Forum: Wissenschaft
Globale Statistik: Reiche Staaten schieben CO2-Ausstoß ab

Wer in Deutschland Kleidung*made in China kauft, sorgt dafür, dass dort die CO2-Emissionen steigen. Internationale Auflagen zum Treibhausgasausstoß gibt es für Schwellenländer aber nicht. Eine neue Statistik zeigt, warum das problematisch ist.

Seite 1 von 2
Prekarianer 27.04.2011, 11:08
1. re

Zitat von sysop
Wer in Deutschland Kleidung*made in China kauft, sorgt dafür, dass dort die CO2-Emissionen steigen. Internationale Auflagen zum Treibhausgasausstoß gibt es für Schwellenländer aber nicht. Eine neue Statistik zeigt, warum das problematisch ist.
da haben wir wieder die neuseeländischen äpfel die der bürger eingefordert hat und nicht der handel

Beitrag melden Antworten / Zitieren
founder 27.04.2011, 12:24
2. Ein recht drastischer Vergleich

Ein US Bürger kauft 2002 ein US Auto und fährt damit 10 Jahre lang.

Macht 68 Tonnen auf der US CO2 Statistik

2012 kauft dieser US Bürger ein Elektroauto BYD e6 und 3 kW Photovoltaik aus China. Genug PV um in der südlichen USA das Auto mit Solarstrom voll zu bekommen.

Macht 0 Tonnen auf der US CO2 Statistik
Die US CO2 Statistik wird dadurch um 68 Tonnen geringer

Macht 17 Tonnen auf der chinesischen CO2 Statistik
Die Chinesische CO2 Statistik wird dadurch 17 Tonnen höher

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fritz_64 27.04.2011, 12:27
3. das sind halt..

die folgen der globalisierung wenn ich mich nicht täusche..wäre für die umwelt sicher besser gewesen wenn das produzierende gewerbe in deutschland geblieben wäre (höhere umweltstandards), aber eben nicht für den geldbeutel der bürger...hmm...aber wenn ich es genau bedenke...so ein anzug von z.b. .oss, der kostet in deutschland so irgendwo zwischen 700 und 1000 euro, genäht und produziert wird er aber in vietnam (sicher austauschbar), warum also so teuer? tja, wem nutzt hier die globalisierung?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nemaxmutant 27.04.2011, 13:21
4. Hier muss man aber auch noch gegenrechnen

ja und? Die Chinesen kaufen doch auch irgendwo ein.
Der Chinese sitzt wahrscheinlich abends an einem Rechner auf dem Windows läuft. Den Strom den die Entwickler verbraucht haben, soll dann aber bitteschön auch in der CO2-Bilanz von China erscheinen und nicht in den USA.
Kann doch nicht sein, dass die Importe drauf gerechnet werden und die Exporte nicht abgezogen werden.

Zitat von founder
Ein US Bürger kauft 2002 ein US Auto und fährt damit 10 Jahre lang. Macht 68 Tonnen auf der US CO2 Statistik . Macht 0 Tonnen auf der US CO2 Statistik Die US CO2 Statistik wird dadurch um 68 Tonnen geringer Macht 17 Tonnen auf der chinesischen CO2 Statistik Die Chinesische CO2 Statistik wird dadurch 17 Tonnen höher

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Quagmyre 27.04.2011, 13:43
5. Klima

Zitat von sysop
Wer in Deutschland Kleidung*made in China kauft, sorgt dafür, dass dort die CO2-Emissionen steigen. Internationale Auflagen zum Treibhausgasausstoß gibt es für Schwellenländer aber nicht. Eine neue Statistik zeigt, warum das problematisch ist.
Die "menschgemachte Klimaerwärmung durch CO2" ist ein ideologisch und politisch motiviertes Dogma, und mir graust es zu sehen, wie sehr dieser Unfug ernst genommen wird.

