Forum: Wissenschaft
Klimakonferenz in Katowice: "Erderwärmung - für viele eine Frage von Leben und Tod"
REUTERS

Der Klimagipfel in Polen ist offiziell eröffnet - mit einem eindringlichen Appell von Uno-Generalsekretär Antonio Guterres. Auch die Bundesregierung steht in der Kritik.

Seite 1 von 6
günter1934 03.12.2018, 18:51
1. Leben und Tod

Muss man dieses Thema so überhöhen, dass es eine Frage von Leben und Tod ist?
Anscheinen glauben die Menschen nicht mehr an die apokalytischen Folgen eines Klimawandels, sodass das Narrativ immer heftiger werden muss.
Selbstverbrennung, Ende des Planeten, vor uns die Sintflut, Überlebensfrage der Menschheit...
Da waren doch früher die Überschriften bei Spon freundlicher wie CO2 macht die Welt grüner, die Sahelzone wird grüner...

Beitrag melden
Sensør 03.12.2018, 19:00
2. Plan B fehlt

Wenn - was man an drei Fingern nachrechnen kann - die Klimakatastrophe nun wie geplant eintritt, wer von den schuldigen Industrieländern bezahlt Umsiedlungen für obdachlos werdende Inselbewohner? Werden die Steuergelder, die zur Zeit für Panzer und Raketen verplempert werden, nun für den notwendigen Klimaschutz eingesetzt? Wie kann bei weltweit anhaltender Trockenheit in die Zukunft die Ernährung der Weltbevölkerung aussehen?
Das sind für mich die Fragen, die brennend interessieren. Weiterhin die Zeit mit Schuldzuweisungen zu verplempern macht die Problematik nur noch schlimmer, dann wäre es wirklich besser, die Politiker würden demonstrativ zu hause bleiben, damit sie überflüssigerweise nicht noch mehr CO2 erzeugen.

Beitrag melden
Makrönchen 03.12.2018, 19:09
3. Bevölkerungsexplosion

Es gibt viel zu viele Menschen auf diesem Planeten.
Solange dieses Problem auf der Klimakonferenz völlig ausgeklammert wird, kann ich das ganze nicht ernst nehmen. Mag sein, dass die Leute in den Entwicklungsländern noch nicht den Resourcenverbrauch haben wie wir in den Industrieländern, aber letztlich streben die auch unseren Lebensstandard an. Man muss da weiter in die Zukunft denken.
Der Mensch hat sich sowieso schon viel zu weit ausgebreitet. Auch die Tiere brauchen ihre Lebensräume. Immer mehr Flächen werden für den Anbau von Lebensmitteln erschlossen, die dann der Tierwelt fehlen. Ganze Arten sterben aus.
In Deutschland sollten aussterbende Dörfer ganz aufgegeben und der Natur zurückgegeben werden.
Mittel aus dem Klimafonds an Entwicklungsländer müssen strikt daran gekoppelt werden, dass diese Länder Geburtenkontrolle fördern.
Ich kenne die ganzen Argumente dagegen, die brauchen die vielen Kinder für die Altersversorgung und so weiter. Die müssen trotzdem damit aufhören! Wir haben nur den einen Planeten.

Beitrag melden
Lichtenbruch 03.12.2018, 19:13
4. Was muss eigentlich passieren..

bis mal was passiert?
Mich regen diese Klimakonferenzen nur auf. Da fliegen Hunderte Delegierte in der Gegend rum, um sich dann einig zu sein, das der Klimawandel da ist, fortschreitet, katastrophal wird. Dann einigt man sich oder auch nicht auf irgendeine Erklärungen, die dann irgendwelche Lippenbekenntnisse enthalten und frühestens im Jahre-sagen wir mal- 2050 umgesetzt werden sollen. Vielleicht!
Das ist doch alles für die Tonne.
Sobald man harte Maßnahmen beschließen würde, die sicherlich notwendig wären, schadet man der Wirtschaft oder der persönlichen Freiheit des sportlich ambitionierten Autofahrers oder sonst irgendeiner Gruppe von Leuten, die durch eine immens starke Lobby vertreten wird.
Also gute Nacht!

Beitrag melden
dirkcoe 03.12.2018, 19:34
5. Klima Merkel?

Klar, ist inzwischen nur noch ein Treppenwitz. Wir erinnern uns? Von Dekarbonisierung war die Rede, von Verantwortung, von zwingendem Handeln. Genau, Desaster Merkel hat all diese Sprechblasen abgesondert - und genau nichts getan.

Beitrag melden
hansulrich47 03.12.2018, 19:48
6. Nur Theater

Deutschland produziert 2% des Weltausstosses an Kohlendioxid. Da bewegt der Ausstieg aus der Kohle fast nichts. Aufhören Auto zu fahren wäre etwas wirksamer. Nicht heizen im Winter auch. Was wirklich helfen würde, wäre eine schrumpfende Weltbevölkerung. Mit 4 Milliarden Menschen ist nachhaltiges Leben wohl denkbar. Nur: wer sagt das den Betroffenen?

