Forum: Wissenschaft
Hitze in Deutschland: Wird das Trinkwasser bald knapp?
DPA

Dieser Sommer ist so trocken wie lange nicht. Welche Auswirkungen das auf die Wasserversorgung hat - und warum Panik fehl am Platz ist.

Seite 1 von 3
5b- 07.08.2018, 19:13
1. Panik fehl am Platz

Panik ist immer fehl am Platz. Das einzig positive wozu Panik uns befähigt ist kurzzeitig extreme Leistungen abzurufen. Leider sorgt die Panik dabei zu einer stark erschwerten Urteilsfindung. Man macht in Panik leider oft genau das falsche.
Alle extremen Gefühle sorgen immer für Leid.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leonidas7 07.08.2018, 19:13
2. Es musste

dieser verheerende Sommer kommen, bis die Leute endlich merken, dass Regen kein "schlechtes" und Sonne kein "schönes , gutes oder freundliches " Wetter ist.
MIR war das schon lange klar.
Die, die meinen , jedes Jahr möglichst oft und möglichst weit fliegen zu müssen, tragen erhebliche Schuld an dieser Klimaänderung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
curiosus_ 07.08.2018, 19:33
3. Na ja, wenn man...

...plant die verdorrten landwirtschaftlichen Nutzflächen zukünftig bei ähnlichen Wetterlagen mittels künstlicher Bewässerung ertragreich zu halten, dann könnte das Wasser doch knapp werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adieu2000 07.08.2018, 19:36
4. Wenn der Regen eines Tages bei uns ausbleibt

dann kippt vielleicht das Wetter, und nach 3 Jahren wird dann das Wasser knapp, ohne Hoffnung auf Wiederkehr. Aber woanders auf der Welt wird es dafür regnen. Also keine Angst vor Klimawandel, CO2 oder Energiesparen, alles Quatsch, und wer schaut schon so weit in die Zukunft. Wenn es das Wasser oder Öl alle ist, geht es auch weiter. In den 70igern hieß es schonmal, das Öl ist alle, und heute ist alles noch im Überfluss da. Und wenn das Wasser knapp wird, karren wir es aus Afrika oder Asien heran. Ein Übersehen Container kostet nur ein paar Euro, das sind dann nur wenige Cent an Transportkosten pro Flasche Wasser.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herbert 07.08.2018, 20:15
5. Sommerloch

Man sollte diese Art von Meldungen und Weltuntergangsstorys schlicht in die Tonne treten und das Geschgwätz bei den Gruenen oder Umweltverbaenden lassen.
Panikmache und Volksverblödung hilft niemanden !

Bald haben wir wieder Überschwemmungen und dann kommt die nächste Sau die durchs Dorf getrieben wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nomadas 07.08.2018, 20:16
6. Wasser marsch

Laut sagen, was ist - das ist die revolutionärste Tat! (Rosa Luxemburg) Na dann, es wird Kriege um sauberes Trinkwasser geben. Was heute in Kapstadt Realität wurde, wird uns auch voll treffen. Mangelware Wasser wird rationiert werden und kontrolliert abgegeben. Bestimmte Mengen, zu bestimmten Uhrzeiten, an bestimmten Tagen. Ganz einfach. Wasser en masse das WC runterspülen, over4ever. Stundenlang duschen, warum auch immer, over4ever. Garten gießen, Tendenz wie in Israel, ganz gezielt -via Technik- direkt an`s Bäumchen, soviel wie es braucht um zu leben und keinen Tropfen mehr. Wasser ist Leben, ganz einfach und kein SchlaraffenlandProdukt. Wasser zum Trinken, Wasser zum Kochen, Wasser zum Reinigen. Basta. Natürlich voll durchgerechnet und strengstes Controlling. Bei Verstoss, bitterböse Sanktionen, bis zum Abdrehen des Hahn`s. Wir werden es bald alle erleben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
larslindemann 07.08.2018, 20:57
7.

In der Schweiz werden Leute die ihre Pflanzen wässern, mit Bildern und Videos auf Facebook denunziert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Josey Wales 07.08.2018, 21:04
8. Wenn PANIK ...

... fehl am platz ist? Warum schüren die Medien sie dann permanent?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herwescher 07.08.2018, 21:12
9. Das eigentliche Problem ist nicht die Wasserknappheit ...

... die kann in unseren Regionen mit riesigen Grundwasservorkommen nur an vereinzelten, schlecht geplanten Brunnen passieren ...

Das Problem ist, dass morgens und abends hohe Verbrauchsspitzen auftreten wg. Bewässerung und so ...

Dadurch dass große Wassermengen plötzlich durch nur auf mittleren Verbrauch ausgelegte Rohrleitungen gepumpt werden sollen, steigen die Rohrreibungsverluste (quadratisch mit der Wassermenge) an. Die Pumpen arbeiten fast immer nur mit konstanter Drehzahl.

In Zusammenarbeit zwischen Rohrleitungsverlustkennline und Pumpen mit starrer Pumpenkennlinie sinken dann die Durchflüsse an den einzelnen Verbrauchsstellen ...

Der ahnungslose Verbraucher interpretiert das als "Wassermangel" ...

Kann man auf zwei Arten ändern:

1. Größere Durchmesser der Rohrleitungen senken die Reibungsverluste. Geht auch nur bis zu einem gewissen Maße, weil andererseits in verbrauchsarmen Zeiten auch eine gewisse Mindestgeschwindigkeit in den Rohrleitungen vorhanden sein muss, sonst fault das Wasser in der Leitung ...

2. Pumpen mit Frequenzumrichtern und geeigneten Motoren dazu einbauen. Die erhöhen dann den Druck, wodurch der Ausfluss an einzelnen Verbrauchsstellen konstant gehalten werden kann. Ist schweinisch teuer ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3