Forum: Wissenschaft
Kampf gegen Klimawandel: "Der Atomausstieg ist ein großer Fehler"
DPA

Forscher wie der Klimatologe James Hansen und Lobbyisten fordern auf der Welt-Klimakonferenz, Atomkraftwerke als klimafreundlich anzuerkennen - und zu fördern. Deutschland steckt in der Zwickmühle.

Seite 11 von 60
polarbear67 15.11.2017, 17:23
100. Katastrophal!!!

Die Atomenergie ist mittelfristig bereits wesentlich umweltschädlicher als alle anderen Energieträger. Langfristig ist es eine Katastrophe für unseren Planeten. mit der Atomkraft machen wir diesen Planeten dauerhaft unbewohnbar. Keine Klimaerwärmung könnte auch nur annähernd so schlimm sein. Es ist unglaublich dass im 21. Jahrhundert immer noch Menschen so dumm sein können diese schmutzigste aller Energieformen weiter betreiben zu wollen. Es dürften nie wieder AKWs gebaut werden dürfen. Schluss mit dem Wahnsinn. Haben Tschernobyl und Fukushima noch nicht gereicht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
michi11161 15.11.2017, 17:24
101. Absurd

Herrlich diese Argumentation dieses Menschen
Auf den Hinweis zu gefahren der KernEnergie antwortet er,kein Energiesystem ist perfekt,das tröstet die toten in der Ukraine und Japan bestimmt.
Das in diesen Gebieten noch in 1000 Jahren niemand mehr leben kann ist eine ganz andere Frage
Am besten ist die Antwort auf die Frage nach den Subventionen die Kern Energie und Kohle gekostet haben
Die müssen halt erhöht werden
Das sind gute Subvention wehrend die für regenerative Energien schlechter sind
Fazit, der Mann ist nicht ganz ernst zu nehmen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
purple 15.11.2017, 17:24
102.

Zitat von zzipfel
Gefährlich ist das auch nicht, oder glauben Sie auch an eine Gefahr durch Tsunamies für Atomkraftwerke in Deutschland? Solange in Deutschland kein Kommunismus ausbreicht (Tschernobil!) ist das auch sehr sicher. Und falls mal wieder eine national- oder realsozialistische Diktatur in Deutschland entsteht, ist Atomkraft auch in dieser Hinsicht das geringste Problem. Atommüll gehört in das Endlager Gorleben, das weiss man doch. Aber wenn Sie teuren Strom auf Braunkohlebasis haben wollen, bitte sehr. Ich benutze weiter Atomstrom (aus dem nahen Ausland.)
Radioaktivität macht nicht vor Grenzen halt und ob die Wildschweine in Bayern von guten französichen oder bösen russischem Fallout verstrahlt wurden, ist mir wirklich egal. Außerdem wie steht mit dem guten - nehme ich an- Harrisburg, bei dem es nur einem glücklichem Zufall zu verdanken ist, daß das Ding nicht explodiert ist?
Und von Gundremmingen A (und ein paar anderen kleinigkeiten) haben sie auch noch nichts gehört?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jhei65@yahoo.de 15.11.2017, 17:26
103. Japan und Ukraine halten an Kernergie fest, obwohl

beide Länder ganz schlechte Erfahrung mit Kernergie gemacht haben. Leider gibt es für diese Länder keine Alternativen. Nur das reiche Deutschland kann sich die wahnsinnig teure EE leisten und wundern sich dass die CO2 Ziele nicht erreicht werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
teakilla 15.11.2017, 17:26
104. Schwachsinn in immer neuen Wortkleidchen der Ewiggestrigen

Meine Güte. Dann legt Euch doch nen ausrangierten Brennstab ins Bett, wenn Ihr's immer noch nicht kapiert, daß der Atomausstieg nur der erste Schritt in die EINZIG RICHTIGE RICHTUNG ist.
Die "Mutti", die das angeblich aus Machtinteressen durchgesetzt hat, hat da durchaus strategischen Weitblick gezeigt. Zuerst die Atomkraft, dann die Dreckschleudern. Umgekehrt wäre es ein ewiges Katz-Und-Maus-Spielchen geblieben, das schon alle Vorregierungen nicht auf die Reihe bekommen haben obwohl ja die Klimaziele nicht erst seit 12 Jahren bekannt sind. In diesem Fall ist der beste Weg zurück zu umwelt-
(und NICHT NUR klima-)freundlicher und damit nachhaltiger Energiegewinnung tatsächlich der selbe auf dem wir in diese Lage geraten sind.
Die grünen Realos und manch CDUler (mutmaßlich mit weit ausreichender Menschenkenntnis des Otto-Normal-Wählers) haben das wohl kapiert und jetzt kommen die Hipster wieder und reden mit verquirlter Rhetorik ach so schlau dagegen. ...habt halt die falschen Aktion gekauft und wollt dafür den Rest der Welt übern Tisch ziehen, was?
Und das 3rd-World- bzw. Schwellenländer-Argument überreizt meine Tagestoleranz an Erbärmlichkeit endgültig.
Vorbildrolle wird jetzt als Arroganz ausgelegt. Genau, machen wir lieber gar nichts bevor wir eines der armen Länder abhängen. Na schönen Feierabend.

