Forum: Wissenschaft
Keine Freisetzung: Tundra sichert gefährliches Klimagas
REUTERS

Die Erwärmung der Tundra könnte den Klimawandel beschleunigen, fürchteten Forscher - aus den gefrorenen Böden des Nordens würden gigantische Mengen Treibhausgase entweichen. Nun aber zeigen Experimente in Alaska: Die Gase bleiben offenbar in der Erde.

Seite 1 von 6
johnnybongounddie5goblins 16.05.2013, 15:17
1. War wieder mal eine Panikmache

So was wie "positiver Feedback" ist immer gut für Panikmache. Je wärmer es wird, desto mehr Methan steigt auf, desto wärmer wird es, desto.....etc.
Da das gute Methan aber sogar die minoische und römisch e Wärmeperiode überlebt hat, wird es auch diese Wärmeperiode überleben.
Habe ich schon damals gesagt, aber ich wurde beschimpft dafür.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ablaufdatum 16.05.2013, 15:22
2. Aber Hauptsache

man hat erstmal Alarm gemacht! Die gutmenschelnden Reichsbedenkenträger und Missionare gehen mir sowas von auf den Senkel ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
EchoRomeo 16.05.2013, 15:27
3. Nächster Alarmisten-Horror für die Bio-Tonne

ist wohl an der Zeit die ganze Geschichte vom Treibhauseffekt auf einen Prüfstand zu stellen. Einen richtigen und nicht immer die Zauberküchen der Klima-Experten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
LinkesBazillchen 16.05.2013, 15:28
4. Ich freue mich auf den Klimawandel

Zitat von sysop
Die Erwärmung der Tundra könnte den Klimawandel beschleunigen, fürchteten Forscher - aus den gefrorenen Böden des Nordens würden gigantische Mengen Treibhausgase entweichen. Nun aber zeigen Experimente in Alaska: Die Gase bleiben offenbar in der Erde.
Ich befürchte fast, der Klimawandel fällt aus. Man kann sich über nichts mehr freuen. Alles extrem enttäuschend.
Vielleicht kann die Politik noch helfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stelzi 16.05.2013, 15:29
5. @johnnydödel

Lies mal über die headline hinaus. Am besten auch den letzten Satz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marcuspüschel 16.05.2013, 15:41
6. Ohh, du armer Johnny

Zitat von johnnybongounddie5goblins
(...) Habe ich schon damals gesagt, aber ich wurde beschimpft dafür.
Vielleicht ging es bei aller total unberechtigten Kritik an der Sachfrage, und an Dir, vielmehr darum, dass Du Dich irgendwie zum Anwalt einer konsumgeilen, egoistischen und lebensfeindlichen Welt gemacht hast. Nicht direkt, nicht mal absichtlich wahrscheinlich, aber dennoch.
Da gibt es nunmal Zigtausende denen es einfach reicht mit all dem Wahnsinn, und die gar nicht zu unrecht, und auch nicht unverständlich, irgendjemandem anschreien wollen und müssen, weil die Luft stinkt, der Lärm unendlich, und der Briefkasten voller Müll ist - genauso wie die ganze verdammte Stadt.
Und dann kommst Du daher und sagst; alles nur halb so schlimm...
Und wunderst Dich dann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Emmi 16.05.2013, 15:55
7. Wie groß war denn das Treibhaus!?

Wenn das "Treibhaus" nicht hinreichend groß war, ist das alles irrelevant, weil dann der Einfluss der kleinen Fläche, die einer höheren Temperatur ausgesetzt war, um so vernachlässigbarer wird, je tiefer man in den Permafrostboden hineinschaut. Wenn ringsum alles noch tief gefroren ist, dann taut es auch unter dem Treibhäuschen (?) nicht richtig auf... Leider wird man hier nur oberflächlich informiert...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ir² 16.05.2013, 15:59
8.

Zitat von sysop
Die Erwärmung der Tundra könnte den Klimawandel beschleunigen, fürchteten Forscher - aus den gefrorenen Böden des Nordens würden gigantische Mengen Treibhausgase entweichen. Nun aber zeigen Experimente in Alaska: Die Gase bleiben offenbar in der Erde.
Es gibt gar keine "gefährliche Klimagase", nur eine physikalisch unhaltbare Theorie der Erderwärmung durch IR-anregbare Spurengase.
Daraus hat dann die Klimakirche ein Weltuntergangsszenario gebastelt, und die Politik ein Steuereinnahmemodell. Zudem füttert dieser Trog so viele Wissenschaftler, da wird keine Sau jemals zugeben, dass die Klimaerwärmung nur ein Öko-Schauermärchen ist...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Morrison 16.05.2013, 16:07
9. Forscher versus klimaforscher

Und schon wieder eine metaphysische Horrorvision der Klimaforscher geplatzt! Sehr interessant, dass Spon hier in der Anmod nur von Forschern spricht, während sonst ja immer von Klimaforscher/Klimaexperten die Rede ist.
Wenn die Klimawandelexperten also mal wieder nachgewiesenermaßen falsch liegen mutieren sie zu einfachen "Forschern". Während sie ihre kruden Thesen ansonsten unter dem Titel "Klimaforscher" verbreiten dürfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6