Forum: Wissenschaft
Ökologische Landwirtschaft: Warum Bio-Bauern ein Schwermetall spritzen
imago

Die Bio-Branche in Deutschland wächst, fast alle großen Parteien sprechen sich in ihren Wahlprogrammen für die ökologische Landwirtschaft aus. Doch "ohne Gift", wie es die Grünen versprechen, kommt auch der Öko-Anbau nicht aus.

Seite 1 von 15
Bueckstueck 07.08.2017, 11:45
1. Mir deucht

Dass das vorallem ein bürokratisches Problem aufgrund von zementierten Definitionen ist. Wo Ausnahmeregelungen mit dem Resultat im Sinne von Bio vereinbar sind, sollten diese möglich sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
phboerker 07.08.2017, 13:06
2. Ideologie vs. Lobbyismus

Dass die ideologischen Grundsätze der ökologischen Landwirtschaft im Einzelfall nicht immer sinnvoll sind, versteht jeder. Schnürt man das Paket aber auf, dann werden große Verbände, die Aldi&Co beliefern und die größte Wirtschaftsmacht besitzen, bald eine große Menge von Ausnahmen ausgehandelt und das ganze Unterfangen entwertet haben. Und das nur wegen der Weinbauern? Beweis durch Beispiel?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Echt jetzt 08.08.2017, 12:20
3. Naturstoffe

Allgemein gesprochen sollten sich einige Damen und Herren von der kindlichen naiven Vorstellung lösen natürlich=gut und künstlich=schlecht. Es gibt viele Naturstoffe, die schon in geringen Konzentrationen tödlich für den Menschen sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sudiso 08.08.2017, 12:21
4.

Finde diesen ganzen Hype um Bio unsinnig.....Theoretisch lässt sich ein konventionelles Produkt auch einfach umetikettieren ohne das es jemand merken würde..... Bio heisst für mich das eine Gurke auch mal krumm sein kann und auch darf, oder das die Tomate nicht rund sondern auch Ecken und Kanten hat und vielleicht nicht so ansehnlich aussieht wie die Tomaten im Supermarkt, die mit Bio beworben werden......Abgesehen davon braucht das Feld auch Düngung. Und womit wird gedüngt? Richtig mit Gülle von Schweinen/Kühen, die eventuell noch mit Antibiotika und Wachstumshormonen vollgepumpt sind, was dann nachher auf den Felder landet.....
Viel Spass beim lesen, ich werde die Kommentare nicht lesen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-512598660 08.08.2017, 12:36
5. Gentechnik wäre die Lösung

Gentechnik wäre die Lösung für viele Probleme in der Landwirtschaft und Medizin, wenn man die ideologischen Scheuklappen ablegt. Gentechnik wird in der Pflanzenforschung und -entwicklung schon immer eingesetzt - nur ungezielt und zufällig statt gezielt wie bei moderner Gentechnik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Humboldt 08.08.2017, 12:39
6. Frau Weber

ist in Ihren meinungsstarken Artikeln bekanntermaßen eine Schutzpatronin der konventionellen Landwirtschaft und seit Jahren auf einem Kreuzzug gegen den Biolandbau. Ich finde - und zwar ohne dass ich die Problematik von dem singulären Extrembeispiel Kaliumphosphonat im Bio-Weinbau herunterspielen will - dass Frau Weber hier in völlig unzulässiger Weise eine verzerrenden Eindruck über Biolandbau erweckt und die Gefährdung unserer Gesundheit sowie der Umwelt und Tierwelt durch dauerhaften Einsatz von einem Chemiecocktail in der konventionellen Agraindustrie (inklusive des herkömmlichen Weinbaus) völlig irreal relativiert.
Was ist Ihre Mission, Frau Weber? Seriöse umfängliche Berichterstattung geht anders.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JueLue 08.08.2017, 12:51
7. Natur = gut?

Ein ausgewogener Artikel.
Der Satz [Im Deutschlandfunk sagte Bernd Hommel vom JKI: "Würde Kupfer das erste Mal als Pflanzenschutzmittel auf der Tagesordnung stehen, würde es niemals eine Zulassung bekommen."]

Bei z.B. Glyphosat versucht man immer wieder mit neuen Untersuchungen die Schädlichkeit zu beweisen, es gelingt aber nicht so recht, bei Kupfer ist die Schädlichkeit unbestritten und allen bekannt.
Aber weil Kupfer ja "Natur" und seit langem im Einsatz ist, dar es benutzt werden.
Die Welt ist eben nicht so einfach, wie sie viele sehen wollen.

JueLue

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JaguarCat 08.08.2017, 12:52
8. Hochkonzentrierte Salze

Hochkonzentrierte Salze - wie das hier diskutierte Kaliumphosphonat - sind definitiv nicht "bio", sondern so gut wie immer die Quelle von Problemen: Versalzung der Böden, Nitrate und Phosphate (zu denen auch die hier genannten Phosphonate im Laufe der Zeit hochoxidieren) im Grundwasser, Stickoxide in der Luft. Wer BIO will, muss auf das Zeug eben verzichten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dr. Murks 08.08.2017, 12:54
9. Etikettenchwindel

Erinnert an den Schmu mit "natürlichen" Aromastoffen die nicht von Pflanzen stammen sondern von Pilzen und Bkterien aus Holzabfällen und ähnlichen Substraten erzeugt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 15