Forum: Wissenschaft
Klimaziele zu schwach: Familie Recktenwald verklagt die EU
DPA

Die Recktenwalds leben auf der Insel Langeoog - und sehen sich direkt vom Klimawandel bedroht. Gemeinsam mit neun Familien aus vier EU-Staaten, Kenia und Fidschi verklagen sie die EU. Die Klimaziele seien nicht ausreichend.

Seite 1 von 2
ulrics 24.05.2018, 16:26
1.

Gute Sache, wenn man die Verantwortlichen nur mit Klagen zum Handeln zwingen kann. Aber die Baubranche nicht vergessen...

Beitrag melden
siryanow 24.05.2018, 16:53
2.

Druecken wir der Familie Recktenwald ,neun anderen Familien aus vier EU-Staaten, Kenia und Fidschi die Daumen bei ihrer Klage gegen die EU.Stellen wir uns vor ,dass es nur so Klagen hallt in Europa bei allen Vergehen der Politik.Ein wunderbarer Beweis muendiger Buerger die ihre Verantwortung als Demokraten wahrnehmen. Glueckwunsch

Beitrag melden
Bondurant 24.05.2018, 16:59
3. Dieses grenzenlose Vertrauen

in die Machbarkeit des Paradieses durch menschliche Einwirkung

"Die EU-Klimaziele für 2030 liefern nicht den notwendigen Beitrag zur Abwendung gefährlicher Klimawandelfolgen", erklärte die Umweltorganisation Germanwatch, die die Klage unterstützt, am Donnerstag. Die Klägerfamilien sähen ihre Grundrechte verletzt und zögen daher vor den Europäischen Gerichtshof (EuGH).

kann man nicht mehr naiv nennen, sondern nur noch dekadent.

Beitrag melden
quark2@mailinator.com 24.05.2018, 17:02
4.

Seit wann gibt es ein Recht auf den Meeresspiegel ? Was, wenn mir ein Stück Gletscher gehört ? Stelle ich dann den Strom für die Kühlanlage in Rechnung, damit mir mein Wasser nicht wegschwimmt ? Das Klima ändert sich und das wird es immer tun. Einer gewinnt, einer verliert. Der Unterschied zwischen Wetter und Klima ist mir klar, aber wir bekommen es nicht mal hin, die Flußanrainer vor Hochwasser zu schützen. Wir jetzt Herr Tulla für die Rheinbegradigung haftbar gemacht, bzw. die Politik verpflichtet, Hochwasser zu verhindern ? Es tut mir leid, aber wenn ich auf ner flachen Insel im Meer Besitz habe, dann habe ich halt ein Risiko, daß das mal weg ist. Schließlich war mal alles Land bis rüber zu den Briten.

Beitrag melden
stefanmargraf 24.05.2018, 18:07
5. Man muss nicht alles aus dem Ticker bringen...

Es gibt kein Recht auf Meeresspiegel, den Klimawandel kann man nicht einfach verbieten. Letztlich wollen die nur Entschädigung bei nassen Füssen. Dann kann gleich noch jeder Alpenbauer klagen wegen steigender Gefahr von Bergrutschen. In der realen Welt wird einem ein Bahnhof vor die Tür gebaut, die Zufahrt gesperrt oder gleich enteignet. Muss man halt alles erdulden.

Beitrag melden
cindy2009 24.05.2018, 18:20
6. @bondurant

"-----
Bondurant heute, 16:59 Uhr
3. Dieses grenzenlose Vertrauen
in die Machbarkeit des Paradieses durch menschliche Einwirkung "Die EU-Klimaziele für 2030 liefern nicht den notwendigen Beitrag zur Abwendung gefährlicher Klimawandelfolgen", erklärte die Umweltorganisation Germanwatch, die die Klage unterstützt, am Donnerstag. Die Klägerfamilien sähen ihre Grundrechte verletzt und zögen daher vor den Europäischen Gerichtshof (EuGH). kann man nicht mehr naiv nennen, sondern nur noch dekadent----" offensichtlich ist Ihnen die Bedeutung von Dekadenz nicht bekannt. Denn während die Kläger nach vorne schauen, machen Sie mit Ihrem Kommentar nur Rückschritte.

Beitrag melden
Knossos 24.05.2018, 19:58
7.

Endlich gemahnen ein paar Kläger daran, daß kein Kotau vor herrschender Aristokratie des Geldes eine Umwelt dazu zu bewegen vermag, sich mal nicht so anzustellen und einen Kollaps halt aufzuschieben ... und schon finden sich lobotomische Bemerkungen dazu.

Beitrag melden
achterhoeker 24.05.2018, 20:52
8. Aber

Ich habe schon vollstes Verständnis. Aber wieso nur der EuGH? Warum klagen sie nicht zeitgleich in Russland, Indien, China, Brasilien, USA, Kanada, Japan, Australien und in der Schweiz? Bergbaukonzerne, Urwaldzerhacker, Raubfischer, Müll ins Mehrentsorger und die geldgebenden Großkonzerne haben dort ebenso ihre Firmenzentralen.

Beitrag melden
günter1934 24.05.2018, 21:27
9.

Zitat von Knossos
Endlich gemahnen ein paar Kläger daran, daß kein Kotau vor herrschender Aristokratie des Geldes eine Umwelt dazu zu bewegen vermag, sich mal nicht so anzustellen und einen Kollaps halt aufzuschieben ... und schon finden sich lobotomische Bemerkungen dazu.
Es geht zunächst einmal darum, dass der weltweite Wohlstand mit all dem Wissen und Handeln um Medizin, Technik und globaler Verknüpfung auf der Grundlage von reichlich vorhandener, zuverlässiger und preiswerter Energie entstanden ist.
Wer davon nichts mehr wissen will kann natürlich machen, was er will. Auch vor Gerichten klagen.
Wenn die Gerichte sich aber darauf positiv einstellen, dann Gnade uns Gott.

Beitrag melden
Seite 1 von 2
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!