Forum: Wissenschaft
Geplanter Staudamm in Albanien: Das letzte blaue Wunder Europas
SPIEGEL ONLINE

In Albanien streiten Umweltschützer, Unternehmer und Anwohner über den Bau neuer Staudämme. Wie lassen sich Naturschutz und die Nutzung von Wasserkraft vereinbaren?

Seite 1 von 5
fin2010 23.07.2017, 10:34
1. Schönwetter-Paradies-Beschreibung.

Nur klappt das nicht für 9 Mrd Menschen. Also bitte konstruktive Vorschläge, lieber Autor..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
helmut.alt 23.07.2017, 10:53
2. Elektrische Energie aus Wasserkraft

stammt aus der Natur (Sonne) und belastet die Umwelt nicht. Zudem bietet ein Staudamm Hochwasserschutz für die Anrainer und eröffnet neue Biotope. Eine Entscheidung hängt davon ab welche Brille man aufsetzen will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lautlos 23.07.2017, 11:18
3. Unglaublich

Unglaublich, erzählt den Albanern doch wie man es richtig macht. Mischt Euch ein, zeigt den unterbelichteten Menschen dort was echte Bevormundung ist.
Schade wenn dieses Naturwunder verschwinden sollte. Ich hoffe aber auch, dass die Gutmenschen endlich vor ihrer eigenen Haustür kehren und endlich begreifen: Paternalistisches Gehabe, sei es auch noch so gut gemeint, wird nie einen Sinn ergeben. Guckt Euch Afrika an. An einer Stelle das Schlechte mit Geld zugeschüttet. An zwei anderen Stellen ist es wieder herausgebrochen. Gesellschaften müssen sich entwickeln, von oben herab hat es noch nie funktioniert. Noch nie!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lautlos 23.07.2017, 11:18
4. Unglaublich

Unglaublich, erzählt den Albanern doch wie man es richtig macht. Mischt Euch ein, zeigt den unterbelichteten Menschen dort was echte Bevormundung ist.
Schade wenn dieses Naturwunder verschwinden sollte. Ich hoffe aber auch, dass die Gutmenschen endlich vor ihrer eigenen Haustür kehren und endlich begreifen: Paternalistisches Gehabe, sei es auch noch so gut gemeint, wird nie einen Sinn ergeben. Guckt Euch Afrika an. An einer Stelle das Schlechte mit Geld zugeschüttet. An zwei anderen Stellen ist es wieder herausgebrochen. Gesellschaften müssen sich entwickeln, von oben herab hat es noch nie funktioniert. Noch nie!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hanseulenspygel 23.07.2017, 11:24
5. In Albanien...

...leben keine 9 Mrd Menschen, lieber "fin2010" !

Staudämme oder Staustufen sind für einen Fluß immer eine Katastrophe. Warum hat man am Rhein zum Beispiel aufgehört Staustufen zu bauen ?

Oder gucken Sie mal nach, wie es um die Colorado-Staudämme in den USA steht: schlecht bis katastrophal.

Also: lieber erst 5x überlegen, bevor man sich in ein zugegebenermasen prestigeträchtiges Abenteurer stürzt.

Energie kann man, zumal in Albanien (!), auch anders gewinnen. Zum Beispiel durch kleine, dezentrale Laufwasserkraftwerke mit Fischtreppen (unsere ollen Mühlen haben im Allgemeinen den Flüssen wenig geschadet, weil jedes Hochwasser die Wehrhaltungen ausgeräumt hat).

Ach so, "neue Biotope"? Ja wo denn? Im abgelagerten Schlamm? Da gibt's eher Faulgase, die stinken. Und unterhalb der Staudämme fehlt es dann an Geschiebe und die Erosion vertieft den Flußlauf. Das ist einer der Gründe, warum man mit dem Rheinstaustufenbau aufgehört hat ☺.

Ach ja, und die Natur ist ja eh' nichts wert, solange man sie nicht ausbeuten und zerstören kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hagenlaw 23.07.2017, 11:42
6.