Jetzt führt es dazu, dass billig in Ländern wie China und Vietnam produziert wird, was dann unter Verwendung wirklich umweltschädigender Methoden und menschenverachtenden Bedingungen geschieht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jochen Binikowski 27.04.2011, 14:33
6. x

Ein weiterer Geniestreich der PIK "Klimaforscher". Schon 12 Jahre nach dem Kyoto-Protokoll dämmert es denen, dass der ganze Zertifikatehandel keine einzige Tonne CO2 eingespart hat. Durch die Produktionsverlagerungen in Länder mit geringeren Umweltstandards nebst den gewaltigen Transportaufwand wird mehr CO2 ausgestoßen als je zuvor.

Das hätten wir auch billiger haben können. Vieleicht sollten die PIK-Experten mal eine Studie erstellen, aus der hervorgeht wer seit Einführung des Zertifikatehandels die hunderte Milliarden Dollar einkassiert hat, die den Bürgern für nichts und wiedernichts aus der Tasche gezogen wurden. Und die jetzt für wirklich sinnvolle Umweltschutzmaßnahmen fehlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Olaf 27.04.2011, 14:46
7. Wo sind die Milliarden hin, wo sind sie geblieben?

Zitat von Jochen Binikowski
Das hätten wir auch billiger haben können. Vieleicht sollten die PIK-Experten mal eine Studie erstellen, aus der hervorgeht wer seit Einführung des Zertifikatehandels die hunderte Milliarden Dollar einkassiert hat, die den Bürgern für nichts und wiedernichts aus der Tasche gezogen wurden. Und die jetzt für wirklich sinnvolle Umweltschutzmaßnahmen fehlen.
Das ist etwas was mich auch einmal wirklich interessieren würde. Aber da hört man nichts von. Da werden ganz im Stillen Milliarden verschoben und keiner weiß wo das Geld letztlich landet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
czarpeter 27.04.2011, 15:01
8. Ist doch ganz einfach

Zitat von Jochen Binikowski
Ein weiterer Geniestreich der PIK "Klimaforscher". Schon 12 Jahre nach dem Kyoto-Protokoll dämmert es denen, dass der ganze Zertifikatehandel keine einzige Tonne CO2 eingespart hat. Durch die .....
Um das zu erfahren brauchen Sie doch nur die Energieboersen beobachten, allerdings wurden ca. 100% der Zertifikate bisher verschenkt und es werden auch weiterhin welche verschenkt. Natuerlich wird der Wert der Zerifikate dem Verbraucher als zusaetzlicher Kapitaleinsatz auf das Auge gedrueckt. Ja und die ueblichen Verdaechtigen kassieren halt. Allerdings ist der Zertifikatehandel an sich nicht allein Schuld an dem Export CO2 intensiver Produktionsanlagen. Das liegt schlicht daran, das die jetzige Regelung (EU-ETS) ein Desaster ist, weil man wieder einmal auf tausende von Lobbyisten gehoert hat. Allerdings, eine CO2 Steuer waere billiger zu administrieren, effizienter und Ausnahmen waeren viel schwerer durchzusetzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
czarpeter 27.04.2011, 15:12
9. Genau

Zitat von Quagmyre
Die "menschgemachte Klimaerwärmung durch CO2" ist ein ideologisch und politisch motiviertes Dogma, und mir graust es zu sehen, wie sehr dieser Unfug ernst genommen wird. Jetzt führt es dazu, dass billig in Ländern wie China und Vietnam produziert wird, was dann unter Verwendung wirklich umweltschädigender Methoden und menschenverachtenden Bedingungen geschieht.
Es gibt doch nichts schoeneres als an Verschwoerungstheorien zu glauben. Nur fragt sich wer ist denn eigentlich der grosse Profiteur? Die Forscher vom PIK Potsdam? Das sind Beamte, ach ja die duerfen dann hin wieder zu einer Konferenz und was vortragen. Allerdings werden die wohl Economy fliegen und die Nacht nicht mehr als etwa 120 EUR ausgeben duerfen. Aber dafuer gruenden die dann ein weltweites Verschwoererkartell. Oder wer besticht die? Haben Sie vergessen, bei uns sind immer noch die grossen vier an der Macht, nicht etwa Solaranlagenhersteller oder Windparkbetreiber.
Glauben Sie auch an andere Maerchen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2