Forum: Wissenschaft
Gewächshaus für Antarktis und Mars: Nur die Harten kommen in den Garten
DLR

In der Antarktis ist Gemüse knapp - und im Weltraum erst recht. Ein neues Gewächshaus soll Pflanzenzucht an extremen Orten möglich machen. Wir haben schon mal gekostet.

Seite 1 von 2
permissiveactionlink 07.07.2017, 21:41
1. Im falschen Film ?

Mark Whatney hat alles richtig gemacht. Allerdings explodierte die Luftschleuse durch eine Undichtigkeit, die Station verlor ihren Luftdruck und kühlte rasch aus, die Kartoffelpflanzen erfroren, und Whatney konnte nur noch die Kartoffelknollen retten. Von ihnen ernährte er sich dann, nachdem er die Luftschleuse durch eine transparente Folie, die dem Innendruck der Station standhielt, abgedichtet hatte. Wäre die Originalluftschleuse nicht kollabiert, hätte Whatney noch viele Kartoffeln anbauen können. Offenbar war noch genug Energie, Wasser und "Dünger" vorhanden, Wasser aus der katalytischen Verbrennung von Hydrazin, soweit ich mich erinnere.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
st_li 07.07.2017, 23:03
2.

Schön zu lesen, dass die Forschung auf dem Gebiet der extraterrestischen Pflanzenzucht weiter vorangetrieben wird. Die Versorgung der Astronauten mit frischen Lebensmitteön ist ein essentieller Bestandteil künftiger Raumfahrtmissonen.
Paul , wir wünschen dir füf deinen Aufenthalt in der Antarktis viel Erfolg und immer eine reiche Ernte.

Die Besten Wünsche aus fem Spreewald von
Anja und Stefan

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tiananmen 08.07.2017, 09:31
3. Dankbarer Weise startet der Artikel gleich damit, dass...

Dankbarer Weise startet der Artikel gleich damit, dass er auf einen Science Fiction Film verweist. Das sind die Weltraummärchen, wo Raumschiffe mit Überlichtgeschwindigkeit zum Nachmittagskaffee in die nächste Galaxie fliegen oder Captain Kirk sich empfängerlos zum nächsten Planeten beamen lässt. So ähnlich muss man sich auch die Weltraumbotanik vorstellen. Nehmen wir doch mal den Kartoffelanbau auf dem vierten Planeten:
Für einen guten Kartoffelsalat bauen wir Nicola an, kein Problem auf dem Mars, weil humose, anmoorige Böden dort ja die Regel sind. Pflanztemperatur sollte zwischen 5 und 10°C liegen: passt - auf dem Mars beträgt die mittlere Temperatur -63°C. Wenn man diese Marginalien mal außen vor lässt, dann muss man den blöden Knollen nur noch beibringen, ohne Photosynthese zu wachsen. Denn die benötigt vor allem drei Dinge: Sauerstoff, Wasser und Sonnenlicht. Ersterer, der Sauerstoff, ist auf dem Mars so gut wie nicht vorhanden und die Sonneneinstrahlung beträgt gerade mal 40% der irdischen - über das von der Pflanze nutzbare Spektrum weiß ich nichts. Also bieten sich doch ein paar einfache Lösungen an: man installiert eine Fußbodenheizung für das Kartoffelfeld, installiert ein gasdichtes Zelt darüber für die Sauerstoffberieslung und weil durch das Zelt die Sonneneinstrahlung dann fast völlig ausgeschaltet ist, hängt man ein paar Energiesparlampen darüber. Zack und fertig. Jetzt nur noch eine beheizte Wasserleitung zum nächsten Marspol, ein paar Tonnen Kunstdünger(!), weil biologische Nährstoffe wohl kaum verfügbar sind (außer vielleicht aus dem Dixi Klo) und schon kann die Pommes-Produktion anlaufen. Nein, unken Sie jetzt bloß nicht rum, dass womöglich auch noch bestimmte Bodenbakterien etc. notwendig sind. Manche können wirklich alles mies machen. Leute gibt’s!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dumme Fragen 08.07.2017, 09:41
4. Im All...

Im All sollte man schon die Fäkalien recyceln. 60 Tonnen Nahrung reichen wohl nicht bis zum Mars und zurück...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lord Menial 08.07.2017, 10:07
5.

Zitat von Tiananmen
.........Denn die benötigt vor allem drei Dinge: Sauerstoff, Wasser und Sonnenlicht. Ersterer, der Sauerstoff, ist auf dem Mars so gut wie nicht vorhanden ........ für die Sauerstoffberieslung .......
Wenn Sauerstoff auf dem Mars so knapp ist, könnte man ja stattdessen die Pflanzen mit Kohlendioxid "berieseln". Vielleicht wäre das für die photosynthetische Assimilation ja brauchbar. ;-)

Davon abgesehen sind deine Anmerkungen zu den Komplikationen irdische Pflanzen auf anderen Planeten anzubauen richtig.

Gerade wurde übrigens ein Befund schottischer Forscher veröffentlicht, der besagt, daß die chemische Beschaffenheit des Marsbodens sogar Bakterien das Leben fast unmöglich macht:
"Perchlorates on Mars enhance the bacteriocidal effects of UV light"
- http://www.nature.com/articles/s41598-017-04910-3
Ein Kartoffelbauer müsste sich, wenn er die Blumenerde nicht im Handschuhfach seines Raumschiffes mitnimmt, auf unglückliche Kartoffelpflanzen mit braunen Blättern einstellen.
Am Ende werden sich die Marsbewohner wohl den Instant-Kartoffelbrei aus der Tüte von der Erde schicken lassen müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tiananmen 08.07.2017, 10:36
6. Peinlich...

