Forum: Wissenschaft
Naturschutz: Wespen sind Idioten
Getty Images

Die Wespe hat Deutschland fest im Griff diesen Sommer. Naturschützer raten Menschen, mit ihrem eigenen Sommer zu pausieren, bis die Wespen mit ihrem fertig sind. Wie weltfremd.

Seite 1 von 29
pjotrmorgen 26.08.2018, 08:38
1. Als Satire misslungen, als Wissenschaftsbeitrag unpassend

Tiere als Idioten und Schwachköpfe zu bezeichnen ist weder lustig noch ernst zu nehmen.

Grundsätzlich sind Tiere perfekt an ihre natürliche Umwelt angepasst. Dafür hat die Evolution gesorgt. Wenn nun die Menschen in milliardenfachen Variationen neue, künstliche Umweltbedingungen schaffen, die für Wespen ungeeignet sind, muss es zu Konflikten im T-Shirtärmel etc. kommen. Bei Herrn Stöcker schwingt immer mit, dass doch das Tier sich an die Lebenswelt des Menschen anpassen sollte, damit es ein gutes Tier ist. Anderenfalls hat es wie die Wespe doch nichts in der Stadt zu suchen!

Wie bequem alles sein soll im "naturnahen" Stadtgarten. Da stört schon eine Wespe mit niederem IQ von bestenfalls 0,001. Da frage ich mich wie lange Herr Stöcker mit seinem Super-IQ und ohne Smartphone in einem mitteleuropäischen Wald ganz alleine auf sich gestellt überleben könnte?

Beitrag melden
winfried.heyland 26.08.2018, 08:39
2. Ja und wie geht‘s weiter?

Jetzt hören Sie „mitten“ im Artikel auf und ich warte immer noch auf Ihre Empfehlung was ich denn nun tun soll und wie ich mich verhalten soll...?

Beitrag melden
murksdoc 26.08.2018, 08:42
3. Toxic Wespulinity

Jedes Insekt, jede Maus, jede Ratte, jede Art von ekligem Schädling hat wenigstens noch soviel Taktgefühl und stellt sich brav hinten an oder versteckt sich unter dem Sofa, bis der rechtmäßige Besitzer eines Wiener Würstchens mit Senf oder einer Sachertorte mit Sahne seinen humanoiden Kalorienexzess ordnungsgemäß beendet hat. Nur diese Minispatzenhirne im Biene-Maya-Outfit meinen, ein Lebewesen, das 100-Tausend mal grösser und schwerer ist, als sie, und manchmal sogar auch intelligenter, bei seiner Kalorienaufnahme angreifen und von seinen essentiellen Nahrungsquellen vertreiben zu dürfen. Nur weil sie hintendran ein Phallussymbol in der Mikrometerversion besitzen, das ein Histamin/Serotonin-Gemisch verspritzt, von dem Allergiker Pickel und Atemnot bekommen können. Fürdieses Problem haben die zweibeinigen Genies den Tennisschläger, Elektroschocker und giftige Spraydosen erfunden. Und wenn das alles nicht hilft, hängt man eine fußballgrosse Papierkugel an die Decke. Das halten diese doofen Hautflügler für ein Hornissennest. Und vor denen haben sie Wespenmuffensausen. Man muss nur aufpassen, dass die Hornissen das nicht auch für ein (frei auf dem Wohnungsmarkt verfügbares) Hornissennest halten. Dann muss man sich halt eine andere Wohnung suchen. Man kann nicht alles haben, als Naturschützer und Bionadestädtler.

Beitrag melden
transsib_reisen 26.08.2018, 08:48
4. Lebensgefahr!

Den selbsterkorenen ""Wespenschützern"" wird sehr schnell die Laune vergehen, wenn das eigene Kind in den Rachen gestochen wurde und es nur mittels Halsdurchschneidens gerettet werden konnte.

Bei uns im Krankenhaus gibt es, so die Klinikleitung, dieses Jahr 5 X so viele Notfälle durch Wespenstiche als durch alle Unfälle + Schlägereien zusammen.

Und dieses Ungeziefer soll geschützt sein, wie bitte!?

Beitrag melden
der_dan 26.08.2018, 08:49
5. Das einzige Geschöpf...

...das noch mehr Menschenleben auslöscht, als der Mensch selbst, ist die Stechmücke. Die Wespe steht in der Statistik ganz weit hinten. Aber so ist er halt, der deutsche Großstadtdepp. Natur stört. Und wenn die Wespe auf dem Eis sitzt, sind die Belange des Ökosystems piepegal.

Beitrag melden
fantin-latour 26.08.2018, 08:49
6. Dumm wie anno dazumals

Es ist erschreckend, mit welcher Selbstverständlichkeit hier der Mensch zum Zentrum des Ökosystems Erde gemacht wird. Da kann der Planet zugrunde gehen, Hauptsache, Familie Stöcker kann weiterhin im Freien essen. Dumpfestes Spießbürgertum, die neue Zielgruppe von SPON?

Beitrag melden
dasfred 26.08.2018, 08:50
7. Nicht mehr, als in anderen Sommern

Ich habe in den letzten Wochen maximal zwei Wespen gleichzeitig im Wohnzimmer und auch nur nachts. Spätestens um sechs sind die wieder weg. Tagsüber war noch keine da. Da hatte ich schlimmere Sommer erlebt. Ist wohl doch eher ein Sommerloch Thema. Selbst ein Wespennest auf dem Dachboden kann man ertragen, wenn man nicht unbedingt bei vierzig Grad Wäsche aufhängen will. Selbst Fliegen kann ich in diesem Jahr an einer Hand abzählen. Ist das jetzt ein gutes Zeichen oder ist die Luft hier schon so verpestet, dass die Viecher eingehen?

Beitrag melden
kurzanbinden 26.08.2018, 08:52
8. ein aufruf zur selbstjustiz. ernsthaft?

dann hätte man aber wenigstens Mal erwähnen können das bei solcher Selbstjustiz die Leute meist die falschen Wespen töten werden!!!! die deutsche und die gemeine Wespe verstecken sich nämlich besser. unverantwortlich sowas, im Prinzip schon und besonders so.

Beitrag melden
christine.rudi 26.08.2018, 08:52
9. Eigentor des B.U.N.D. oder wer auch immer das Gesetz durchgebracht hat

Da haben sich die Naturschützer - ich bin sehr für Naturschutz - aber wirklich selber lächerlich gemacht. So ein Gesetz kann ein Mensch mit gesundem Verstand dochgar nicht erns nehmen. ... "Auf seinen Sommer verzichten, bis die Wespen den ihren ausgelebt haben" ? ... Schade, denn solche sinnlos-bürokratischen Gesetze führen auch dazu, daß der Bürger sich immer mehr von der Politik abwendet (und - vorallem - Gesetze nicht ernst nimmt !)

Beitrag melden
Seite 1 von 29
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!