Forum: Wissenschaft
Herstellung von Lebensmitteln: Gesundes Essen spart auch noch Wasser
Getty Images/Cultura RF

Für die Produktion von Lebensmitteln werden jeden Tag in Deutschland pro Kopf fast 3000 Liter Wasser verbraucht. Der Wert ließe sich um etwa ein Drittel senken - mit nur ein bisschen Verzicht.

Seite 1 von 6
danduin 10.09.2018, 19:13
1. Wir leben einfach falsch!

Wieder ein Artikel der auf eines hinausläuft.

Mit einer gesunden und bedachter Lebensweise von Jedem und überlegtem Einkauf wären wir die meisten unserer Probleme fast los.
Wir leben in allen Bereichen über dem was wir sollten und gut für uns ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zaunsfeld 10.09.2018, 19:21
2.

Zitat von danduin
Wieder ein Artikel der auf eines hinausläuft. Mit einer gesunden und bedachter Lebensweise von Jedem und überlegtem Einkauf wären wir die meisten unserer Probleme fast los. Wir leben in allen Bereichen über dem was wir sollten und gut für uns ist.
Schließen Sie bitte nicht von sich auf andere.
Wenn Sie denken, dass Sie falsch leben, dann ändern Sie bitte ihre eigene Lebensweise. Und bitte nur Ihre eigene. Denn zum Beispiel meine geht Sie nichts an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
connaisseur 10.09.2018, 19:27
3. Wir verbrauchen zu wenig Wasser

Der Wassersparwahn in Deutschland hilft keinesfalls den Ländern, die unter Wassermangel leiden, sondern ist kontraproduktiv: "Das Trinkwasserversorgungs- und Abwassernetz sowie die Aufbereitung des Wassers in den Wasserwerken und Kläranlagen ist noch zu Zeiten dimensioniert worden, als für Deutschland ein linear ansteigender Verbrauch vorhergesagt worden ist. Mittlerweile passen jedoch die Infrastruktur und die tatsächliche Entnahmemenge nicht mehr zusammen."
Das hat unangenehm Folgen:
- In manchen Regionen Deutschlands fließt das Trinkwasser zu langsam durch die Rohre und es könnten sich dadurch Keime bilden. Stehendes Wasser kann zudem zu Korrosion in den Rohren führen.
- Das Abwasser spült wegen der geringen Menge nicht mehr alle Ablagerungen aus der Kanalisation. Dadurch kann sich Schwefelsäure bilden, die dort Schäden verursachen. Es entsteht zudem Fäulnisgestank, vor allem in regenarmen Perioden, der dann wiederum mit aufgehängten Gelmatten bekämpft wird.
- In manchen Gegenden Deutschlands ist noch ein anderes Phänomen zu beobachten: Der Grundwasserspiegel steigt, weil zu wenig Grundwasser entnommen wird. Das hat teilweise zur Folge, dass Wasser in die Häuser drückt.

Quelle & noch mehr Informationen (gerpüfte Fakten) hier: https://www.br.de/radio/bayern1/inhalt/experten-tipps/umweltkommissar/wasser-sparen-umwelt100.html

Fazit: Wassersparen in D ist nur selten angezeigt und produktiv. Bitte beachten!

HTH!☺☻☺☻

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hoeffertobias 10.09.2018, 19:29
4. Super Idee,..

...nur dass es in Deutschland nicht einmal im Ansatz Wassermangel gibt. Im Gegenteil: Unsere Wasserversorgung ist sehr nachhaltig, weil ständig mehr Grundwasser gebildet wird, als wir entnehmen. Wenn wir Wasser sparen haben diejenigen, die es brauchen, aber nicht einen Liter mehr. Der Artikel gehört in die selbe Kategorie wie "in Deutschland weniger Kunststoff verwenden um den Mülleintrag in die Meere zu verringern...." Hört sich gut an, bringt evtl. auch Wähler, ist für die Umwelt aber völlig irrelevant!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000420664 10.09.2018, 19:44
5.

Man kann Wasser gar nicht verbrauchen da es auf die ein oder andere Weise immer wieder in den Kreiskauf zurückgeführt wird. Man kann Wasser lediglich gebrauchen. Wann wird dieser Unterschied bei den diversen Studien endlich begriffen ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Theophanus 10.09.2018, 19:49
6. Ja, aber warum?

Warum sollten wir Wasser sparen? Davon haben wir genug. Wenn ich hier in der Oberrheinischen Tiefebene mit dem Finger in den Boden piekse, stehe ich im Grundwasser. Wasser muss man nicht sparen, das wird auch nicht verbraucht, das kommt im Kreislauf immer wieder zurück.

Ergo ist das so, als ob jemand sagt, wir sollten öfters mal das atmen einstellen, das spart Luft...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
f-rust 10.09.2018, 20:14
7. Kommt der maimstream jetzt auch drauf? Toll!

Es ist seit Jahr und Tag bekannt, dass Fleisch + Geflügel ca. Faktor 10 x mehr Wasser (und Strom) verbraucht für 1 Kilo Protein als Pflanzenanbau. Aber auch der Spiegel hat jahrzehntelang süffisante bis hämische Geschichterln und Kommentare über Vegetarier gebracht. Aber immerhin besser spät als nie ;-) (Esse seit 1975 kein Fleisch, Wurst, Geflügel; jahrzehntelang auch keinen Fisch + Eier)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sotraluz 10.09.2018, 20:18
8. Akuter Wassermangel in D und seine Folgen

Die Folgen dieser unsäglichen Wasservergeudung waren in diesem Sommer unübersehbar, zumindest in der Landwirtschaft: Die Bauern hatten kein Wasser mehr zum Bewässern ihrer Felder, sie mussten ihre Ernte verdörren lassen und nach finanzieller Unterstützung rufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nadcad 10.09.2018, 20:21
9. @hoeffertobias

Sie sind also der Meinung, dass das Wasser für Reis, Tomaten im Winter, Orangen oder das Soja, mit dem die Rinder gemästet werden, die sie verspeisen, aus Deutschland kommt?
Vielleicht hält sich hierzulande mancherorts noch der Grundwasserspiegel, aber nur übers ganze Jahr betrachtet. Während des Sommers, wenn die Beregnungsanlagen laufen, sinkt der Grundwasserspiegel sehr stark.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6