Forum: Wissenschaft
Massentierhaltung in Deutschland: Zwischen Wunsch und Wirklichkeit
DPA

Glaubt man den Wahlprogrammen, setzen sich alle großen Parteien für das Tierwohl ein. Bilder aus der Massentierhaltung vermitteln einen anderen Eindruck. Wie ergeht es Nutztieren in Deutschland?

Seite 1 von 9
regelaltersrentner 11.08.2017, 12:58
1.

Zitat von diorder
Wir Menschen werden zunehmend im öffentlichen Raum, in Geschäften, im Stadion, im Straßenverkehr usw. videoüberwacht. Warum geschieht das nicht in Mastbetrieben ? Das Privateigentum müüse geschützt werden. Klar. Aber laut GG soll es auch dem Allgemeinwohl dienen. Zählen Tiere nicht zum Allgemeinwohl ? Die Kandidaten und Kandidatinnen der Parteien sind so konkret zu befragen - eine Anregung an Einzelne wie an Umweltverbände und Naturschützende. Solange es keine Gesetze dazu gibt, wird es - deshalb - weiterhin gesetzeswirdrige Einbrüche in Mastbetriebe geben. "Widerstand" ist in bestimmten, gravierenden Fällen auch vom GG geschützt, wird aber wie so oft durch Gesetze eingeschränkt. Für mich ist das Tierwohl ein solch höchstes Gut. Dass in NRW eine Landwirtschaftministerin weiter amtieren darf, die bis vor kurzen Mastanlagen betrieben hat, in denen massive Tierrechtsverstöße nachgewiesen wurde, sei am Rande erwähnt. Zeigt aber die zu engen Verpflechtungen von Wirtschaft mit fast allen politischen Parteien, die nicht nur bei der Autoindustrie zu beklagen sind.
Mir ist ein Fall bekannt, der in seinem Abferkelstall eine Webcam installiert hatte und den Hass den -Hass-der-virtuellen-Welt-gespürt hat.

https://www.topagrar.com/news/Home-top-News-Webcam-aus-dem-Stall-Den-Hass-der-virtuellen-Welt-gespuert-2649129.html

https://www.youtube.com/watch?v=lZwqjTxaOo8

Beitrag melden
freigeistiger 11.08.2017, 13:48
2.

"Auch die Verbraucher sollten sich klar machen, dass ihre Wurst mal ein Tier war. Sie sollten nicht nur nach dem Preis einkaufen." Hört sich schön an. Aber durch dass permanente Wiederholen wird es nicht intelligenter. Auch Landwirte stehen im internationalen Wettbewerb. Es ist Aufgabe der Politik, gleiche Regeln für alle aufzustellen, für einen fairen Wettbewerb bei guten Haltungsstandards. Es ist immer so, dass einige das Diktat für den niedrigsten Standards machen. Dass muss unterbunden werden. Beispielsweise werden massenhaft Schweine von Dänemark nach Deutschland zum Schlachten gekarrt. Weil durch Dumpinglöhne in Werkverträgen dass Schlachten in Deutschland billiger ist. Dass muss die Politik und die öffentliche Verwaltung regeln, nicht die Einkäuferin im Supermarkt. Öffentlicher Druck hilft sicherlich dabei.

Beitrag melden
jj2005 11.08.2017, 14:06
3. Antibiotika

Schöne Grafik zur Abgabe von Antibiotika. Im Jahre 2015 sind es also nur noch 805 Tonnen, also 805,000,000 Gramm. Ist das echter Fortschritt, oder stellt man wegen der Resistenzen auf andere, leichtere Wirkstoffe um?

Beitrag melden
diavid 11.08.2017, 14:22
4. CO2 Bei der Schlachtung verbieten

Das erzeugt bei den Tieren das Gefühl des Erstickens. Besser wäre Stickstoff oder Kohlenmonoxid. Selbst Menschen bringen sich damit um ohne was zu merken, wenn sie z.b. den Grill vom Balkon in die Wohnung stellen um noch zu heizen.

Beitrag melden
carnicle 11.08.2017, 15:43
5. Schächten

Ich habe kein Verständnis für diese Art von töten.Das hat nichts mit Religion zu tun und gehört auf keinen Fall in unsere Gesellschaft.

Beitrag melden
chaps 12.08.2017, 13:00
6. Man sollte diese Massentierhaltung

sofort abschaffen! Was wir unseren Mitgeschöpfen antun ist unverzeihbar! nut weil die Menschen Schnitzel oder Steak essen wollen und das Nachdenken darüber abgestellt haben.

Beitrag melden
kalim.karemi 12.08.2017, 13:05
7.

Wir deutschen, die besten aller Menschen, machen der dummen Welt mal wieder vor wie man es richtig macht. Ein Gesetz hilft immer. Zukünftig streicheln wir Rinder Schweine Federvieh liebevoll zu Tode. Was wir damit an bedarf nicht decken, der nicht so gute und gebildete Landsmann kauft ja noch immer viel und billig im Supermarkt, beschaffen wir uns, wie Atomstrom aus Polen, Tschechien und Holland. Anschließend können wir ja empört auf die Nachbarn zeigen, die unserem Weltverbesserervorbild nicht folgen, weil sie unseren Bedarf decken. Es ist so schön, das beliebteste Volk der Welt zu sein.

Beitrag melden
joG 12.08.2017, 13:06
8. Für Leute mit...

.....einem Einkommen wie beim öffentlichen Dienst geht es prima ein paar Euro mehr zu zahlen pro Kilo. Und genau darum geht es bei der Tierhaltung. Nur trifft das die weniger betuchten so, dass sie kaum noch Fleisch haben können. Ob die Empfindlichkeiten der Reichen genügen sollten das Fleisch von Tisch der Armen zu entfernen, weiß ich nicht. Aber das Glückliche Tier schmeckt sicherlich besser. Alternativ importieren wir preiswert Fleisch aus fernen Ländern.

Beitrag melden
jjcamera 12.08.2017, 13:09
9. Eine Illusion

Massentierhaltung und Tierschutz ist ebenso ein Widerspruch wie Autofahren und Luftreinhaltung. Es gibt nur entweder - oder, aber nicht beides zugleich. Menschen, die das für möglich halten, belügen sich selbst, und werden unglücklich.

Beitrag melden
Seite 1 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!