Forum: Wissenschaft
Kunststoffabfall: Forscher entdecken riesigen Müllteppich im Atlantik

Die Ozeane verwandeln sich in Meere von Müll: Forscher haben jetzt auch im Atlantik gewaltige Mengen an Plastikunrat gefunden. Stellenweise wurden mehrere hunderttausend Müllteile pro Quadratkilometer erfasst.

Seite 1 von 2
lemming51 26.02.2010, 10:03
1. Der Mensch......

.....ist halt die Krone der Schöpfung. Da kann so etwas passieren, oder ??

Beitrag melden
Zero Thrust 26.02.2010, 10:20
2. re

Na, das ist mal eine Überraschung. Wirklich. Hätte ich nie gedacht so was. Kontraintuitiv, unverständlich, unglaublich? Wie kommt das? Wie kann das sein - und, kann das überhaupt sein? Also, wenn das mal so mit rechten Dingen zu geht! Da sind wohl wieder die Miesmacher am Werk, was? Verschwörung gar? Wahrscheinlich. Ja, wahrscheinlich hat man da einfach *selbst* ein paar Plastikpartikel in die Wogen gekippt, einfach, damit man mal wieder ordentlich die Alarmglocken läuten kann. Die für "Global Warming" klingen wohl schon etwas dumpf?

Beitrag melden
brooklyner 26.02.2010, 10:25
3. neue Entdeckung?

Zitat von sysop
Die Ozeane verwandeln sich in Meere von Müll: Forscher haben jetzt auch im Atlantik gewaltige Mengen an Plastikunrat gefunden. Stellenweise wurden mehrere hunderttausend Müllteile pro Quadratkilometer erfasst.
Ich erinnere mich noch genau an einen Anflug auf New York im Frühjahr 2003. Damals musste der Flieger unvorhergesehen eine weite Kurve weg vom Festland über den Atlantik fliegen. Ca. eine halbe Stunde vor der Ankunft sah ich plötzlich gigantische schwimmende Inseln aus Müll, die im Meer trieben. Das Flugzeug braucht mindestens 5 Minuten, um das Ganze überflogen zu haben und der Pilot wies auch auf diese „Sehenswürdigkeit” hin. Seltsamerweise sahen die Flächen aus, als wären sie vorsorglich zusammengebunden worden. Also mir war daher diese „Entdeckung” nicht besonders neu.

Beitrag melden
existentialist09 26.02.2010, 10:27
4. anstatt sich um praktischen Umweltschutz...

Zitat von sysop
Die Ozeane verwandeln sich in Meere von Müll: Forscher haben jetzt auch im Atlantik gewaltige Mengen an Plastikunrat gefunden. Stellenweise wurden mehrere hunderttausend Müllteile pro Quadratkilometer erfasst.
wie Fischereikontrolle, Verminderung der Meeres-verschmutzung und die Sicherheit der Tankerflotten
zu kümmern, wollen Politiker und Großindustrielle lieber das Klima retten.Das bringt mehr Kohle ein!

Beitrag melden
Schalke 26.02.2010, 11:04
5. ...

Das ist nichts neues, Google hilft mit der Suche nach "Globalem Müllstrudel". Die Forscher verfolgen seit Ende der 80er, Anfang der 90er den Weg von Plastikspielzeug durch die Weltmeere, nachdem ein Schiff einen Container voll von dem Zeug verloren hat.

Beitrag melden
Christian Krippenstapel 26.02.2010, 12:18
6. Das kann auch auch gar nicht anders sein ...

Zitat von Schalke
Das ist nichts neues, Google hilft mit der Suche nach "Globalem Müllstrudel". Die Forscher verfolgen seit Ende der 80er, Anfang der 90er den Weg von Plastikspielzeug durch die Weltmeere, nachdem ein Schiff einen Container voll von dem Zeug verloren hat.
... weil es ein Phänomen gibt, das in der Topologie als "Igelparadoxon" bezeichnet wird: Demnach ist es nicht möglich, eine Igel oder eine stachelige Kugel so zu kämmen, daß die Stacheln alle stetig in eine Richtung zeigen bzw. ihre Richtung nur moderat wechseln. Irgendwo muß immer eine Unstetigkeit auftreten, also ein Wirbel oder Strudel. Das kennen wir vom Jupiter, dessen Gasströmungen den berühmten "roten Fleck" haben, mit Einschränkungen auch von unserem eigenen Kopf, der irgendwo einen Wirbel hat und eben auch von den Weltmeeren, deren weltumspannendes Strömungssystem irgendwo mindestens einen zentralen Wirbel haben muß, in dem sich der ganze Schmodder, soweit er lange genug schwimmfähig ist, dann sammelt. Im Verdacht stand bislang immer die Sargasso-See, aber das muß nicht der einzige derartige Wirbel sein.

Beitrag melden
smallbit 26.02.2010, 12:31
7. Was für eine Vergeudung....

da wird nach Öl gebohrt und da schwimmen im Meer mehr Kohlenwasserstoffe, als die Welt in einem Jahrzehnt braucht.
Und man braucht es bloß "aufzufischen".
Mal sehen, wann der erste Öl-Multi drauf kommt und sich dann noch ein Öko-Image verpasst.

Beitrag melden
aronus 26.02.2010, 14:24
8. Verwertungsvorschlag:

Man könnte doch unbemannte, automatische Schiffe dort rumfahren lassen, die den ganzen Dreck raussieben und an Bord verbrennen. Die erzeugte Energie treibt das Schiff an. Das produziert zwar CO2, macht aber das Meer sauber, ohne weitere Ressourcen zu verschwenden.

Beitrag melden
Christian Krippenstapel 26.02.2010, 16:02
9. @aronuis, @smallbit

Das ist gar nicht so abwegig, wie es auf den ersten Blick scheint. Plastikmüll ist durchaus ein interessantes Substrat zur Hestellung von Treib- oder Rohstoffen. Momentan lohnt sich das noch nicht richtig, weil Erdöl und -gas immer noch vergleichsweise spottbillig sind, aber wenn die Preise wieder steigen, könnte das durchaus lukrativ werden.

Beitrag melden
Seite 1 von 2
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!