Forum: Wissenschaft
Klimawandel: Kann ein Sonnenschirm die Menschheit retten?
DPA

Lässt sich der Klimawandel aufhalten, indem man im großen Stil die Atmosphäre verschattet? Eine Studie zeigt: Möglich wäre es. Doch es gibt Einschränkungen.

Seite 1 von 16
Neophyte 09.08.2018, 18:31
1. Das Problem liegt nicht in den Technologien sondern in der Menschheit

Technisch ist da sicherlich eine Menge möglich um die Schäden die die Überbevölkerung an dem Planeten anrichtet wieder teilweise oder ganz zu beheben oder zumindest gegenzusteuern, dass Problem liegt vielmehr in unserer Natur, dies gemeinsam umzusetzen. Denn ein "wir" gibt es nicht, gab es nie, tatsächlich ist die Menschheit seit jeher zerstritten, es gibt tausende Meinungen und Ansätze, dabei bräuchte es eine globale gemeinsame Vorgehensweise und die haben die Menschen bisher noch in keiner Frage hinbekommen.. Ganz abgesehen von der Kostenteilung die solche Mammutprojekte mit sich bringen würden..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thomasp1965 09.08.2018, 18:32
2. Träumereien

Zum einen müsste die Menschheit zu gemeinsamem Handeln sich aufraffen. Im Zeitalter von Trump & Co. kaum zu erwarten. Die Länderegoismen werden das sicher verhindern.
Keiner will verzichten, im Gegenteil, die Mehrheit der Menschheit will den gleichen Ressourcenverbrauch genießen, wie wir. Also brauchen wir 3-4 Erden.
Die Menschheit hat in der Vergangenheit schon bewiesen, dass sie nicht in der Lage ist, bei eigenverursachten ökologischen Katastrophen innezuhalten. Beispiel Kambodscha, Osterinseln, Maya,.. Man wartet bis es zu spät ist und geht unter. Diesmal eben auf globaler Ebene.
Glaubt irgendwer eigentlich, daß ein unbewohnbarer Mittlerer Osten auf Europa keine Auswirkung hat, nämliches Mittelamerika, Australien, Afrika. Hunger wird die Menschheit in Kriege ungeahnten Ausmaßes treiben.
Die Science Fiction des Geoengineering wird höchstens so kommen, dass einzelne Länder irgendwas machen - deren Politiker sagen können wir haben doch - ob es nutzt weiß da keiner, noch ein Experiment mit unserem Planet, was folgt auch keiner. Chemie in die Stratosphäre blasen - das einzige was realistisch ist - läuft dann so wie bei Deep Water Horizon. Einfach mal Chemie in's Meer verklappen, das Zeug unsichtbar machen, die Folgen interessieren nicht - sind ja langfristig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hurling.frootmig 09.08.2018, 18:34
3. Geoengineering? Very, very funny.. früher nannte man es Terraforming

und das betreiben wir doch vortrefflich. 80 millionen barrel pro tag verheizen, na wenn das kein technischer eingriff ist ... sowas

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Neophyte 09.08.2018, 18:34
4. Das Problem liegt nicht in den Technologien sondern in der Menschheit

Technisch ist da sicherlich eine Menge möglich um die Schäden die die Überbevölkerung an dem Planeten anrichtet wieder teilweise oder ganz zu beheben oder zumindest gegenzusteuern, dass Problem liegt vielmehr in unserer Natur, dies gemeinsam umzusetzen. Denn ein "wir" gibt es nicht, gab es nie, tatsächlich ist die Menschheit seit jeher zerstritten, es gibt tausende Meinungen und Ansätze, dabei bräuchte es eine globale gemeinsame Vorgehensweise und die haben die Menschen bisher noch in keiner Frage hinbekommen.. Ganz abgesehen von der Kostenteilung die solche Mammutprojekte mit sich bringen würden..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Markus Frei 09.08.2018, 18:35
5. Mutig

Irgendwie bin ich da schon etwas skeptisch. Die bekommen es nicht einmal hin halbwegs zuverlässig das Wetter in 3 Tagen vorherzusagen aber glauben die Auswirkungen so einer globalen Veränderung vorhersagen zu können ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
In Kognito 09.08.2018, 18:35
6. Haupt-Umweltverschmuzungsfaktor - Geburtenrate!

Solange die Politiker nicht die wahre Ursache für den Klima-Kollapps dieser Erde ansprechen, die ungebremste Geburtenrate in bestimmten Ländern und denen keine Konsequenzen androhen, ist dieser Planet nicht mehr zu retten.
Übrigens - die Flüssiggas-Tankerexplosion in Bologna - das ganze mal min. 5000 und wir haben die Explosionskraft eines Flüssig-Gastankers in dichtbesiedelten westeuropäischen Hafengebieten.
"Umweltschützer" voran, stellt euch das in den Garten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
syracusa 09.08.2018, 18:36
7. Physik genau nehmen, bitte!

"Pro Stunde bestrahlt uns die Sonne mit circa 174 Billiarden Watt Energie."

Nein, die Sonne bestrahlt unsnicht mit 174 Billiarden Watt pro Stunde, sondern immer und dauerhaft mit 174 Billiarden Watt. Also ohne "pro Stunde". In der physikalischen Größe der Leistung ist der Energieumsatz pro Stunde schon herausgerechnet. Pro Stunde bestrahlt uns die Sonne nämlich mit mit der Energie von 174 Billionen kWh, und da kürzt sich dann die Stunde heraus, und wir erhalten die Leistung, mit der die Sonne durchgängig, also nicht nur "pro Stunde", sondern durchgehend Tag und Nacht (ja, das auch!) auf die Erde strahlt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
agrimm61 09.08.2018, 18:36
8. Weltuntergang

Es ist irritierend, wie wieder die gesamte Medienlandschaft aus einem Dürrejahr, die es über lange Zeit immer wieder gibt, einen potentiellen Vorboten für einen Weltuntergang macht. Die Anomalie eines Jahres, die dieses Jahr zugegeben extrem ist, kann keine Hinweise auf einen langfristigen Trend geben. Bleiben Sie relaxt. Nächstes Jahr wird es bestimmt besser.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meimic29 09.08.2018, 18:37
9.

Noch im Februar diesen Jahres sagten Forscher eine Mini-Eiszeit ab 2030 voraus. Jetzt kaum 6 Monate später macht man sich Gedanken die Erde zu verschatten? Wer sind eigentlich die einen wie die anderen Experten? Eine Gruppe davon lügt nämlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 16