Immer wenn es zum "Beweis" einer These nur unscharfe Fotos gibt (Ufos, Yetis, Nessi usw.) sehe ich die Wahrscheinlichkeit, dass etwas dran ist, eher bei Null.
....ganz im Ernst: Immer wenn ein Foto zu scharf ist, dann kann es nur ein Fake sein ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Vito.Andolini 02.07.2014, 10:18
7. Zum Glück nur Kühe und Waschbären...

Zitat: "Die Forscher konnten alle rätselhaften Wesen entmystifizieren: Sie entpuppten sich als Eis-, Braun- oder Schwarzbären, Pferd, Kuh, Waschbär, Wolf oder Hirsch..."
Na ein Glück! Die gesichteten Yetis waren also oft nur Kühe oder Waschbären. Und da wird so ein Zirkus drum veranstaltet.
Man sollte einfach dafür sorgen, daß die Bewohner der fraglichen Gebiete durch Augenärzte und Optiker ordnungsgemäß versorgt werden. Mit anderen Worten: Mit Brille wär das nicht passiert!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mimimat 02.07.2014, 13:09
8. Nö

Zitat von fraho
....ganz im Ernst: Immer wenn ein Foto zu scharf ist, dann kann es nur ein Fake sein ;-)
Falscher Umkehrschluss.
Blut ist immer rot. Aber nicht alles, was rot ist, ist Blut.

Es ging darum, dass ALLE Beweisfotos unscharf sind. Und zwar SEHR unscharf. Und das ist bei Ufos so, das ist bei Yeti so, bei Bigfoot, bei Nessi usw.
Es gibt auch unscharfe Fotos von Wildschweinen oder Rehen. Aber selbst, wenn man von denen überrascht wird (den Tieren), sind die gemachten Fotos meist noch so, dass man erkennen kann, was drauf ist. Nur bei den Fabelwesen klappt das NIE. Merkwürdig, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mimimat 02.07.2014, 13:15
9. ...

Zitat von Vito.Andolini
Zitat: "Die Forscher konnten alle rätselhaften Wesen entmystifizieren: Sie entpuppten sich als Eis-, Braun- oder Schwarzbären, Pferd, Kuh, Waschbär, Wolf oder Hirsch..." Na ein Glück! Die gesichteten Yetis waren also oft nur Kühe oder Waschbären. Und da wird so ein Zirkus drum veranstaltet. Man sollte einfach dafür sorgen, daß die Bewohner der fraglichen Gebiete durch Augenärzte und Optiker ordnungsgemäß versorgt werden. Mit anderen Worten: Mit Brille wär das nicht passiert!!!
Da haben wir jetzt 2 Möglichkeiten:

1.: Die "Zeugen" wollten mal im Mittelpunkt stehen und haben was aufgebauscht, übertrieben oder einfach ausgedacht und dann einfach irgend welche Haarbüschel als "Beweis" abgegeben. Denn diese Büschel wurden nun mal genetisch identifiziert und stammen von den genannten Tieren.

2.: "Die da oben" wollen es verschleiern, dass es Yetis gibt, die sich nicht richtig fotografieren lassen und die auch keine Kadaver oder Knochen zurücklassen, wenn sie sterben. Fragt sich dann nur, warum das verschleiert wird. Vielleicht haben die Yetis die Beweise, dass die Amis nicht auf dem Mond waren? Oder dass Elvis lebt? Oder Bielefeld nicht existiert?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2