Beitrag melden
kunibertus 03.12.2018, 19:54
7. Hat eigentlich schon einmal

jemand nachgerechnet, wie viele kt CO2 die Flugzeuge ausgestoßen haben, mit denen die Delegationen zum Konferenzort gebracht worden sind? Oder sind die hohen Herrschaften umweltfreundlich angereist, z. B. mit der Bahn? Vor einigen Tagen hat eine Berliner Tageszeitung die Länder nach ihrer Rangfolge beim CO2-Ausstoß im Jahre 2016 ausgewiesen. An der Spitze steht das kleine Emirat Katar mit 47,8 t/Einwohner. Damit das auch so bleibt, hat die FIFA die Weltmeisterschaft 1922 dorthin vergeben; Stichwort: Energiebedarf für Kühlprozesse. Die USA belegen mit 16,5 t Platz 8. Deutschland liegt auf Platz 12 (9,8 t), noch vor China mit 7,2 t. Dabei ist auch noch zu berücksichtigen, dass eine ganze Reihe von Staaten ihre energieintensiven Prozesse nach China ausgelagert haben und von dort die entsprechenden Erzeugnisse beziehen, z. B. metallurgische und chemische Erzeugnisse.

Beitrag melden
nach-mir-die-springflut 03.12.2018, 19:56
8. Live with it

Unabhängig von der Frage, ob es einen menschengemachten Klimawandel gibt, der mit dem CO2-Ausstoß über die Verbrennung fossiler Energierohstoffe wie Erdöl und Erdgas kausal verknüpft ist, gibt es nur ein Mittel, abseits von Atomkraftwerken, das eine CO2-neutrale Energiebereitstellung kennt, die sogenannten Erneuerbaren Energien.

Bei den Erneuerbaren Energien, oder auch "EE" genannt, handelt es sich um eine Energieentnahme mittels Apparaturen und Systemen von den Naturgewalten, diese dargestellt durch Sonne, Erde, Wasser, Luft. Diese Apparaturen, die den Naturgewalten Energie abzwacken, machen Warmwasser oder Strom oder beides gleichzeitig.

Mit gerade dem Strom aus diesen Anlagen kann man weitere Energieformen herstellen. Grundsätzlich gilt, dass man entweder alle Verbraucher auf Strom umstellt oder mit dem EE-Strom die Formen herstellt,m die die alten Verbraucher bedienen. Beispiel: Entweder wechsele ich den Gasherd aus durch einen Elektroherd, ich wechsele den Verbrennermotor aus durch einen Elektroantrieb, oder ich stelle mit dem EE-Strom über die Elektrolyse EE-Methan als Erdgasersatz her oder EE-Benzin als Erdölbenzinersatz.

Diese Anlagen alle zu produzieren und zu installieren braucht nicht nur Jahrzehnte, wie dieses größte Infrastrukturprojekt der Menschheitsgeschichte finanziert werden kann, ist derzeit nicht gelöst. WEIL die Finanzierung der Energiewende nicht gelöst ist, weil die rechtlichen Bedingungen nicht implementiert sind, ist die Energiewende derzeit nur technisch-theoretisch möglich.

Nach Installation aller Anlagen hat man dann in 100 bis 200 Jahren Indizien dahingehend vorliegen, ob es vor 100 bis 200 Jahren einen Klimawandel gegeben hat und wenn ja, ob er menschengemacht war oder nicht. An dem Zusammenhang nun beißt die Maus keinen Faden ab. Wir sind dann Friedhofsgemüse.

Beitrag melden
panikfueralle 03.12.2018, 20:02
9. Planetary Mass Disorder

Jetzt werden sie wieder aus der Versenkung kommen, die lästigen Klimaskeptiker.
Sollte es diesen Ungläubigen tatsächlich gelingen, uns auszureden, dass wir Menschen schuld sind an diesem Klimawandel, dann kommen wir einfach mit folgendem um die Ecke:
PMD, PLANETARY MASS DISORDER.
Durch ständiges Beschleunigen und Abbremsen kleiner und großer Massen, Autos, Züge, Schiffe, Flugzeuge, und durch Bautätigkeiten mit stampfenden Maschinen auf den zarten, tektonischen Platten können diese verschoben werden oder brechen und es könnten Erdbeben, Tsunamis und Vulkanausbrüche zunehmen. Durch den megatonnenweise Rohstoffabbau und Verschaffung der Rohstoffe an andere Örtlichkeiten wird das rotierende System Erde unwuchtig werden. Das damit unvermeintliche Eiern der Erde könnte das Sonnensystem aus dem Gleichgewicht bringen, ja die ganze Galaxie könnte betroffen sein.
Der Mond entfernt sich bereits von der Erde, weil der Mensch durch das Verschießen von Satelliten und Raketen die Gesamtmasse der Erde und damit deren Anziehungskraft verringert hat.
Wenn der Mond mal weg ist, geht's richtig ab.
Geologen und Astronomen aller Länder, eure Chance! Macht was draus!
Was die Wetterfrösche geschafft haben, schafft ihr auch.

Beitrag melden
Seite 1 von 6
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!