Forum: Wissenschaft
Nachhaltigkeit: Was wurde aus dem Kampf gegen die Lebensmittelverschwendung?
DPA

Mehr als 80 Kilogramm Lebensmittel wirft jeder Deutsche pro Jahr weg. Das Problembewusstsein wächst, die Bundesregierung hat eine App gestartet. Initiativen geht das nicht weit genug: Ein Gesetz soll her.

Seite 4 von 6
quark2@mailinator.com 02.02.2018, 20:00
30.

Zitat von jockel37
Es ist nicht der Verbraucher, der daheim 80kg schimmliges Brot wegwirft oder 60kg Tomaten. Es ist der Verbraucher, der Mo-Sa von 7-20 Uhr volle Regale in Supermärkten fordert und eine Industrie/Bewirtungsbranche die harten Gesetzen zur Nahrungsmittelhygiene unterworfen ist.
Die Supermärkte bräuchten ältere verderbliche Ware nur in großem Umfang billiger zu machen und das Problem wäre gelöst. Aber ich habe es erlebt, daß ich Sonnabend abend nen Haufen Erdbeerpackungen fand, die alle nicht mehr so toll waren. Und ich hab gefragt, ob es einen Discount gibt, oder ich mir eine Packung mit guten Beeren zusammenstellen könnte ... keine Chance. Die haben lieber Montag früh alles weggeworfen, als mir was zu verkaufen. Einfach irre. Ich hätte auch nichts dagegen, wenn die Märkte auch Sonntags offen hätten, denn dann bräuchte übers Wochenende nichts zu verkommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
günter1934 02.02.2018, 20:05
31. Oh ja!

Zitat von Skarrin
Glauben Sie ernsthaft, die ganzen verpackten Lebensmittel die tw. nur wegen Sortimentswechsel entsorgt werden und nicht mal weil sie abgelaufen sind, packt noch irgendjemand aus? Nein, die landen mitsamt der umfangreichen Verpackung aus Plastik, Papier, Blech und Alu im Container und mit diesem Materialbrei wird sicher kein Biomasse-Kraftwerk seinen Fermenter verseuchen.
Immer mehr nicht abgepackte und abgepackte Lebensmittel landen im Faulgasfermenter:
http://www.sueddeutsche.de/wissen/lebensmittel-in-biogasanlagen-strom-aus-dem-supermarkt-1.2167766

Beitrag melden Antworten / Zitieren
realist4 02.02.2018, 20:07
32. Einseitige Betrachtungsweise

Wenn wir Lebensmittel und sonstige Waren aus den Entwicklungsländern beziehen, nehmen wir das denen nicht weg sondern bezahlen dafür. Dies schafft Arbeitsplätze in Landwirtschaft, Logistik, Verpackung, Verwaltung usw. Ich sehe daran nichts verwerfliches, im Gegenteil, es ist ein Start in eine bessere Zukunft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mr.zoui 02.02.2018, 21:14
33.

Allein die Privathaushalte kommen auf sechs bis sieben Millionen Tonnen, wie eine Studie der Uni Stuttgart ergab. Das sind pro Kopf etwa 85 Kilogramm.

Wer soll denn eine Studie, in der Kartoffelschalen als essbare Lebensmittelabfälle (sic) deklariert werden, ernstnehmen?

Und war da nicht grad irgendwas mit manipulierten Umfragen?
85 Kilo? Wirklich?
Und eine APP und ein Gesetz helfen hungernden Menschen in anderen Ländern?

Also bitte!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
max-mustermann 02.02.2018, 21:57
34.

Zitat von leidernein
Das Meiste Werfen die Supermärkte weg. Schlicht und ergreifend, weil Kunden beim Obst und Gemüse immer das Frischeste aus dem Korb greifen. Wem wollen sie denn hier einen Vorwurf machen? Oder führen wir eine Quote ein, dass von 6 Äpfeln zwei braun sein müssen und von 4 Jogurts mindestens einer tags drauf ablaufen muss?
Genau so ist es, aber mann könnte von Seiten der Supermärkte die nicht mehr ganz so knack frischen aber noch genießbaren Lebensmittel auch zu einem reduzierten Preis verkaufen. Macht mann aber nicht da wirft mann sie lieber weg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cave68 02.02.2018, 22:12
35.

Zitat von quark2@mailinator.com
Die Supermärkte bräuchten ältere verderbliche Ware nur in großem Umfang billiger zu machen und das Problem wäre gelöst. Aber ich habe es erlebt, daß ich Sonnabend abend nen Haufen Erdbeerpackungen fand, die alle nicht mehr so toll waren. Und ich hab gefragt, ob es einen Discount gibt, oder ich mir eine Packung mit guten Beeren zusammenstellen könnte ... keine Chance. Die haben lieber Montag früh alles weggeworfen, als mir was zu verkaufen. Einfach irre. Ich hätte auch nichts dagegen, wenn die Märkte auch Sonntags offen hätten, denn dann bräuchte übers Wochenende nichts zu verkommen.
verderbliche Ware in Verkehr zu bringen dürfte gesetzlich problematisch werden.Es gibt ja runtergesetzte Ware (Joghurt,Butter,etc.) aber da ist meistens das MHD abgelaufen und das Produkt mitnichten verdorben.
Die nicht mehr so toll aussehenden Erdbeeren dürften wohl hoch mit Keimen belastet gewesen sein und dürfen somit auch nicht mal verschenkt werden.
Ist vergleichbar damit dass ich als Bäcker auch keine Schwarzwälder Kirschtorte die mehrere tage im Kühlschrank steht verschenken darf...sollte der Kunde nämlich danach an einer Salmonellen-Vergiftung erkranken wird es richtig teuer für mich....und darauf dürfte sich kein Lebensmitelhändler einlassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anna.kronismus 02.02.2018, 22:18
36. ABGELAUFEN ?? schmeckt bestens.

Kleinstadt-Provinz 20000 EW. -- ALDI 26.12. bis 1.1 18 : 360 l Tonnen randvoll (sortiert gedacht ) : 1x Auberginen/Zuccini , 1x div Salat , 1x Südfrüchte, 1x Kartoffeln , 1x Mischung Blumen/Süßkram. kommt übers Jahr häufiger vor. Anderer Markt : geregelt mein Joghurt/Butter / verpacktes Vollkornbrot --teilweise noch haltbare komplette Blisterpackungen div.Lindt u.a Süßkram , fast 2x wöchentlich auch (verpackt) Käse/Fleisch , selten --aber dann! 360 l Kiste mit noch gefrorenem Fleisch ( wenn man rechtzeitig da ist). - Kürzlich ca 8 kg Rindsteaks ( ganz fein-ganz zart )+ 8 Schweinerollbraten -- die ~ 30 kg Fisch hab ich da gelassen --waren schon aufgetaut -. Oft - fast geregelt- auch Lachs -teilweise 10 bis 30 Packungen : die lasse ich : ist zu heikel.-- Oft beschädigte Packungen mit Haltbarkeit noch ewig. 1x 43 Dallmayer pro domo --einen Monat abgelaufen, 1x 28 Melitta Kaffee des Jahres. undundund . Ich gehe seit Jahren 2x die Woche aber nicht geregelt .--- im Monat ca 6 mal .
Hab lange Zeit den Black men in ihren Eisenkisten am SO 2 bis 3 Kisten ( ca 46 l ) Happi vorbeigebracht.
REWE und LIDL haben natürlich alles schön brav im Alarm eingeschlossen.
Ach ja .... bin jetzt 65 Jahre alt. An den SPIEGEL : Fotos erwünscht ??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andre V 03.02.2018, 23:04
37. Rationierung, Lebensmittelmarke jetzt!

Die Lebensmittelpolizei ist unterwegs. Und wehe, man kauft mehr, als man essen darf. Dann kommt man zusammen mit dem Klimaleugner und dem Atomstromkonsument ins Gulag. "Öko macht frei" sozusagen. Der Veggie-Day hat nicht funktioniert, den Girls-Day nimmt niemand ernst, 5 Mark für einen Liter Benzin ist immer noch in weiter Ferne, das Waldsterben scheint irgendwie Pause zu haben, und niemand kann mehr die Tränendrüse der Grünen sehen.
Es gäbe genügend Probleme zu lösen, aber so lange immer nur eindimensional gedacht wird, mit einfachen Zusammenhängen, die es in der Realität so gar nicht gibt, da einfach zu viele Abhängigkeiten und Rückkopplungsschleifen existieren, macht man sich selbst unglaubwürdig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karl-felix 03.02.2018, 23:14
38. Ich

