Forum: Wissenschaft
Mumie aus dem Eis: Ötzi verspeiste giftigen Farn vor seinem Tod
Southtyrolarchaeologymuseum/Eurac/M.Samadelli

Er ist seit mehr als 5000 Jahren tot und die wohl am besten untersuchte Leiche der Welt: Doch auch nach Jahren der Forschung finden Wissenschaftler Neues über Ötzi heraus - diesmal über seine letzte Mahlzeit.

medwediza 13.07.2018, 23:16
1. Vorsicht mit Grünzeugs

Ich sag's doch schon die ganze Zeit: Vegetarier leben gefährlich. Und das war schon vor 5000 Jahren so...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Deep_Thought_42 13.07.2018, 05:52
2. Dein Ötzi, das unbkannte Wesen

Nun ja , über "Ötzi" werden wir noch viele neue Details und Spekulationen erfahren.
Ob das Alles Hand und Fuß hat ...
Es hat mich in der Tat früher schon belustigt, was so Alles gemutmaßt wurde, bis dann relativ spät der letale Pfeil in seinem Körper entdeckt wurde.
Wegen eben dieser tötlichen Verletzung ist es m.E. auch relativ egal, wie es in seinem Magen aussah und ob er z.B. an einer Laktose-Intoleranz litt. Jemand hat ihn ofenbar nicht gemocht, ihn gejagt und getötet. Mehr wird man wohl nicht feststellen können. Von dem Zustand seiner Werkzeuge auf einen sozial gestörten Aussenseiter (Outcast) zu schliessen, halte ich für etwas gewagt, dazu benötigt man weitere sozialverträgliche Steinzeitleichen mit ihren scharfen Flintstone-Klingen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sissy.Voss 13.07.2018, 09:35
3. Tolle Erkenntnisse!

Ist ja nicht das erste Mal, dass Ötzis Magen untersucht wurde. Schon 2011 wurde festgestellt, dass Ötzi Speck vom Alpensteinbock im Magen hatte - und Pollen von Hopfenbuche, wodurch die Todeszeit auf Frühjahr festgelegt wurde. In den USA sind Frühlingstriebe von Farn als Fiddleheads im Handel erhältlich, heute noch. Wir sollten schon voraussetzen, dass Ötzi wusste, was wann genießbar war, anders als Supermarkt-gewohnte Normalbürger heute. Farnvergiftungen beim Rind treten übrigens nur *nach langandauernder Aufnahme größerer Mengen“ von Farn auf.

So weit so gut. Darüber hinaus bietet der Artikel großartige neue Informationen. So zum Beispiel, dass Speck gut für Bergwanderer ist. Whow, ich habe eher an Müsliriegel und Powerbars gedacht. Dass Lipide *einzigartige Biomoleküle* sind. Whow. Ötzi an die die alpinen Verhältnisse gewöhnt und sehr wohl wusste, wie er sich in den Bergen zu verhalten hatte, kann man voraussetzen. Und dann die hervorragenden medizinischen Erkenntnisse: Ötzi hatte stark abgekaute Zähne! Das hatten die Leute damals im hohen Alter (45) von Ötzi praktisch alle. Das lag an der Art der Mehlherstellung. Dass er eine Laktoseintoleranz hatte: das hängt damit zusammen, dass die Viehzucht und Milchwirtschaft damals noch jung waren und das Enzym nach der Stillzeit nicht mehr produziert wurde. Das haben heute noch eine Vielzahl der Erwachsenen, obwohl wir auf 5.000 Jahre längeren Milchgenuss zurückblicken. Hohen Cholesterinspiegel (siehe Speck als Dauernahrungsmittel) und verkalkte Arterien haben auch heute viele ältere Menschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren