Forum: Wissenschaft
Maschinelles Lernen: Moore's Law ist eine lahme Ente
Getty Images/ Bloomberg

Viele sind genervt vom ständigen Gerede über Künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen. Ein Hype sei das, übertrieben oder gar irrelevant. Zwei aktuelle Beispiele zeigen, wie falsch diese Annahme ist.

Seite 1 von 15
hwdtrier 20.05.2018, 19:48
1. Wenn man die

Steigerungsrate fortführt kommt man zu einer Verdopplung alle Millionstelsekunde.

Beitrag melden
frau_m_aus_d_an_der_e 20.05.2018, 19:51
2. Anbieter künstlicher Intelligenz

Wirtschaftlich gesehen ist KI eine sexy Methode für Technologieunternehmen, die Kunden abhängig zu machen. Nichts ist geiler für den Unternehmer als das Abo, das sich automatisch ergibt, wenn die Rechenkraft im Supercomputer liegt und der Kunde nur noch über einen Sender und eine Empfänger verfügt.

Beitrag melden
Brathering 20.05.2018, 19:56
3. Die Auswirkung von KI auf Gesellschaft und Arbeitswelt ...

kann man wahrscheinlich nur mit der Erfindung des ersten Prozessors vergleichen. Es werden sehr große Umwälzungen stattfinden und im Endeffekt wohl auch viele Arbeitsplätze wegfallen. Auf jeden Fall mehr als in diesem Bereich neue geschaffen werden können.

Beitrag melden
GoranBaranac 20.05.2018, 19:56
4. Ja ok...

...natürlich ist die Entwicklung erschreckend schnell und sind die Computers beeindruckend effizient. Aber die KI ist eben kein Bewusstsein. Sie wird von Ingenieuren genutzt um Problemlösungen zu finden für die man selber zu lange braucht oder für welche die übliche geniale Idee eines Individuums gerade nicht verfügbar ist (Fleming mit seiner verschimmelten Bakterienkultur). Nur werden die KI immer noch von Menschen bedient und für bestimmte Zwecke eingesetzt. Selbst der viel befürchtete Einsatz von KI in Kriegen unterliegt immer noch der menschlichen Kontrolle. Auch ich gehe davon aus, dass Militärs künftig Computers errechnen lassen welcher Gewalteinsatz wie zu optimieren ist. Aber das grüne Licht wird immer noch ein Mensch geben müssen. Skepsis ist angebracht, ganz sicher. Aber welche neue Technologie brachte nur Gutes? Selbst Penicilin diente am Ende in erster Linie dazu angeschossene Soldaten vor einer Sepsis zu bewahren um sie anschließend möglichst schnell wieder an die Front schicken zu können. Die KI wird ihren Beitrag in der Geschichte der Menschheit leisten - positiv wie negativ.

Beitrag melden
stat_ist 20.05.2018, 20:03
5. Intelligenz heißt Neues zu kreieren

Und nicht bestehendes besonders gut oder perfekter als der Mensch zu absolvieren. Das sind die Sternstunden der Intelligenz: für ein ungelöstes Problem hat man plötzlich die Lösung vor Augen. Falls es hierfür bzgl. KI Beispiele gibt, bitte diese nennen.

Beitrag melden
tomlex27 20.05.2018, 20:06
6. Ach, Herr Stöcker!

Wenn die anderen den Nutzen und Zweck von KI relativieren ist das natürlich Blödsinn, wenn sie es tun, dagegen anschreiben, das Gegenteil behaupten, zwei Beweise auspacken, ist das natürlich deutlich wertiger als die Argumente der vielen "Reaktionisten". Ist es ihnen eigentlich nicht auch schon aufgefallen, dass sie ein absolutistischer Rechthaber ohne Humor sind? Man würde ihnen gerne folgen, immer holen sie Pseudo- Beispiele raus, die am Ende so lächerlich sind, wie die Kausalkette eines Abiturienten, der die Textanalyse in der Abschlussprüfung in Deutsch verwichst. Fangen sie doch mal an vorurteilsfrei von Anfang bis Ende einen Gedanken "durchzudenken", aber da steht zweifelsohne der Ideologie- Filter der Logik im Weg. Man muss sich ihre Belehrungen wirklich nicht durchlesen. Ansichten eines Naturwissenschaftlers.

Beitrag melden
ollifast 20.05.2018, 20:10
7. It depends

Liaber Herr Stöcker, es hängt bei der KI davon ab, welche Aufgaben gestellt werden. Es bringt weder etwas, Vergleiche mit der IBM 360 IT der 60er Jahre zu tätigen - wobei die Architektur damals so unmodern nicht war -, noch an das ewig neu erstehende Wunder aus dem Silicon Valley zu glauben. Denn Glauben heißt nicht wissen. Es gibt Aufgabenstellungen, die sich sehr gut für KI eignen, und solche, an denen sich die Conputer noch sehr lange die Transistorenzähne ausbeißen werden. Das hängt mit der Art zusammen, wie Computer aufgebaut sind: Sehr fleißiges Kerlchen in der Mitte und ansonsten viel dummer und sogar bei erster Auswahl physikalisch bedingt nicht besonders schneller -DRAM- Speicher ohne jede Assoziativleistung, im Gegensatz zu unseren Nervenzellen.

Die Tensor-IC sind ein sehr fleißiges Matrixmultiplizier-Kerlchen, deshalb eignen sie sich für bestimmte KI Berechnungen besonders gut. Aber für andere wiederum gar nicht. Spiele funktionieren in der KI sehr gut, die Erkennung fester Bildkonstellationen auch, die Auswertung von Texten ebenso. Hingegen das Bildverständnis fast gar nicht - daher ja auch diese netten Robot Captchas -, was für das autonome Fahren eine sehr große Hürde darstellt. Zielgerichtete Kreativität ist auch ein erhebliches Problem. Das hängt damit zusammen, dass unser Gehirn eine 3D Verdrahtung von Assoziativspeicher bietet, der mit STDP sogar einen sehr schlauen Lernalgorithmus in jeder Synapse hat, das fleißige KI Chip Kerlchen hingegen nur 2D verdrahtet ist, mit zwar schnellerer, aber dennoch physikalisch begrenzter Taktrate. Von Weltwissen und Motivation aus Emotion wie beim Menschen mag ich gerade gar nicht schreiben, da ist nur Leere.

Moores Law ist schon etwas am Anschlag, wenn Sie recherchieren, werden sie feststellen, dass Ihr Prozessor eher in 14nm gefertigt ist, der 7nm Node noch relativ gut geht, aber schon bei 5nm trotz EUV die Physik die Ausbeute gerade ordentlich kaputt macht, ohne dass aktuell jemand genau weiß, warum. Und bitte bei Ankündigungen aus dem Silicon Valley immer auch eines in Betracht ziehen: Die Amis sind Weltmeister in Marketing und Ankündigungen, speziell wenn es darum geht, Investorengeld anzuziehen. Es ist also weder alles weiß noch alles schwarz.

Beitrag melden
jeze 20.05.2018, 20:13
8. Hype

Der Grund, warum das alle für einen Hype halten ist schlicht, dass die Zukunft noch niemals vorhergesagt wurde. Niemand hat das Web vorausgesagt, niemand YouTube, niemand Smartphones.

Deswegen ist mit Sicherheit davon auszugehen, dass die Zukunft nicht durch Industrie 4.0, autonomes Fahren oder KI bestimmt wird. Dafür durch Dinge, die wir uns jetzt ev. noch nicht vorstellen können.

Beitrag melden
sokrates1950 20.05.2018, 20:14
9. Intelligenz gibt es nicht ohne Bewusstsein

alles andere ist schnelles rechnen. Bewusstsein und Intelligenz gibt es nicht ohne Fehler, ja auch "irrationales" Handeln. Sobald die Techniker so etwas zulassen können wir noch Mal darüber sprechen. Bis dahin mögen die Schreiberlingen nicht jeder Woche die gleiche Sau durchs Dorf treiben.

Beitrag melden
Seite 1 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!