Forum: Wissenschaft
"Katrina"-Spätfolgen: Infarktrisiko in New Orleans noch heute verdreifacht

Der Hurrikan "Katrina" liegt fast sechs Jahre zurück - und beeinträchtigt die*Gesundheit der Menschen noch immer. In New Orleans liegt das Herzinfarkt-Risiko dreimal höher als vor der Katastrophe. Ärzte sind überrascht: Sie hatten längst mit einer Normalisierung der Lage gerechnet.

steinegger,h. 04.04.2011, 13:10
1. Katarina-Spätfolgen

Diese Spätfolgen sind ein Phänomen, das ich auch in meiner Praxis (HP f. Psychotherapie) immer wieder feststellen muß. Hier bei uns ist der 2. Weltkrieg noch nicht abgeschlossen. Ich habe immer wieder Patienten, die mit massiven Angststörungen und Panikattacken, bedingt durch traumatische Erlebnisse, v.a. Hamburg, Dresden, Heilbronn (Bombardements v.a. mit Brandbomben)heute zu kämpfen haben.
Dazwischen liegen über 65 Jahr!, also sind 6 Jahre noch gar keine Zeit, in der man mit irgendwelchen Änderungen oder gar Besserungen rechnen sollte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ugt 04.04.2011, 15:00
2. Ich höre sie noch nach 30 Jahren

Zitat von steinegger,h.
Diese Spätfolgen sind ein Phänomen, das ich auch in meiner Praxis (HP f. Psychotherapie) immer wieder feststellen muß. Hier bei uns ist der 2. Weltkrieg noch nicht abgeschlossen. Ich habe immer wieder ......
... das hatte mir mein Grossvater mal erzählt. Er war Soldat in Frankreich und war wohl bei einer MG Besatzung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
firem 05.04.2011, 07:45
3. Na, wenn das wissenschaftliche Statistik sein soll...

Kann genauso gut daran liegen, dass andere Kliniken nicht mehr funktionieren (durch die Flut) und deshalb die kollabierten Menschen von den Rettungssanitätern in diese Klinik eingeliefert werden.

Statt zu recherchieren, wird dann wieder eine Vermutung von einem Journalisten zur Gewissheit aufgeblasen. Seriöse wäre nur eine Statistik, die sämtliche Infarktpatienten in New Orleans vor und nach der Flut vergleicht. Aber so ist das reinster Dummenfang und eine Beleidigung der Leser des SPON. Der offenbar von der Redaktion für ein intellektuell minderbemitteltes Wesen angesehen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren