Forum: Wissenschaft
Notoperation fürs Klima: Gebirge abtragen, Amerika bewalden
Getty Images

Megaplantagen sollen Treibhausgas binden, geschredderte Gesteinsmassen die Ozeane entsäuern: Die Planspiele von Forschern zur Klimarettung erscheinen grotesk - doch mancher hält derartige Eingriffe für unvermeidlich.

Seite 1 von 16
msdelphin 16.11.2017, 10:43
1. Wahnsinn!

Es ist unglaublich welche Wahnsinnstaten nötig sind um das Klima zu retten, wenn letzendlich deutlich wird, dass die Klimaerwärmung tatsächlich stattfindet. Und das alles nur, weil heutzutage einige Schwachköpfe weiterhin an Kohleverbrennung und Verbrennungsmotoren festhalten wider besseren Erkenntnissen. Der billigste, sauberste, effektivste und bequemste Weg ist jetzt alle Mittel in den Ausbau regenerativer Energien zu stecken und so schnell wie möglich unser Energiesystem auf nachhaltige Energieträger wie Wind, Sonne, Wasser, Geothermie, ... umzustellen. Und alle Untersuchungen von Fachexperten sagen aus, dass diese Umstellung jetzt möglich ist und langfristig auch wirtschaftlich gesehen sogar empfohlen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
danduin 16.11.2017, 10:45
2. Politik hat Industrie nicht unter Kontrolle

Die Politiker haben die Industrie nicht unter Kontrolle, ansonsten ist die Machtlosigkeit bzgl. dem CO2-Anstieg nicht zu erklären.
Fakt ist das Grüne Technologien sau günstig und problemlos ist.
Ich würde in Betracht ziehen den Amazonas wieder aufzuforsten und die Leute, außer Indianer, nach Europa oder USA kommen zu lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fletcherfahrer 16.11.2017, 10:54
3. Bäume verbrennen?

Das ist mir zu hoch. Wenn es technisch möglich ist, das CO2 abzuspalten, dann kann man das doch auch bei der Kohleverbrennung machen und die Bäume stehen lassen, die dann weiteres CO2 binden. Oder denke ich zu einfach?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HeisseLuft 16.11.2017, 10:58
4. Könnte interessant werden

Klingt nach spätmittelalterlichen Ärzten, die einen chronisch kranken Patienten mit einer Serie riskanter Operationen heilen wollen. Operationen, die leider erst 600 Jahre später einigermaßen beherrscht werden.

Preisfrage: welche interessanten Dinge werden dem Patienten wahrscheinlich zustoßen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fletsch 16.11.2017, 11:02
5. Dahin, wo es her kommt

Beim heutigen Stand der Technik sind diese Vorhaben anscheinend nicht effizient. Wenn man aber technologischen Fortschritt, auch in der Agrarwirtschaft, berucksichtigt, koenten einige dieser Vorhaben zumindest eine Teilloesung darstellen.

Vor allem BECCS fuhrt doch im Endeffekt dazu, dass CO2 wieder dahin verschwindet, wo es herkommt: in der tiefen Erde (daher verbluefft mich, dass es keine Lagesrtaetten geben soll: die leeren Oellager im Mittleren Osten bieten sich doch an..?)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fatherted98 16.11.2017, 11:05
6. nicht zu bezahlen....

...solche "Visionen". Eventuell machbar in einer Art Öko-Diktatur in der der Mensch verschiebbar ist, nach Gutdünken derer die die Welt retten wollen...in Demokratien (und ähnlichen) Ländern ist das nicht machbar...schon gar nicht finanzierbar.
Die Leute müssen halt mal lernen, dass man sein Haus nicht genau am Wasser baut....Tür auf...ins Meer rausspringen....NIX GUT!
Die Niederländer und Deutschen bauen schon seit Jahrhunderten Dämme gegen Sturmflut und Hochwasser...und auch die halten nicht immer. Das Menschen in den USA ihre Häuser sogar auf Stelzen in die Brandung bauen....tja...und sich danach wundern wenns mal stürmt das alles weg ist...kann man nur mit immenser "Naivität" begründen. Sogar Manhattan läuft voll wie eine Badewanne....die Kaimauer ist grade mal 2-3 m hoch...damit ja nicht das schöne Stadtbild vom Meer aus verschandelt wird...außerdem will der Spaziergänger ja aufs Meer schauen. Logisch kann man sich nicht gegen jedes und alles wappnen...aber 70-80% der Schäden wären mit gesundem Menschenverstand weitgehend vermeidbar.
Übrigens...was bei solchen Öko Ideen rauskommt sieht man jetzt nach 15 Jahren Bio-Gas-Anlagen...die von den Grünen so flächendeckend verlangt wurden....Mono-Kultur Mais. Am Anfang hat man noch behauptet da könne jede Art von Grünschnitt und Gülle rein....denkste....am Ende steht eine noch größere Umweltkatastrophe...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aljoscha.knoenagel 16.11.2017, 11:08
7. Fleisch besteuern

Mal ungeachtet dessen, dass ich selbst gerne Fleisch esse und sicherlich kein Befürworter für Verbote bin, aber wäre eine Ökosteuer auf Fleisch nicht ein geeigneter Ansatz?
Positiver Nebeneffekt: Durch den sinkenden Fleischkonsum würden auch weniger Flächen für den Getreideanbau benötigt, welche wiederum zum Anbau von Wäldern genutzt werden könnten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beat Adler 16.11.2017, 11:10
8. An plus 3 Grad Celsius anpassen.

An plus 3 Grad Celsius, verglichen mit der Durchschnittstemperatur des 19. Jhd., anpassen. Alles Andere sind Traeumereien.

Schon des Nichtueberschreiten von 3 Grad plus ist eine grosse Herausforderung und sollte umgfehend in Angriff genommen werden.

Auch das gelingt nur, wenn es moeglich wird den mineralischen Diesel und den mineralischen Treibstoff fuer Flugzeuge durch Synfuel, Syngas und Wasserstoff Dank Sonnenenergie, Biogas, Bioethanol und Biodiesel zu ersetzen. Das Abschalten der Kohle -und Erdgaskraftwerke ist im Vergleich dagegen "einfach" zu bewerkstelligen.

Bei 3 Grad plus duerfen wir mit einem Meeresspiegel, der verglichen mit den 19. Jhd. um die 2 bis 3 Meter hoeher ist, rechnen. "Nur" die Kosten dieser Anpassung sind enorm, aber unvermeidlich!
mfG Beat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
msdelphin 16.11.2017, 11:11
9. Kohle versus Bäume

Zitat von fletcherfahrer
Das ist mir zu hoch. Wenn es technisch möglich ist, das CO2 abzuspalten, dann kann man das doch auch bei der Kohleverbrennung machen und die Bäume stehen lassen, die dann weiteres CO2 binden. Oder denke ich zu einfach?
Kohle ist von der Natur über viele Millionen Jahre im Erdreich deponierter Kohlenstoff, der bei Verbrennung zu CO2 wird. Man weicht jetzt auf Bäume aus, weil diese aktiv CO2 aus der Luft entziehen und ihn zu Holz umwandeln. Anschliessend soll das Holz verbrannt werden und das dabei entstehende CO2 im Boden verklappt werden. Natürlich könnte gleich die Bäume im Erdreich deponierten. Dann wird unter günstigen Umständen wieder Kohle daraus (in vielen Millionen Jahren). Lange Rede kurzer Sinn: Die Bäume sollen dabei helfen den derzeitgen CO2 gehalt der Atmosphäre zu senken. Mit Kohle funktioniert das nicht, weil die Natur dies bereits getan hat, als sie die Kohle im Boden als Bäume deponierte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 16