Forum: Wissenschaft
Nordkoreas Atomtest: Maximale Abschreckung
Getty Images

Es war der bisher mit Abstand stärkste Atomtest Nordkoreas. Geoforscher staunen über das Ausmaß der Erschütterungen. Ob es wirklich eine Wasserstoffbombe war, spielt womöglich kaum eine Rolle.

Seite 1 von 4
wizzbyte 03.09.2017, 14:40
1. So bedauerlich wie es für die USA auch ist:

Die einzige Möglichkeit ist noch, Japan dazu zu bringen, sich atomar zu bewaffnen, um Nordkoreanische Atomkräfte strategisch zu binden.

Beitrag melden
rainer_daeschler 03.09.2017, 15:13
2. Wozu?

Zitat von wizzbyte
Die einzige Möglichkeit ist noch, Japan dazu zu bringen, sich atomar zu bewaffnen, um Nordkoreanische Atomkräfte strategisch zu binden.
Wozu, die USA haben ein ausreichendes Nuklear-Arsenal, das von Land oder U-Booten aus Nordkorea erreichen kann. Dazu bedarf es keiner Atom-Bewaffnung Japans. Was Kim Jon-un vorgeben muss zu haben, haben die USA bereits. Ausserdem ist der einzige Zweck dieser Waffen nie eingesetzt zu werden und andere davon abzuhalten.

Beitrag melden
Chefchen 03.09.2017, 15:20
3. Ein Pulverfass...

...das nur darauf wartet, in die Luft zu fliegen. Ich finde, die "Demonstrationen" Nordkoreas schießen weit über das Ziel hinaus. Nicht über den "Nah-Ost-Konflikt" sollte man sich Sorgen machen, sondern über das Konflikt-Potenzial auf der koreanischen Halbinsel. Noch dazu mit einem amerikanischen Präsidenten, der nur allzu gerne das "Alpha-Männchen" markiert!

Beitrag melden
DivisionOfMe 03.09.2017, 15:29
4.

Hoffentlich hat der Autor mit dem letzten Satz recht...
Ich habe wieder meine Kindheitsängste...

Beitrag melden
surfaxel 03.09.2017, 15:55
5. Eine krude Logik, Trump ist schuld? Es hat ...

gar nichts mit Alpha-Männchen zu tun, ich könnte auch behaupten das diese Situation Obamas Schuld ist, da er nichts unternommen hat, diese Situation schon vor Jahren zu klären. Ich denke, zugeguckt wurde zu lange, daher bitte mit Putin reden und einig werden, und dann die Daumenschrauben anziehen und zwar militärisch.

Beitrag melden
Ossifriese 03.09.2017, 16:14
6. Verhandeln

Zitat von DivisionOfMe
Hoffentlich hat der Autor mit dem letzten Satz recht... Ich habe wieder meine Kindheitsängste...
Im Augenblick hätte ich die allergrößten Ängste als Südkoreaner, auch Japaner dürften deutlich schlechter schlafen - denn wer den Krieg Nordkorea vs. USA lostritt ist egal, ob er nun Trump oder Jong Un heißt. Wir sind sehr wahrscheinlich zu weit ab vom "Schuss" und hätten es "nur" mit dem strahlenden Niederschlag anschließend zu tun. Die Nord- und Südkoreaner würden die massivsten Auswirkungen treffen. Ich frage mich, warum der neue Süd-Präsident nicht viel stärker auf Verhandlungen drängt und für sein Land zurücksteckt. Darf er nicht?

Beitrag melden
volucer 03.09.2017, 16:16
7. atombomben verhindern krieg

Crazy Kim schützt sich mit seinen Atombomben vor feindlichen Invasionen. Er ist lediglich an seinem Machterhalt interessiert und sichert sich diesen somit am besten. Bei feindlichem Angriff wird einfach Seoul in Schutt und Asche gelegt, was jetzt mit Atombomben noch besser geht. Größere Ambitionen hat Kim nicht und wird er auch nicht entwickeln, weil er seine Grenzen kennt.
Natürlich ist die Staatengemeinschaft jetzt traurig, dass es nun einen Staat weniger gibt, mit dem man machen kann was man will.
Einen atomaren Erstschlag von Nordkorea wird es aber nicht geben. Die Staatengemeinschaft kann jetzt Kim nicht mehr kriegerisch stürzen. Ohne Atombombe hätte er leichter eliminiert werden können. Eine Invasion in Nordkorea wäre möglich gewesen. Jetzt kann man Kim nur noch mit einem atomaren Erstschlag beseitigen, aber wer will das schon? Dazu müsste man schließlich das halbe Land vernichten, mit Millionen von Zivilopfern.
Japan und Südkorea sind auf Grund der Zweitschlagfähigkeit der USA geschützt.

Aus spieltheoretischer Sicht geht es immer um Informationen. Wenn niemand weiß, dass Kim Atombomben hat, dann ist das kein Vorteil, sondern für die Welt eher gefährlicher. Zeigt er seine Atombomben nicht, könnte das auch als Bluff ausgelegt werden, wie hier im Forum oft spekuliert wird. Jetzt hat er wirklich mal gezeigt, was er an Sprengkraft hat und er hat überzeugt.
Eine größere Gefahr geht meiner Meinung nach von Trump aus, da er für mich nicht den Eindruck macht, sich um Zivilopfer zu kümmern. Eine Atombombe auf Nordkorea halte ich bei ihm noch als am wahrscheinlichsten, wenn auch ziemlich unwahrscheinlich.
Also keine Panik, außer Säbelrasseln passiert da wenig.

Beitrag melden
Sumerer 03.09.2017, 16:19
8.

Zitat von surfaxel
gar nichts mit Alpha-Männchen zu tun, ich könnte auch behaupten das diese Situation Obamas Schuld ist, da er nichts unternommen hat, diese Situation schon vor Jahren zu klären. Ich denke, zugeguckt wurde zu lange, daher bitte mit Putin reden und einig werden, und dann die Daumenschrauben anziehen und zwar militärisch.
Es geht nicht darum eine Schuldfrage zu klären, sondern vielmehr darum, dass die Verfügungsgewalt über Massenvernichtungsmittel generell eine mehrheitliche Zumutung für die gesamte Weltöffentlichkeit darstellt.

Nordkorea ist da "nur" ein Aspekt.

Beitrag melden
rainer_d 03.09.2017, 16:26
9. Hat auch so Abschreckung genug

Direkt an der Grenze sind 15000 Artillerie-Geschütze und Raketenwerfer direkt auf Seoul gerichtet. Die sind in den gewachsenen Fels hineingesprengt, nochmal speziell armiert und gegen feindlichen Beschuss gesichert.
Wenn es losgeht, wird von Seoul jedenfalls nicht viel mehr übrig bleiben als von Pjöngjang.

Deswegen gibt es auch keine militärische Lösung, ausser das China einmarschiert. Das war schon immer so.
Alles andere ist nur Geschwätz.

Beitrag melden
Seite 1 von 4
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!