Zitat von Lord Menial
Wenn Sauerstoff auf dem Mars so knapp ist, könnte man ja stattdessen die Pflanzen mit Kohlendioxid "berieseln". Vielleicht wäre das für die photosynthetische Assimilation ja brauchbar. ;-) Davon abgesehen sind deine Anmerkungen zu den Komplikationen irdische Pflanzen auf anderen Planeten anzubauen richtig. Gerade wurde übrigens ein Befund schottischer Forscher veröffentlicht, der besagt, daß die chemische Beschaffenheit des Marsbodens sogar Bakterien das Leben fast unmöglich macht: "Perchlorates on Mars enhance the bacteriocidal effects of UV light" - http://www.nature.com/articles/s41598-017-04910-3 Ein Kartoffelbauer müsste sich, wenn er die Blumenerde nicht im Handschuhfach seines Raumschiffes mitnimmt, auf unglückliche Kartoffelpflanzen mit braunen Blättern einstellen. Am Ende werden sich die Marsbewohner wohl den Instant-Kartoffelbrei aus der Tüte von der Erde schicken lassen müssen.
Danke für den Hinweis auf den Fehler mit dem Sauerstoff. War wohl zu früh heute für mich. Und danke für den Hinweis auf die Arbeit der Forscher aus Edinburgh, den Artikel sehe ich mir an, wenn ich wirklich wach bin.

Ob das mit dem Pfanni Kartoffelpüree notwendig sein wird, weiß ich nicht. Wenn man genauer hinschaut, findet sich sicher irgend eine Art von Pizza-Express mit chinesischen und indischen Gerichten. Ist ja auch abwechslungsreicher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lord Menial 08.07.2017, 11:09
7.

Zitat von Tiananmen
Danke für den Hinweis auf den Fehler mit dem Sauerstoff. War wohl zu früh heute für mich. Und danke für den Hinweis auf die Arbeit der Forscher aus Edinburgh, den Artikel sehe ich mir an, wenn ich wirklich wach bin. Ob das mit dem Pfanni Kartoffelpüree notwendig sein wird, weiß ich nicht. Wenn man genauer hinschaut, findet sich sicher irgend eine Art von Pizza-Express mit chinesischen und indischen Gerichten. Ist ja auch abwechslungsreicher.
Ich empfehle (zum Wachwerden) die Früchte eines auf der Erde angebauten Kaffeestrauchs. Vermutlich müsste man auf dem Mars auch darauf verzichten; deshalb falle ich als Freiwilliger schon mal aus.
Pizzaexpress zum Mars? Ob die Fladen bis dahin nicht kalt sind?

Scherz beiseite: Ich bin überzeugt, daß ich (und vermutlich keiner der zahlreichen anderen heute lebenden Menschen) eine Besiedelung des Mars nicht mehr erleben werde.
Wahrscheinlicher scheint mir, daß die Exoplanetenforscher vorher einen stichhaltigen Beleg für irgendeine Lebenstätigkeit auf einem Planeten außerhalb des Sonnensystems finden werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tiananmen 08.07.2017, 12:05
8. Danke für den Rat...

Zitat von Lord Menial
Ich empfehle (zum Wachwerden) die Früchte eines auf der Erde angebauten Kaffeestrauchs. Vermutlich müsste man auf dem Mars auch darauf verzichten; deshalb falle ich als Freiwilliger schon mal aus. Pizzaexpress zum Mars? Ob die Fladen bis dahin nicht kalt sind? Scherz beiseite: Ich bin überzeugt, daß ich (und vermutlich keiner der zahlreichen anderen heute lebenden Menschen) eine Besiedelung des Mars nicht mehr erleben werde. Wahrscheinlicher scheint mir, daß die Exoplanetenforscher vorher einen stichhaltigen Beleg für irgendeine Lebenstätigkeit auf einem Planeten außerhalb des Sonnensystems finden werden.
Danke für den Rat. Ich bin ihm heute entgegen der Gepflogenheit grünen Tee zu trinken schon ausgiebig gefolgt. Haben uns gestern wohl zu intensiv mit einer schottischen Besonderheit namens Dalwhinnie auseinandergesetzt.

Die verschiedenen Initiativen zur *Besiedlung* des Mars sind für mich eine stete Quelle der Heiterkeit, ebenso wie die fantastischen Projekte, mit denen sich Hawking in letzter Zeit beschäftigt hat, etwa das Starshot-Projekt oder seine Forderung, wir sollten uns möglichst gleich daran machen, andere Planeten zu besiedeln, weil die Erde bald unbewohnbar sein wird. Da scheint dem großen Physiker die Erdhaftung verloren gegangen zu sein.

Ob wir anhand der Atmosphären-Signaturen bewohnbare Exoplaneten nachweisen können, scheint wahrscheinlich. Andererseits hat sich bei den derzeit bekannten ca. 3.000 Exoplaneten kein einziger geeignet gezeigt, Leben zu tragen, wie wir es von unserem Heimatplaneten kennen. Naja, es gibt Milliarden davon.

Ob wir allerdings jemals Kontakt mit solchen Planetenbewohnern herstellen können scheint mir unwahrscheinlich. Von Reisen dorthin ganz zu schweigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thoscha 08.07.2017, 12:19
9. The way of the world....

GENAU...!! Nur die Harten kommen in den Garten und die "Weichen" werden zu Leichen.
That's how the cooky crumbles. Mehr gibt's dazu nicht zu sagen. Oder will sich hier jemand beklagen?
Besser nicht, denn sonst geht es ihm sehr schnell an den Kragen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2