Ach ja, Herr Hansen: Mit Zahlen wird das Argument "...und neuere Reaktoren produzieren noch weniger Abfall als derzeitige" auch nicht untermauert, gell?
"Stromrechnung steigt, aber der Kunde weiß nicht warum" ...die von den Erzeugern gepflegte Dummheit der Kunden für seine eigene Argumentation ausnützen ist schon geil.
Da spricht er, der Herr Lobbyist! Klimaforscher? Dass ich nicht lache.
Arme Kinder, die da kommen und durch solche Leute nie begreifen werden was da schief lief auf ihrem Planeten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
syracusa 15.11.2017, 17:26
105.

Zitat von bernhard.geisser
Engergiegewinnung aus Kohle plus Erdgas ist in Deutschland seit langem in der Summe etwa gleichbleibend. Die Erneuerbaren haben bisher lediglich die Energie geliefert für die Zunahme des Energieverbrauchs plus den Kernenergieabbau.
... plus der Stromexport, der mittlerweile auf über 10% der deutschen Stromproduktion gestiegen ist. Warum soll ausgerechnet ein energiearmes Land wie Deutschland Strom exportieren?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tinnytim 15.11.2017, 17:27
106. Klimatologisch sinnvoll, ökonomisch Geldverbrennung

Hansen steht zweifellos an vorderster Front im Kampf gegen den Klimawandel und seine Leistungen sind nicht zu verleugnen, obwohl das manche versuchen. Ich verstehe auch, wieso es aus seiner Perspektive auch sinnig ist. Er hat verstanden, dass sich das Klima rapide ändert und sieht nur noch in radikalen Maßnahmen einen Ausweg. Dennoch muss man hier entschieden widersprechen. Zu behaupten, man müsse mehr Subventionen in die Kernenergie stecken -wohlgemerkt Kernspaltung, bei Fusion sähe es anders auch- ist beim derzeitigen Stand der Technik ökonomisch schon abenteuerlich. Kernspaltung ist eine alte Technik, die hinreichend erforscht ist, da kommt nicht mehr viel, wodurch sie sauberer, besser, oder effektiver werden könnte. Da brauch mir auch keiner mit Plutonium-Kreislauf ankommen. Das ist alles unfassbar teuer. Für den neuen Block von Hinkley Point in Großbritannien wird der Strom für 35 Jahre zu einem Preis fest vergütet, dass der EE-Branche hier das Wasser im Mund zusammen laufen würde. Areva, der größte Atomkonzern der Welt ist tief in den roten Zahlen und verscherbelt gerade sein Tafelsiber, um über Wasser zu bleiben. Niemand braucht mir erklären, dass es günstigen, sicheren Strom mit Atomkraft gibt, das ist schlicht falsch. Die EE sind neu und dort gibt es viel Potential zur Steigerung der Versorgungssicherheit, also investieren wir doch lieber bei der Forschung in das neueste, was die Technik zu bieten hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Markus Landgraf 15.11.2017, 17:27
107. Eine Mär

Zitat von derhey
... die Wahl zwischen Pest und Colera, entweder versaufen manche Landstriche oder werden durch Nuklearmüll unbewohnbar....
Es gibt keine "Landstriche durch Nuklearmüll unbewohnbar". Ein schönen Beitrag dazu hat Michael Shellenberger von "Environmental Progress" bei der Klimakonferenz in Bonn gegeben. Atomkraft ist die einzige Energieform, bei der man wegen der geringen Menge den Abfall sehr sorgsam von der Umwelt abschirmen kann. Wer die vollständige Rede in Bonn sehen will - hier ist der Link: https://www.facebook.com/generationatomic/videos/2068655906753685/?hc_ref=ARTksmrzvRyYTIV1ECLVtfhONuM2QcC5HlNvjgwzbX OuR1-t9L4zU0TmJ6MI0mAwOv0

Beitrag melden Antworten / Zitieren
portlana 15.11.2017, 17:29
108.

Zitat von maxgil
wird das mal thematisiert. Uns fliegt bald das Klima um die Ohren und die AKWs werden abgeschalten, das ist Schilda hoch 10, ändert an der Entsorgungsproblematik gar nix und führt dazu, dass ultradreckige Braunkohlekraftwerke weiter Unmengen von CO2 in die Lift blasen. merkel ist doch Physikerin, hat die alles vergessen, was die an der Uni gelernt hat? Über die komplett durchgeknallten Grünen lasse ichmich hier besser nicht aus, das geht nicht durch den Zensus. Apropo Entsorgung: das Zeug Richtung Sonne schiessen und gut ist, der ist das komplett egal!
und da machen sie sich dann noch sorgen wie teuer alternative energien wären ?

bauen sie da ein einfaches katapult für und werfen es eben zur Sonne rüber ?

vielleicht doch mit teuren raketen mit auch sehr klimafreundlichen anstrieben ?
na dann ist das ja billig und klimafreundlich, ironie off

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maxlmorlock 15.11.2017, 17:29
109. unklug

der atom-ausstieg war ein noch groesserer plunder von Frau Merkel als die einwanderungs-geschichte. und vor allem viel, viel teurer fuer die buerger. vor allem ist dies aber den Gruenen anzulasten, die bei den naechsten wahlen hoffentlich aus dem bundestag verschwinden.
Genauso wie im anfang der industrialisierung durchaus die gewerkschaften einen platz in der gesellschaft hatten, war auch im letzten quartal des letzten jahrhunderters durchaus ein sinn fuer die gegenwart des "gruenen denkens" angebracht. aber deren sinn ist abgelaufen, der einziges gedankengut ist auf erhaltung der pfruende ausgelegt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 11 von 60