Ich muss den vorherigen Komentatoren recht geben. Das Land ist völlig unterentwickelt. Auf der Karte ist erkennbar, dass Albanien das einzige Land ist, in dem bisher nicht ein ein Kraftwerk besteht. Energie ist jedoch für die Entwicklung des Landes äußerst wichtig. Der Westen mit Deutschland und Österreich an der Spitze muss sich nicht immer als der ewige Besserwisser aufspielen, der allen zeigt, wie man es macht. Wollen wir Albanien uns als großes Naturreservat halten und die Bevölkerung für immer alimentieren, am besten in einem gigantischen Freilichtmuseum mit Handwerk, Ackerbau und Viehzucht wie im Mittelalter? Solange es für die Entwicklung des Landes keine wirklichen Alternativen gibt, wird an dem Bau des Staudammes wohl nichts vorbei gehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alwin52 23.07.2017, 11:42
7. volle Zustimmung

Zitat von lautlos
Unglaublich, erzählt den Albanern doch wie man es richtig macht. Mischt Euch ein, zeigt den unterbelichteten Menschen dort was echte Bevormundung ist. Schade wenn dieses Naturwunder verschwinden sollte. Ich hoffe aber auch, dass die Gutmenschen endlich vor ihrer eigenen Haustür kehren und endlich begreifen: Paternalistisches Gehabe, sei es auch noch so gut gemeint, wird nie einen Sinn ergeben. Guckt Euch Afrika an. An einer Stelle das Schlechte mit Geld zugeschüttet. An zwei anderen Stellen ist es wieder herausgebrochen. Gesellschaften müssen sich entwickeln, von oben herab hat es noch nie funktioniert. Noch nie!!!
... aus dem Herzen gesprochen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dbrown 23.07.2017, 11:43
8. Was soll der Mensch

denn mit so etwas? Wichtig ist doch nur, wie man viel Geld machen kann. Und Albanien wird sicher gerne die Hände aufmachen, die Eliten dort, egal ob egal oder illegal, werden sich diese dann reiben. Zuletzt wird der Mensch und die Natur wie üblich in die Röhre gucken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hagenlaw 23.07.2017, 11:53
9.

Zitat von hanseulenspygel
...leben keine 9 Mrd Menschen, lieber "fin2010" ! Staudämme oder Staustufen sind für einen Fluß immer eine Katastrophe. Warum hat man am Rhein zum Beispiel aufgehört Staustufen zu bauen ? Oder gucken Sie mal nach, wie es um die Colorado-Staudämme in den USA steht: schlecht bis katastrophal. Also: lieber erst 5x überlegen, bevor man sich in ein zugegebenermasen prestigeträchtiges Abenteurer stürzt. Energie kann man, zumal in Albanien (!), auch anders gewinnen. Zum Beispiel durch kleine, dezentrale Laufwasserkraftwerke mit Fischtreppen (unsere ollen Mühlen haben im Allgemeinen den Flüssen wenig geschadet, weil jedes Hochwasser die Wehrhaltungen ausgeräumt hat). Ach so, "neue Biotope"? Ja wo denn? Im abgelagerten Schlamm? Da gibt's eher Faulgase, die stinken. Und unterhalb der Staudämme fehlt es dann an Geschiebe und die Erosion vertieft den Flußlauf. Das ist einer der Gründe, warum man mit dem Rheinstaustufenbau aufgehört hat ☺. Ach ja, und die Natur ist ja eh' nichts wert, solange man sie nicht ausbeuten und zerstören kann.
Ja, so schreibt's sich gut vom mit Kohlekraftwerken erzeugten Strom betriebenen Computer, aus einem Land, in dem nahezu alle Flüsse und die damit zusammenhängende Landschaft zur heute vielgepriesenen Kulturlandschaft Europas umgebaut wurde. Da will man sich dann wenigsten in anderen Gebieten der Welt die Natur noch erhalten, damit man mit tausenden Flugzeugen und Autos dann in die so geschützten Landschaften einfallen und romantisch von den Schönheiten und der Ursprünglichkeit der Gegend und Bevölkerung schwärmen kann.

Ach ja, und die "ollen Mühlen" reichen für die zurückgebliebenen Einwohner des so erhaltenen Freilichtmusemums natürlich aus um ihren Lebensunterhalt als Kuriositäten und Biotopbewohner zu fristen. Wenn die Mühle dann am rauschendenen Bach klappert, ist die Idylle wirklich perfekt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5