Forum: Wissenschaft
Nobelpreise: Forscher müssen immer länger auf Ehrung warten
REUTERS

Bis wissenschaftliche Arbeiten mit einem Nobelpreis ausgezeichnet werden, vergeht immer mehr Zeit. Viele Forscher erhalten den Preis einige Jahrzehnte später - oder können gar nicht mehr geehrt werden, weil sie vorher sterben.

orthos 10.04.2014, 09:10
1. Der Nobelpreis wird..

Der Nobelpreis wird auch immer öfter zu politischen und nicht zu wissenschaftlichen Zwecken verteilt.
z.B. Obamas Friedensnobelpreis...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Delago 10.04.2014, 09:28
2. Zum Ausgleich gibt es ja ...

... den Friedensnobelpreis.

Da werden sogar schon Leute geehrt, die ihren Beitrag zum Weltfrieden noch gar nicht geleistet haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mathias Brust 10.04.2014, 10:38
3. Higgs frueh geehrt

Mit Higgs geben sie kein gutes Beispiel. Seine Arbeit ist zwar sehr alt,
aber sein Boson ist erst kuerzlich experimentell nachgewiesen worden. Ungewoehnlich ist vielleicht, das keiner der experimentellen Forscher
am Preis beteiligt wurde, aber das waren wohl zu viele.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tdmdft 10.04.2014, 11:55
4. Die Entwicklung des Wissenschaftsbetriebs

hat auch ein exponentielles Wachstum hinter sich. Es gibt viel mehr "bahnbrechende" Arbeiten in jedem Jahr und es wird immer schwieriger eine herauszupicken. Es gibt eine ganze Reihe berühmter Leute, die nobelpreiswürdige Arbeiten in den 60-80er Jahren (z.B Kondo) geschrieben haben, und bis heute nicht geehrt wurden. Nobelpreise sind auch hochgradig politisch. Das Beispiel Higgs zeigt das deutlich. Die Community der Hochenergiephysiker steht unter immensen Druck, die 10Mrd Euro Steuergelder für den LHC am CERN zur rechfertigen. Nur ein Nobelpreis kann kaschieren, das bisher nur alles schon bekannt dort bestätigt wurde, und keine neue Physik gefunden wurde. Eigentlich hätte Phil Anderson auch mit Higgs den Nobelpreis bekommen sollen, weil Anderson entscheidenden Anteil am Verständnis der Massengenerierung hat. Die Hochenergiephysik (Higgs) hat die dynamische Erzeugung einer Masse des Lichtteilchens im Supraleiter, auf die Anderson hingewiesen hat, und die durch den Meisnereffekt nachgewiesen wurde, einfach von der Festkörperphysik auf die Elementarteilchenphysik übertragen. Nur Anderson hat schon 1977 einen Nobelpreis für das Verständnis von Magnetismus und Ungeordnete System erhalten. Und die Elementarteilchenlobby wollte lieber die eigenen Leute pushen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren