Forum: Wissenschaft
Neu entdeckte Arten im Mekong: "So kreativ läuft Evolution ab"
JUDITH L. EGER

Harry-Potter-Wespen, vibrierende Schlangen, wechselfarbige Frösche - in der Mekong-Region in Südostasien haben Forscher erstaunliche Tiere entdeckt. "Einige könnten einem Märchenbuch entsprungen sein", sagt eine WWF-Expertin.

Seite 1 von 3
oliver.martin 27.05.2015, 08:15
1.

Irgendwann merkt es vielleicht mal jemand, dass es so etwas nicht geben kann. Aber da Gott in der modernen, aufgeklärten Gesellschaft per Definition nicht mehr existieren darf, muss man ja zu solch schwachsinnigen Formulierungen greifen, die sich selbst ad absurdum führen.

Der Apostel Paulus nannte solche Ignoranten "unentschuldbar".

Beitrag melden
Ossifriese 27.05.2015, 08:25
2. Wissen

Man fragt sich, ob der Einsatz chemischer Kampfmittel durch die USA während des Vietnamkrieges außer Entlaubung nicht noch mehr angerichtet hat. Wer weiß, welche Monsterwesen Teile der Kriegswaffenchemie in ihre Genetik einbauen und so selbst zu tierischen Kampfmaschinen werden... Horror? Verschwörungstheorie? Wer weiß? Wer weiß...

Beitrag melden
SichtausChina 27.05.2015, 08:36
3. Aus den Harry-Potter-Filmen?

Gab es diese Kreaturen im Buch denn nicht? Das Buch war ja wohl vor dem Film da...

Beitrag melden
fantin-latour 27.05.2015, 08:42
4. Nachgefragt

Und das ist ganz sicher, dass das keine Mutationen durch Entlaubungsmittel sind? Agent Orange und so...

Beitrag melden
kaiserchris 27.05.2015, 08:52
5.

>> "Einige könnten einem Märchenbuch entsprungen sein, sie zeigen, wie kreativ und magisch Evolution abläuft", sagt WWF-Referentin Kathrin Hebel.

Beitrag melden
1234.5 27.05.2015, 09:45
6.

können wir bitte, bitte, aufhören Evolution irgendwie als gezielt oder denked zu beschreiben (durch Wörter wie kreativ). Evolution ist nur die Beschreibung eines Zustandes, dass sich Lebewesen durch Mutationen verändern und sich diese Mutationen dann vielleicht durchsetzen (müssen keine Vorteile sein!). Evolution in irgendeiner Weise zu vermenschlichen ist aus meiner Sicht nicht richtig (ich weiß Chemiker neigen dazu von Molekülen wie von denkenden Wesen zu sprechen, aber da weiß dann jeder Beteiligte dass das eigentlich Murks ist) Journalismus sollte klar verständlich und sachlich aufklären, oder als Kommentar gekennzeichnet werden.

Beitrag melden
Ossifriese 27.05.2015, 09:52
7. Schopf

Zitat von oliver.martin
Irgendwann merkt es vielleicht mal jemand, dass es so etwas nicht geben kann. Aber da Gott in der modernen, aufgeklärten Gesellschaft per Definition nicht mehr existieren darf, muss man ja zu solch schwachsinnigen Formulierungen greifen, die sich selbst ad absurdum führen. Der Apostel Paulus nannte solche Ignoranten "unentschuldbar".
Wie meinen Sie das? Es gibt sie doch, diese Tiere. Und sie sind Teil der von Ihnen beanspruchten göttlichen Schöpfung. Oder ist da noch etwas Schöpferisches im Spiel?

Beitrag melden
reuanmuc 27.05.2015, 10:07
8.

Zitat von Ossifriese
Man fragt sich, ob der Einsatz chemischer Kampfmittel durch die USA während des Vietnamkrieges außer Entlaubung nicht noch mehr angerichtet hat.
Selbstverständlich hat fast jeder menschliche Eingriff in die Natur auch Auswirkungen auf die Evolution. In welcher Weise, das lässt sich nicht vorhersagen, es unterliegt vielen Zusammenhängen und Zufälligkeiten. Wenn eine neue Art entdeckt wird, bedeutet das nicht, dass sie wirklich "neu" ist, es ist bloß eine Redewendung, die man nicht wörtlich interpretieren darf. Um mit einiger Wahrscheinlichkeit eine solche Entdeckung zu machen, muss die Art schon etabliert sein, also ein größeres Verbreitungsgebiet mit ausreichender Dichte der Population haben.

Beitrag melden
Ossifriese 27.05.2015, 10:29
9. Artenschutz

Zitat von reuanmuc
Selbstverständlich hat fast jeder menschliche Eingriff in die Natur auch Auswirkungen auf die Evolution. In welcher Weise, das lässt sich nicht vorhersagen, es unterliegt vielen Zusammenhängen und Zufälligkeiten. Wenn eine neue Art entdeckt wird, bedeutet das nicht, dass sie wirklich "neu" ist, es ist bloß eine Redewendung, die man nicht wörtlich interpretieren darf. Um mit einiger Wahrscheinlichkeit eine solche Entdeckung zu machen, muss die Art schon etabliert sein, also ein größeres Verbreitungsgebiet mit ausreichender Dichte der Population haben.
"...Um mit einiger Wahrscheinlichkeit eine solche Entdeckung zu machen, muss die Art schon etabliert sein, also ein größeres Verbreitungsgebiet mit ausreichender Dichte der Population haben. ..."

Das würde bedeuten, eine Art ist erst eine Art, wenn man eine größere Population entdeckt hat? Es gibt jedoch Tiere, die sind so selten, dass da manchmal nur ein einziges Exemplar gesehen oder gefangen wurde. Was machen wir damit?

Beitrag melden
Seite 1 von 3
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!