Forum: Wissenschaft
Kinder-Impfstudie in Argentinien: Richter verurteilt GlaxoSmithKline zu Geldstrafe

Wegen Ungereimtheiten bei einer klinischen Studie in Argentinien muss GlaxoSmithKline ein Bußgeld bezahlen. Der Konzern hatte einen Impfstoff an Kindern getestet - teilweise ohne gültige Einverständniserklärung der Familien. Jetzt will das Unternehmen in Berufung gehen.

Seite 1 von 2
zukunft007 04.01.2012, 19:13
1. -

Anmat zufolge hatten alle 14 verstorbenen Babys nicht den Wirkstoff, sondern ein Placebo erhalten, also ein Scheinmedikament.

Genau dies ist ja das Dilemma.
Impfstudien arbeiten bei der Kontrollgruppe nicht mit einem Placebo,sondern das angebliche Placebo sind die Adjuvantien,die auch in den anderen Impfstoffen enthalten sind.Thiomersal,Formaldehyd,Aluminiumhydroxid,etc.

Und warum sollen diese keine Wirkung haben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
montaxx 04.01.2012, 21:26
2. Immer dieselbe Masche....

Zitat von sysop
Wegen Ungereimtheiten bei einer klinischen Studie in Argentinien muss GlaxoSmithKline ein Bußgeld bezahlen. Der Konzern hatte einen Impfstoff an Kindern getestet - teilweise ohne gültige Einverständniserklärung der Familien. Jetzt will das Unternehmen in Berufung gehen.
Es ist immer dieselbe Masche: Für medizinische Tests wählt man immer Länder aus,in denen es möglichst arme Menschen gibt,die sich im Schadensfall vermutlich nicht wehren (können).Und wenn einmal reiche Länder ausgewählt werden,dann "benutzt" man auch dort eher Wehrlose,etwa in den USA Gefängnissinsassen für diese Versuchsreihen.
Ich frage mich,wann diese Pharmakonzerne mal ihre Tests mit der oberen Mittel- oder der Oberschicht machen.Es gäbe da doch Kinder von Professoren,Ingenieuren oder Unternehmern....
Diese Gruppen sind doch später dann ebenso Nutznießer dieser Präparate...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zukunft007 04.01.2012, 21:44
3. --

Zitat von montaxx
Es ist immer dieselbe Masche: Für medizinische Tests wählt man immer Länder aus,in denen es möglichst arme Menschen gibt,die sich im Schadensfall vermutlich nicht wehren (können).Und wenn einmal reiche Länder ausgewählt werden,dann "benutzt" man auch dort eher Wehrlose,etwa in den USA Gefängnissinsassen für diese Versuchsreihen. Ich frage mich,wann diese Pharmakonzerne mal ihre Tests mit der oberen Mittel- oder der Oberschicht machen.Es gäbe da doch Kinder von Professoren,Ingenieuren oder Unternehmern.... Diese Gruppen sind doch später dann ebenso Nutznießer dieser Präparate...
nicht nur im Ausland.Auch die USA haben im Inland noch ihre Versuchspersonen.
Nur ein keliner Blick
http://www.freitag.de/2004/12/04121801.php
Wo ist der Geist Albert Einsteins: "Das Wichtige ist, nicht mit dem Fragen aufzuhören."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rosmarinus 04.01.2012, 21:47
4. Selbst wenn das so sein sollte..

Zitat von zukunft007
Impfstudien arbeiten bei der Kontrollgruppe nicht mit einem Placebo,sondern das angebliche Placebo sind die Adjuvantien,die auch in den anderen Impfstoffen enthalten sind.Thiomersal,Formaldehyd,Aluminiumhydroxid,etc. Und warum sollen diese keine Wirkung haben?
Na, offenbar hatten sie dann ja wohl keine Wirkung, wenn der Impfstoff mit dabei war.

Aber mal Butter bei die Fische: Wissen Sie, wieviele dieser Beistoffe in einer Impfdosis enthalten sind und wie sich das vergleicht zu anderen Wegen, auf denen diese Substanzen in den menschlichen Körper gelangen? Welche Hinweise haben Sie, dass diese Beistoffe in der in Impfstoffen verwendeten Konzentration und bei einmaliger oder selteneber Gabe schädlich sind?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rosmarinus 04.01.2012, 21:51
5. Hätten Sier da...

Zitat von montaxx
Es ist immer dieselbe Masche: Für medizinische Tests wählt man immer Länder aus,in denen es möglichst arme Menschen gibt,die sich im Schadensfall vermutlich nicht wehren (können).Und wenn einmal reiche Länder ausgewählt werden,dann "benutzt" man auch dort eher Wehrlose,etwa in den USA Gefängnissinsassen für diese Versuchsreihen.
...vielleicht eine Quelle, die das belegt?

