Forum: Wissenschaft
Japanisches Aquarium : Weißer Hai stirbt nach drei Tagen Gefangenschaft
AP/ dpa/ Okinawa Churaumi Aquarium

Weiße Haie in Gefangenschaft zu halten, gilt als aussichtslos. Trotzdem brachten in Japan Forscher ein kürzlich gefangenes Exemplar in ein Aquarium. Nach drei Tagen starb das Männchen - Tierschützer sind empört.

Seite 3 von 3
Analog 11.01.2016, 15:09
21. Sind wir selbst besser?

Zitat von aurichter
an vielen Aussagen, egal welche Tierart in vielen Ländern, ist der Spruch, es wäre TRADITION dort dies und jenes abzuschlachten, zu verspeisen oder bestimmte Horn Produkte zur Heilung zu verwenden. Wenn ich soetwas hören, dann setzt etwas aus bei mir.
Wenn ich sehe, wie wir selbst millionen von Nutztieren behandeln, wo ist der Unterschied? Wir sitzen gemüdlich im Sessel und schauen auf 3Sat die tollen Naturfilme mit den schönen Tieren und sind entrüstet, wenn die Bewohner dort Tiere töten, um über die Runden zu kommen. Wo ist der Unterschied von diesem Hai, zu den millionen anderen Fische, die auf unseren Tellern landen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
taglöhner 12.01.2016, 23:49
22.

Zitat von Analog
Wenn ich sehe, wie wir selbst millionen von Nutztieren behandeln, wo ist der Unterschied? Wir sitzen gemüdlich im Sessel und schauen auf 3Sat die tollen Naturfilme mit den schönen Tieren und sind entrüstet, wenn die Bewohner dort Tiere töten, um über die Runden zu kommen. Wo ist der Unterschied von diesem Hai, zu den millionen anderen Fische, die auf unseren Tellern landen?
Für Nutztiere sind die Haltungsbedingeungen erfolgreich auf Reproduktion optimiert.

Und er ist millionenfach seltener. Und eine Art lebendes Fossil.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mstone 12.01.2016, 03:22
23. Traurig

Immer die selben dummen Ausreden: Keiichi Sato, einer der Forscher, die im Churaumi Aquarium arbeiten, sagte dagegen, dass alle Tierschutzgesetze eingehalten worden seien, und solche Aktionen der Meeresforschung und der Bildung der Besucher dienten.

Das selbe gilt für die Wal-Jagd.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
achim j. 13.01.2016, 10:00
24. nun ja

Zitat von Max Dralle
Zitat: "2005 war es Forschern gelungen, mehr als ein halbes Jahr lang ein Exemplar im Aquarium von Monterey Bay zu halten. Doch als die Haidame ein Jagdverhalten entwickelte und zwei Artgenossen tötete, wurde sie freigelassen." Irgendwie verstehe ich den Text nicht: Wenn nur ein Exemplar im Aquarium lebte, wie können denn Artgenossen getötet worden sein?
Nur die besagte Haidame hat es ein halbes Jahr ausgehalten. Die anderen nicht, weil sie halt gefressen wurden (und später ins Aquarium kamen)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sumerer 13.01.2016, 11:00
25. @bafibo

Höchstwahrscheinlich wurde dieser wunderbaren Kreatur in seiner beengten Badewanne noch Futter serviert, um das er/sie in seiner/ihrer ihm/ihr bekannten Umgebung einen großräumigen Bogen geschwommen wäre!

Gut, wenn sich ein im Wasser strampelnder Pfleger angeboten hätte, dann hätte man einmal testweise kräftig zubeissen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mhwse 13.01.2016, 19:14
26. belibt nur vegan zu leben

Zitat von Analog
Wenn ich sehe, wie wir selbst millionen von Nutztieren behandeln, wo ist der Unterschied? Wir sitzen gemüdlich im Sessel und schauen auf 3Sat die tollen Naturfilme mit den schönen Tieren und sind entrüstet, wenn die Bewohner dort Tiere töten, um über die Runden zu kommen. Wo ist der Unterschied von diesem Hai, zu den millionen anderen Fische, die auf unseren Tellern landen?
denn auch der Lachs ist ein Raubfisch .. der Barsch ebenso.

Thun ..

Und da gibt es (auch wenn man diese Tiere irgendwie als "Untertiere" und damit als potenzielles Futter ansieht, Haie, Delphine und Schildkröten als Beifang)

Es ist nicht notwendig Tier zu essen.
(Wirklich - biologisch ist es sogar unsinnig - in der Not kann man es - muss es aber nicht tierische Produkte zu sich nehmen, zumal wenn Alternativen in ausreichendem Maße zur Verfügung stehen. Dass sich da Bauernverbände und Fischereiverbände anders äussern und Lobby Arbeit machen um das so zu fundamentieren dürfte irgendwie logisch sein .. wenn die Genpools erst Mal durch Dummheit und Profitgier zerstört sind ist es zu spät - auch Viehzucht zerstört z.B. Urwald in erheblichem Masse)

man kann jetzt noch abstufen und Milch + Ei zulassen.
(Leider leiden auch da die Tiere - und das Vitamin B12 - die einzige überlebenswichtige Substanz, die es nur vom Tier gibt .. stammt aus Bakterien .. die auch im Menschen leben .. besser also die Bakterien züchten und das B12 direkt entnehmen .. den Bakterien ist es egal ob sie im Fermenter oder im Rindermagen leben .. und bitte nicht irgendwas von natürlich bzw. künstlich hier rumlabern - wenn eines sicher nicht natürlich ist, dann Viehzucht.)


