Forum: Wissenschaft
"Maischberger" zu Wetterextremen: Willkommen im Klimatheater
DPA

Norddeutschland erholt sich von Sturm "Xavier", und Maischberger fragt: "Kippt unser Klima?" Eigentlich eine simple Frage. Doch die Sendung folgte in perfekter Form dem ritualisierten Klimatheater. Hereinspaziert!

Seite 1 von 11
nici_d 12.10.2017, 05:00
1. Danke

Danke Herr Bojanowski, das ist eine nette Analyse der hysterischen Dampfplauderer auf allen Seiten. Die Bär macht da noch die beste Figur.

Beitrag melden
Das schwarze Schaf 12.10.2017, 06:14
2.

Der Klimawandel ist nicht zu verleugnen, aber hat der Mensch wirklich so viel Einfluss? Auch vor der Menschheit hat es den Klimawandel und Wetterkatastrophen gegeben. Natürlich muss man was für den Umweltschutz tun, genau so sollte man sich aber auch auf die Folgen des Klimawandels einstellen. Also z.B. Verbesserungen des Küstenschutzes. Aber das allerwichtigste ist, dass weltweit an diesem Problem gearbeitet wird und nicht nur hier in Deutschland. Die Argumentation von Schwellenländern und Dritte-Welt-Staaten sie müssten ja erst einmal ökonomisch aufholen sollte man in diesem Zusammenhang nicht gelten lassen.

Beitrag melden
k.u.m. 12.10.2017, 06:35
3.

Mich stört an der Klimadebatte generell die Radikalität. Unabhängig von der Auswirkung oder Nichtauswirkung auf das Klima hat sicher kaum jemand etwas dagegen, wenn die Luftverschmutzung - insbesondere in Ballungsräumen - verringert wird. Dass unser kleines Land damit aber einen signifikanten Beitrag zum Klimaschutz leisten könnte, darf mit Fug und Recht bezweifelt werden. Insoweit sollten namentlich die Grünen und die "Klimapäpste" mal einen Gang zurückschalten und aus diesem Thema keine Ideologie machen.

Beitrag melden
StefanZ.. 12.10.2017, 06:56
4. Wie der Frosch im Wassertopf

Alles was nicht jetzt und sofort weh tut, kaputtgeht wird weggewischt und ignoriert. Nach mir die Sintflut, und das kann man wörtlich nehmen. Die Beweise liegen stapelweise vor. Fast jede Woche kommt eine neue Studie dazu. Hier z.B. zu der Verschwörungstheorie, dass alle Studien nur gefiltert ausselektiert und veröffentlicht werden lnkd.in/f9UK7gb Bereits unsere Enkelkinder werden uns verfluchen wegen der gewissenlosen Bequemlichkeit und Ignoranz.

Beitrag melden
20realsenses13 12.10.2017, 07:00
5. Dass ausgerechnet die Grüne Höhn ....

sich als Umweltschützerin geriert ist heftig. SIE war diejenige , als die zuständige Ministerin im SPD Kabinett Steinbrück in NRW die Verwüstung einer gewachsenen Kulturlandschaft durch Abbau von Braunkohle - Gartzweiler , Hambach - mit betrieben hat . Heute über die Umweltbelastungen dieser Energiesparte zu lamentieren ist purer Opportunismus.

Beitrag melden
teijin 12.10.2017, 07:14
6. Schellnhuber lehnt sich immer zu weit aus dem Fenster

Seine Behauptung, bei +5°C Klimaänderung würde der Meeresspiegel um 60 m ansteigen, ist völlig absurd und gezielt missverständlich. Zwar räumte er auf Nachfrage von Reichmuth ein, dass dies bis zum Jahr 3000 geschehe, aber auch das ist völlig unwissenschaftlich. Das Schmelzen des gesamten antarktischen Eises würde allein aus thermodynamischen Gründen Zehntausende von Jahren benötigen, schließlich hat das Eis der Antarktis mehrere Warmzeiten überstanden. Dieses apokalyptische Szenario ist also völlig abwegig. Was klagt Schellnhuber über mangelnde Akzeptanz, wenn er selbst so unwissenschaftlich argumentiert?