Das würde Ihrer Behauptung ein wenig mehr Brisanz geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zukunft007 04.01.2012, 22:21
6. -

Zitat von Rosmarinus
Na, offenbar hatten sie dann ja wohl keine Wirkung, wenn der Impfstoff mit dabei war. Aber mal Butter bei die Fische: Wissen Sie, wieviele dieser Beistoffe in einer Impfdosis enthalten sind und wie sich das vergleicht zu anderen Wegen, auf denen diese Substanzen in den menschlichen Körper gelangen? Welche Hinweise haben Sie, dass diese Beistoffe in der in Impfstoffen verwendeten Konzentration und bei einmaliger oder selteneber Gabe schädlich sind?
nun,14 Kinder,die gestorben sind an einem Placebo.Das macht Sie nicht stutzig?
Schon lange wird gefordert,daß Impfstoffstudien in der Kontrollgruppe mit wirklichen Placebos durchgeführt werden.
Erst dann könnte ein wirklicher Vergleich ob der Wirksamkeit stattfinden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
coventina 04.01.2012, 22:26
7.

Ach ja, die Adjuvantien... als ob diese Stoffe so neu wären. Die Kombinationen sind es zum Teil, die Substanzen selbst werden normalerweise schon seit vielen Jahren eingesetzt.

Besonders witzig finde ich immer wieder Leute, die sich über Thiomersal in Impstoffen aufregen (die man recht selten bekommt, selbst bei Grundimmunisierungen ist die Anzahl der Gaben überschaubar) und dann bei jeder Erkältung größere Mengen homöopathischer Komplexmittel schlucken, die Quecksilbersalze in Niedrigpotenzen enthalten. Dabei ist die Aufnahme von Quecksilber über's Jahr mit Sicherheit höher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der_spiegelleser 04.01.2012, 22:32
8. Verquere Logik

Zitat von Rosmarinus
... Wissen Sie, wieviele dieser Beistoffe in einer Impfdosis enthalten sind und wie sich das vergleicht zu anderen Wegen, auf denen diese Substanzen in den menschlichen Körper gelangen? Welche Hinweise haben Sie, dass diese Beistoffe in der in Impfstoffen verwendeten Konzentration und bei einmaliger oder selteneber Gabe schädlich sind?
Ganz falscher Ansatz:

Welchen Beweis haben die Impfbefürworter, daß die Gaben NICHT schädlich sind ?

WENN denn tatsächlich keine Risiken beim Impfen gegeben sind - warum werden "Impfschäden" (ja sowas gibt es tatsächlich!) nur drei Tage nach Impfung als solche anerkannt ? Jetzt bitte keine Statistiker, die das geringe Risiko ausrechnen - egal wie gering es wohl ist, wenn es das eigene Kind träfe, wäre es auf jeden Fall zu hoch.

Solange die Wirksamkeit von Medizinischen Wirkstoffen nicht in tatsächlich unabhängigen Studien untersucht wird, werden wir NIEMALS die Wahrheit erfahren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rosmarinus 04.01.2012, 22:48
9. Eben nicht.

Zitat von zukunft007
nun,14 Kinder,die gestorben sind an einem Placebo.Das macht Sie nicht stutzig? Schon lange wird gefordert,daß Impfstoffstudien in der Kontrollgruppe mit wirklichen Placebos durchgeführt werden. Erst dann könnte ein wirklicher Vergleich ob der Wirksamkeit stattfinden.
Welchen Hinweis gibt es, dass die Kinden an dem Placebo gestorben sind? Welchen Hinweis gibt es, dass die Beistoffe für den Tod verantwortlich sind? Wieso sind bei den Imstoffen nicht auch Kinder gestorben, obwohl auch diese die Beistoffe enthielten?

Was mich stutzig macht ist, dass Sie den Tod der Kinder den Beistoffe zuschreiben, die auch in den Impfstoffen enthalten waren.

Ein wirklicher Vergleich über die Wirksamkeit eines Impfstoffes kann nur erfolgen, wenn er (1) im Plazebo nicht enthalten ist und (2) wenn das Plazebo dem Impstoff aber ansonsten gleicht. In wissenschaftlichen Vergleichen versucht man nur die der bekannten Variablen zu ändern, deren Effekt man erforschen will. Sonst wüsste man ja nicht, ob es nicht doch einer der Beistoffe ist, der den Impfschutz ausmacht.

Wer ist denn das eigentlich, der anderes fordert?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2