Ja Gutmensch? Nee Zukunftsicherung und Sicherung für stabiles Leben auf einem stabilen Planten.

Sagt ja auch keiner Gutmensch, wenn man Winterreifen aufzieht und die Bremskraft prüfen lässt .. der Grund ist halt nur offensichtlicher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mhwse 13.01.2016, 19:31
27. Aquarien sind biologische Notlösungen

Zitat von timi_moon
Ehrlich, das ist doch ein blödsinniges Argument. Als ob man in Aquarien echte Lebensräume nachbilden würde. Da setzt man selbstverständlich nicht den Beutefisch ins gleiche Becken, wie den Jäger. Aquarien sind dazu da, um gelangweilten Spießbürgern die Sonntagsnachmittagsgestaltung aufzubessern. Vielleicht fallen nebenbei noch ein paar Forchungsergebnisse ab, deren Validität aber immer unter dem Vorbehalt menschengemachter Umweltbedingungen steht.
im Süsswasser Aquarium träumt man vom "biologischen Gleichgewicht", die Wahrheit ist, dass man eine Kläranlage nachbaut und die Fische in den Abbau Produkten der eigen Fäkalien schwimmen.

Der Trick ist nun, die Nitrit / Nitrat Balance so zu fahren, dass der Nitritabbau zügig läuft. (Keramikelemente mit grosser innerer Oberfläche und Bakterienstarter machen das heute auch für Unerfahrene möglich .. natürlich ist das nicht - eher so eine Art Raumstation mit geschlossenem System auf Erden ..)

Die Nitrate entzieht man dann durch Teilwasserwechsel ..

Manche Fische (vor allem solche, die auch in der Natur in kleinen Tümpeln leben ..) vertragen das einigermassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mhwse 13.01.2016, 19:32
28. Aquarien sind biologische Notlösungen

im Süsswasser Aquarium träumt man vom "biologischen Gleichgewicht", die Wahrheit ist, dass man eine Kläranlage nachbaut und die Fische in den Abbau Produkten der eigen Fäkalien schwimmen.

Der Trick ist nun, die Nitrit / Nitrat Balance so zu fahren, dass der Nitritabbau zügig läuft. (Keramikelemente mit grosser innerer Oberfläche und Bakterienstarter machen das heute auch für Unerfahrene möglich .. natürlich ist das nicht - eher so eine Art Raumstation mit geschlossenem System auf Erden ..)

Die Nitrate entzieht man dann durch Teilwasserwechsel ..

Manche Fische (vor allem solche, die auch in der Natur in kleinen Tümpeln leben ..) vertragen das einigermassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oidahund 13.01.2016, 20:50
29.

Zitat von LJA
Das funktioniert aber nur, wenn die Haie regelmäßig und gut gefüttert werden. Ansonsten ist das Aquarium tatsächlich bald leer.
Nein, die anderen Fische haben sehr viele Vestecke (wie im Riff auch), so dass es einem Hai niemals gelingen würde das Aquarium leer zu fressen. natürlich muss gefüttert werden, da das Jagdgebiet der Haie größer als ein Aquarium ist.
Durch den Besuch eines Aquariums können Menschen sehr wohl lernen, dass Hai wunderschöne Tiere und keine dumpfen Fresser sind. - Allerdings war das in Japan dumm - in jedem halbwegigen Fachbuch über Haie steht zu lesen, dass die Hochseehaie nicht in einem Aquarium zu halten sind und immer sehr schnell in Gefangenschaft eingehen Warum man trotzdem immer weider versucht einen Tigerhai oder einen Weißen Hai zu halten werde ich nie vestehen. Es kommt ja auch niemand auf die Idee einen Pottwal zu halten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jürgen_lizzi 15.01.2016, 15:20
30. Video

War das das beste Video das Ihr gefunden habt... Hat es keins gegeben wo nach stundenlangem anlocken, füttert, ärgern ein Kind gefressen wurde... Haie sind allesamt sanfte Riesen welche Menschen niemals (fast) fressen... sondern sich entweder bedroht fühlen oder den Menschen verwechseln. Anders als die meisten Landjäger welche wenn diese gerade hungrig sind uns einfach aufessen würden. Tiere einsperren gehört verboten... egal ob Zoos oder Privatpersonen ... es gibt bei so gut wie keinem Lebewesen eine artgerechte Haltung. Ausnahme eventuell Hund und Katze welche sich über Jahrtausende an den Menschen gewöhnt haben. Hier ist die Nahrungsversorgung jedoch wieder fraglich. Fütter aus Massentierhaltung -- pfui deifl

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 3