Beitrag melden
thequickeningishappening 12.10.2017, 07:21
7. Natürlich kippt Das Klima

Die Gletscher schmelzen, Das Schelfeis schwindet, Die Durchschnittstemperaturrekorde werden fast jährlich gebrochen, Das Great Barrier Reef ist wegen des zu wärmen Wassers in großen Teilen abgestorben, Die Meeresstroeme aendern sich usw usw aber es gibt Experten Die sehen Das Alles im grünen Bereich? Ich nicht.

Beitrag melden
Nehrun 12.10.2017, 07:56
8. Statement

Sehr geehrte Damen und Herren,

Ich bin einer der sogenannten Klimaleugner, und mich nervt dieses Thema ungemein da es immer nur aus der einen Ecke beleuchtet wird. ( Das gilt leider für die meisten Themen Stichwort Berichterstattung Russland, Immigrationskriese, Trump, Klima usw. ).
Aber zurück zum Klima ich wäre dankbar für eine fundierte Studie die den Einfluss des Menschen wirklich darlegen kann, habe ich bis jetzt noch nicht gesehen.
Versteht mich nicht falsch natürlich ändert sich das Klima ( hat es immer getan ) aber ob der Mensch darauf einen Effekt hat und wenn ja wie groß dieser ist habe ich noch nicht gesehen.

Hier mal ein paar Sachen die mich dabei Stutzig machen.
Ich kann mich noch dunkel daran erinnern das so um die Wende Zeit mal vor einer Eiszeit gewart wurde heute wird das Gegenteil behauptet.
Der CO2 Gehalt war früher wesentlich höher als heute außerdem steigt erst die Temperatur und dann erst der CO2 Gehalt und nicht umgekehrt!
Wenn man dann noch weiß das der CO2 Gehalt in der Atmosphäre nur irgendwas die 0,4 % ausmacht fällt es schlicht und ergreifend schwer sich vorzustellen das das nun der Auslöser für die Erwärmung sein soll.

Ist es nicht vielmehr so das ne ganze Menge Leute gut daran verdienen... ( Wissenschaftler die Forschungsgelder abgreifen, Co2 Handel, und die ganze Klima Industrie als ganzes. )
Ich gebe auch zu bedenken das wir gerade aus einer kleinen Eiszeit kommen und es ganz normal ist das es wieder wärmer wird.
Ich empfehle dringend sich das ganze mal auf der Zeitachse anzuschauen und nicht nur die letzten paar Jahrzehnte ich denke dann wird klar was für " in meinen Augen" Humbug das alles ist.

Wenn ich irgendwo falsch liege bitte ich das zu korrigieren denn ich bin sehr an einer Debatte interessiert dieses nicht miteinander reden können muss aufhören auch wenn einem die Position des anderen missfällt.

Mfg Nehrun

Beitrag melden
Maria-Galeria 12.10.2017, 08:20
9. Es geht definitiv um die Schuldfrage

Mensch ist ungern an etwas schuld. Aber leider, wenn man ansieht wie sich die Erdoberfläche durch die Aktivitäten des Menschen verändert hat, würde ich sagen, wir liefern einen nicht unerheblichen Beitrag zu den Klimaveränderungen. Mittlerweile gibt es einen Forschungszweig der dies untermauert. Je mehr Dreck in die Luft geschleudert wird, desto mehr kommt wieder herunter, je mehr Wasser verdunstet desto mehr kommt wieder herunter, je mehr Wälder verschwinden desto schutzloser ist die Krume, je mehr zugepflastert wird desto weniger Abfluss für das Wasser, je mehr Tiere verschwinden desto mehr Ungleichgewicht in der Natur, je mehr Methan pupsende Kühe desto mehr Gift in der Luft, je mehr Hitze, desto mehr Brände. Wir verhalten uns einfach wie Dreckschleudern, vermutlich waren die Menschen die den Dieselskandal verursachten auch der Meinung Klimaveränderungen hat es schon immer gegeben und haben den Menschen einfach aus monitären Gründen vorgegaukelt ein Umweltfreundliches Auto zu fahren. Intuitiv wissen die meisten Menschen, ein gewisses Gleichgewicht, in jeder Beziehung, ist für das Überleben wichtig und geben sogar Geld dafür aus. Der Industriemoloch hat dies weidlich für sich ausgenutzt. Irgendwann wird unsere Erde seufzen, wo ist denn mein buntes Kleid geblieben, eigentlich war das Treiben auf der Kruste ganz nett und unterhaltsam, ja wo sind sie denn alle die kleinen munteren Plagegeister.

Beitrag melden
Seite 1 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!