Forum: Wissenschaft
Kürzeste, je gemessene Zeitspanne: 0,000000000000000007 Sekunden
Getty Images

Sprinter kämpfen um Hundertstelsekunden, bayerische Forscher sind schon 16 Nachkommastellen weiter. Sie haben nun die kürzeste, je registrierte Zeitspanne gestoppt.

Seite 1 von 2
wk1603 16.11.2016, 12:02
1. bitte korrigieren

Da es sich um ein Atom handelt, muss es korrekterweise "Wechselwirkung mit dem Atomkern" und nicht "Zellkern" heissen.

- - - - Vielen Dank für den Hinweis, wir haben den Fehler korrigiert.
Redaktion Forum

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Putin-Troll 16.11.2016, 12:09
2. Auf die Schnelle immer helle

Zitat von
Die Geschwindigkeit hängt davon ab, inwieweit die Elektronen untereinander und mit dem Zellkern interagieren.
Welcher Zellkern? Hier ist wohl eher der Atomkern gemeint...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
permissiveactionlink 16.11.2016, 12:51
3. Zeitlupe

Das ist eine beachtliche messtechnische Leistung, zugegeben, aber im Vergleich zu der kürzestmöglichen messbaren Zeitspanne geradezu Zeitlupe. Die sogenannte Planck-Zeit beträgt 0,000.000.000.000.000.000.000.000.000.000.000.000. 000.000.0539116 Sekunden, und ist die Zeitspanne, in der Licht die Planck-Länge überbrückt. tp = sqrt(((h/2*pi)*G)/(c^5))

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flexier 16.11.2016, 13:27
4. Wenn Plank, dann....

Zitat von permissiveactionlink
Das ist eine beachtliche messtechnische Leistung, zugegeben, aber im Vergleich zu der kürzestmöglichen messbaren Zeitspanne geradezu Zeitlupe.
...aber richtig (und ganz ohne Formeln)...
Die Planck-Zeit beschreibt das kleinstmögliche Zeitintervall, für das die BEKANNTEN Gesetze der Physik gültig sind. Eine Zeitspanne kürzer als die Plank-Zeit ist als Singularität definiert, ein "Zustand" bei dem die BEKANNTEN Gesetze der Physik nicht mehr existieren/anwendbar sind. Es ist ein mathematisches Konstrukt das sich aus mehreren physikalischen Konstanten ergibt. Nach jetzigem Stand der Theorien, werden wir nicht mal annähernd in der Lage sein im Nahbereich der Plank-Zeit zu messen, weil ein entsprechender Teilchen-Beschleuniger (wie z.B. in CERN) mindestens den Durchmesser unseres Sonnensystems hätte. Eine kleine aber nicht ganz unwesentliche Einschränkung. Vielleicht ändert sich das, wenn wir eine Quantengravitations Theorie haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Cylor 16.11.2016, 13:41
5. Unwissenheit...

Zitat von permissiveactionlink
Das ist eine beachtliche messtechnische Leistung, zugegeben, aber im Vergleich zu der kürzestmöglichen messbaren Zeitspanne geradezu Zeitlupe. Die sogenannte Planck-Zeit beträgt 0,000.000.000.000.000.000.000.000.000.000.000.000. 000.000.0539116 Sekunden, und ist die Zeitspanne, in der Licht die Planck-Länge überbrückt. tp = sqrt(((h/2*pi)*G)/(c^5))
Die Plank-Zeit ist nicht messbar! Es ist die kürzeste Zeitspanne welche man physikalisch beschreiben kann.
Messtechnisch kann man diese aber nicht einzeln erfassen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gerd0210 16.11.2016, 14:24
6.

Die kürzeste Zeitspanne ist eigentlich 0,85ns lang. Es muss ja einen physikalischen Prozess geben, der diesen Takt der Messuhr generiert. Alles andere, was damit gemessen wird, ist langsamer.

Es gibt aber die Möglichkeit noch schnellere Vorgänge zu beobachten, vorausgesetzt sie sind zyklisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gerd0210 16.11.2016, 14:29
7. Energie

Zitat von Cylor
Die Plank-Zeit ist nicht messbar! Es ist die kürzeste Zeitspanne welche man physikalisch beschreiben kann. Messtechnisch kann man diese aber nicht einzeln erfassen!
Aus W=h/to erhielte man einen Hinweis auf die nötige Energie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ronald1952 16.11.2016, 15:03
8. Man sollte sich nicht

Sorgen deswegen denn eines ist Sicher, nur der Mensch braucht den Begriff Zeit, Er hat ihn schließlich erfunden. Niemand anderer auf unserer schönen Erde außer dem Mensch braucht also Zeit.Keine Pflanze, kein Tier, auch nicht das Wetter oder ein Fluß. All das existierte schon lange vor dem Menschen und auch wohl danach!
schönen Tag noch,

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gerd0210 16.11.2016, 16:06
9.

Zitat von gerd0210
Die kürzeste Zeitspanne ist eigentlich 0,85ns lang. Es muss ja einen physikalischen Prozess geben, der diesen Takt der Messuhr generiert. Alles andere, was damit gemessen wird, ist langsamer. Es gibt aber die Möglichkeit noch schnellere Vorgänge zu beobachten, vorausgesetzt sie sind zyklisch.
Man merkt es immer zu spät: Es muss natürlich 0,85as heißen und nicht nano.

Interessant wäre noch zu wissen, welchen Weg das Elektron in dieser kurzen Zeit zurückgelegt hat und in welche Richtung es sich bewegt hat. Da sind viele spannende Fragen noch offen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2