Zitat von Brumm-Bär
Müll-Sheriffs, Tonnen-Schnüffler und hohe Strafen müssen her! Also 80kg schaffe ich im Jahr. Wenn ich in meine Grüne Tonne schaue, dann sehe ich Kaffee-Filtertüten, Kartoffel- und Bananenschalen, den Knochen vom Kottelet und die Gräten vom Hering. Und Orangen- und Eierschalen. Und altes Fritteusen-Fett auch. Ganz selten mal eine schimmelige Brotscheibe. Soll ich das künftig alles aufessen? Die 80kg weggeworfener Lebensmittel hat wohl jemand ausgerechnet, der vom Kochen ebenso wenig wie von Mathematik versteht. Blödsinn aus der Gutmenschen-Ecke?
denke eher, Sie belügen sich selber. Fangen Sie mit Ihren Kartoffelschalen an , Essen Sie Pellkartoffeln und schon haben Sie 2 kg mehr Kartoffeln auf dem Teller. Ob Sie nun die Schale des Apfels mitessen oder nicht ist Ihr Problem , aber wenn Sie mich schon fragen : Ja, man kann Kartoffel,Apfel und Gurkenschalen essen und wer hungert , der tut das auch
Ich habe letztes mal beim Italiener drauf geachtet, weil ich einen Blick in die Küche hatte: von jedem Tisch kamen Essenreste zurück und das machen Sie zu Hause ganz genauso . Sie erzählen mir einen vom Pferd, wenn Sie die Zucchini mit Hack füllen , dass Sie das Innere weiterverarbeiten, natürlich schälen Sie die Möhren und das Grün ist essbar.
Ich denke Sie belügen sich nur selber, wenn Sie das runtergefallene Ei vom Fußboden kratzen und trotzdem essen .Natürlich schneiden Sie das Fett vom Fleisch, wenn Sie es nicht mögen und ich habe noch keinen Menschen getroffen , der die 400 Gr Schale eingelegte Heringe in Sahnesosse mit Pellkartoffel und Frühlingszwiebeln alleine ganz aufisst .
Mag sein , dass Sie Ihre Kinder zwingen den Teller lehr zu essen trotz allen Geschreis, gut finde ich das nicht. Auch wenn Sie aus Sparsamkeitsgründen die Teller der ganzen Familie am Schluss leer essen .

Der Rest landet immer in der Tonne nur sollten Sie die Speisereste nicht in die grüne Tonne geben . Das ist nicht gut , was Sie da sehen bei sich ..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karl-felix 03.02.2018, 23:33
39. Na,ja

Zitat von realist4
Wenn wir Lebensmittel und sonstige Waren aus den Entwicklungsländern beziehen, nehmen wir das denen nicht weg sondern bezahlen dafür. Dies schafft Arbeitsplätze in Landwirtschaft, Logistik, Verpackung, Verwaltung usw. Ich sehe daran nichts verwerfliches, im Gegenteil, es ist ein Start in eine bessere Zukunft.
das würde ich bei United Fruits und Monokulturen in Süd/Mittelamerika nicht unterschreiben .

Mit den Früchten verschwinden auch die Erträge und Gewinne im Ausland, die Produktionsvorgänge sind hoch mechanisiert/automatisiert im Vergleich zu einer einheimischen bäuerlichen Kleinwirtschaft. Der Kaffeebauer bekommt heute real weniger als vor 50 Jahren . Sein Traktor ist aber 10mal so teuer geworden und wird importiert .

Ihre Idylle vom Baumwolle pflückenden singenden Heer leibeigener Schwarzen ist Vergangenheit . Nicht die Schwarzen wurden reich
und eine Erntemaschine schafft soviel wie 50 Schwarze in früheren Zeiten . Nein , Monokulturen und Grossgrundbesitz in den Händen ausländischer Investoren und Spekulanten ist in der Regel nicht der Start in eine bessere Zukunft. Im Gegenteil, wir produzieren dort Hunger und Landflucht..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 6