Forum: Wissenschaft
Massensterben: Wie Vulkane fast das Leben auf der Erde auslöschten
Getty Images

Forscher haben das Rätsel um das größte Massenaussterben der Erdgeschichte gelöst. Außerdem in den Wissenschaftsnachrichten aus den USA: Trump und die Atomkraft und ein rätselhaftes Rokoko-Gemälde.

Seite 1 von 4
KDM_22 08.08.2017, 10:23
1. Das Teaserbild zum Massenaussterben ist falsch

Warum zeigt eine, ähm, künstlerische Darstellung zum Perm-Trias-Massenaussterben zwei Dinosaurier, wenn es die vor 250 Millionen Jahren noch gar nicht gab?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Chipslette 08.08.2017, 10:33
2. Ja, welches denn?

Welches Massensterben denn? Es gab da einige...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lord Menial 08.08.2017, 10:39
3.

Zitat von Chipslette
Welches Massensterben denn? Es gab da einige...
Möglicherweise dasjenige, das im 1. Abschnitt des Artikels genannt wird:
"...eine der größten Naturkatastrophen der Erdgeschichte entlarvt haben. Es ging um das Massensterben am Ende des Perm-Zeitalters vor gut 250 Millionen Jahren, ...."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
veyssen 08.08.2017, 11:38
4. Der 21. August 2017 in USA

Unter dem Yellowstone National Park befindet sich ein Supervulkan, welcher alle 600.000 bis 800.000 Jahre ausbricht. 640.000 Jahre sind um. Am 21. August geht der Kernschatten einer Sonnenfinsternis genau über diesen Bereich. Erst wird Anziehung erfolgen, dann ploppt das ganze weiche Material zurück. Rissbildung ist dabei nicht auszuschließen, ja sogar zu erwarten. Einige Tage später könnte ein gigantisches Problem akut werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
strixaluco 08.08.2017, 11:38
5. "Neuigkeiten"

Die Vulkan-/Klimakatastrophentheorie zum Perm-Trias-Aussterbeereignis ist nicht wirklich neu, so und so ähnlich wird das seit Jahren diskutiert. Es schadet aber sicher nicht, sich das Beispiel mal zu Gemüte zu führen, denn es zeigt, was großräumige CO2-Freisetzung anrichten kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tiananmen 08.08.2017, 12:10
6. Sind noch Plätze frei?

Zitat von veyssen
Unter dem Yellowstone National Park befindet sich ein Supervulkan, welcher alle 600.000 bis 800.000 Jahre ausbricht. 640.000 Jahre sind um. Am 21. August geht der Kernschatten einer Sonnenfinsternis genau über diesen Bereich. Erst wird Anziehung erfolgen, dann ploppt das ganze weiche Material zurück. Rissbildung ist dabei nicht auszuschließen, ja sogar zu erwarten. Einige Tage später könnte ein gigantisches Problem akut werden.
Sind noch Plätze frei, damit man sich den Ausbruch ansehen kann? Ich meine, wenn Sie den Ausbruch für das letzte Augustdrittel festgelegt haben, dann braucht man ja nicht so viel Urlaub einzureichen, kann zukucken und mit dem nächsten Billigflug wieder zurück. Sieht man ja nicht jede Woche so einen Supervulkan. Alleine das Zurückploppen des weichen Materials muss ja der Hammer sein. Ein bisschen sauer wäre ich schon, wenn ich umsonst hinfliegen würde. Macht mich doch skeptisch, dass noch 160.000 Jahre bis zum garantierten Ausbruch ist, wie Sie schreiben. Andererseits läuft der Kernschatten auch über die Schwäbische Alb und dort gibt es auch einen ehemaligen Supervulkan. Der Vorteil ist, man kann mit dem Bus bis Urach fahren und den Rest zu Fuß schaffen, glaube ich. Ist billiger und falls nix passiert, gibt´s jedenfalls ein g´scheites Vesper.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lord Menial 08.08.2017, 12:33
7. 22. August, 10.30 Uhr

Zitat von veyssen
----------- ein Supervulkan, ----------640.000 Jahre sind um. Am 21. August geht der Kernschatten einer Sonnenfinsternis ..............Einige Tage später könnte ein gigantisches Problem akut werden.
Sehr geehrter Herr Nostradamus,
vielen Dank für die Warnung.
Haben Sie noch einen "link" zu einer web cam?
Ich würde das gigantische Problem gerne online verfolgen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sushiboi 08.08.2017, 12:39
8.

Weder Trumps Unterstützung für US-amerikanische Kohle- und Frackinggasindustrie noch Obamas Renaissance der Atomkraft sind für Umweltfreunde erfreulich. Da nehmen sich die beiden Präsidenten nicht viel. Der letzte US-Präsident, der versuchte, aktiv Alternativenergien zu fördern, war J. Carter. Mit R. Reagan und anschließend Bush hatte sich das ganz schnell und offensichtlich für Jahrzehnte erledigt. Die USA werden wohl frühestens Mitte des nächsten Jahrzehnts auf den Zug aufspringen, vermutlich sogar noch deutlich später.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
willibaldus 08.08.2017, 12:54
9.

Zitat von veyssen
Unter dem Yellowstone National Park befindet sich ein Supervulkan, welcher alle 600.000 bis 800.000 Jahre ausbricht. 640.000 Jahre sind um. Am 21. August geht der Kernschatten einer Sonnenfinsternis genau über diesen Bereich. Erst wird Anziehung erfolgen, dann ploppt das ganze weiche Material zurück. Rissbildung ist dabei nicht auszuschließen, ja sogar zu erwarten. Einige Tage später könnte ein gigantisches Problem akut werden.
Keine Angst. In den 640000 Jahren gab es schon mehr als einen Vollmond. Dass der Mond diesmal exakt zwischen Sonne und Erde steht, gab es auch öfters in der Zeit, macht aber keinen grossen Unterschied.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4