Forum: Wissenschaft
Ökostrom aus der Wüste: Ägypten plant größtes Solarkraftwerk der Welt
Karm Solar

Fast jeden Tag scheint in Ägypten die Sonne, Solarzellen laufen auf Hochtouren. Der Staat setzt massiv auf Ökostrom - auch mit deutscher Hilfe.

Seite 1 von 11
M. Michaelis 14.02.2018, 10:40
1.

Auch in Ägypten wird es jeden Tag Nacht. Ohne große Speicher kann damit PV nicht ein einziges konventionelles Kraftwerk ersetzen.

Beitrag melden
ladozs 14.02.2018, 10:41
2. Vom Wüstenwind verweht!

Die ganze Region von Sinai bis nach Marokko könnte schon seit Jahrzehnten als gewaltiger Stromerzeuger für Europa dienen, ein Billionengeschäft über die Zeit, mit der sich die Wüstenregion ein sicheres Einkommen hätte verschaffen können.

Religiöser Eifer, Korruption und Despotentum haben aber auch diese Chance vereitelt, obwohl es ja Ansätze gab. Wer aber soll hier noch im wesentlichen Maße investieren, wo jeden Tag ein neuer Sturm die Früchte des sich zart entwickelnden Wohlstands hinweg wehen kann?

Beitrag melden
pfeiffffer 14.02.2018, 10:47
3.

Zitat von M. Michaelis
Auch in Ägypten wird es jeden Tag Nacht. Ohne große Speicher kann damit PV nicht ein einziges konventionelles Kraftwerk ersetzen.
Die Speicher können aber auch viele Kleine sein, die beim Endbenutzer in der Hütte stehen und somit den Dieselgenerator ersetzen.

Tagsüber wird aufgeladen und abends/nachts wird der Akku-Strom genutzt, da braucht es keine großen Speicher wie Pumpspeicherkraftwerke oder so.

Beitrag melden
c.PAF 14.02.2018, 10:51
4.

"In Benben errichten sie eine Photovoltaikanlage, die größer ist als alle, die bisher auf der Welt gebaut wurden. Ihre geplante Leistung von 1650 Megawatt entspricht der eines großen Atomkraftwerks. 2019 soll die Anlage in Betrieb gehen und das fast immer scheinende Sonnenlicht in sauberen Strom verwandeln. "

Ok, ein Kraftwerk, das jeden Abend abgeschaltet wird. Besser als nichts, vor allem, da wohl einige Regionen derzeit noch komplett ohne Stromversorgung sind.

Zum Thema Energiespeicher habe ich aber irgendwie garnichts gelesen. Ist da was geplant?

Beitrag melden
varlex 14.02.2018, 10:52
5.

Zitat von M. Michaelis
Auch in Ägypten wird es jeden Tag Nacht. Ohne große Speicher kann damit PV nicht ein einziges konventionelles Kraftwerk ersetzen.
Naja, Ägypten strebt einen Anteil an Solarenergie von 37% an.

Da in der Nacht weitaus weniger Energie benötigt wird, sehe ich darin kein Problem.

Beitrag melden
msdelphin 14.02.2018, 10:53
6. Das ist die Zukunft!!!

Wie hier deutlich geschrieben steht: Die Entwicklungsländer interessieren sich für unsere regenerativen Energieanlagen und nicht für Braunkohlekraftwerke oder Kernkraftwerke. Wegen des EEG in Deutschland konnte die Entwicklung der erneuerbaren Energie-Anlagen massiv voran getrieben werden. Auf diese Weise konnten wirtschaftlich effiziente Anlagen entwickelt werden. Da Windkraftanlagen und Solarzellen perfekt für den dezentralen Einsatz sind und zudem inzwischen sehr effizient sind, sind sie die absolute Zukunft für Entwicklungsländer. Beide Eigenschaften werden aber inzwischen auch für Industrieländer immer wichtiger. Braunkohlekraftwerke und Kernkraftwerke gehören damit entgültig der Vergangenheit an. Wer statt in die Entwicklung der regenerativen Energien zu investieren lieber in Dinosauriertechnik investiert, der wird zukünftig Arbeitsplätze abbauen statt aufzubauen und seine Gewinne werden zu Verlusten und das zu recht. Das EEG ist eine Erfolgsgeschichte.

Beitrag melden
ez-kenner 14.02.2018, 10:57
7. Wichtiger Artikel - aber Überschrift passt nicht!

Das Thema birgt in der Tat in der gesamten Region gewaltiges Potential und wird auch immer stärker gefördert. Führend ist hierbei Marokko, wo derzeit schon das weltgrößte Solarkraftwerk in Ourzazate steht. Übrigens wesentlich finanziert durch deutsche Kredite der KfW, die vom Entwicklungsministerium BMZ zugesagt wurden. Aber im Artikel finden sich keinerlei Informationen über Pläne der ägyptischen Regierung, nun dort das "größte Solarkraftwerk der Welt" zu bauen... Bitte Titel anpassen oder Artikel ergänzen!

Beitrag melden
rgryf 14.02.2018, 11:00
8. Das Projekt ist ja erstmal gut, in einem sonnenland mit Atom und ÖlKWs

Allerdings ist die ausländische Hilfe bei Projekten in dieser Region konkret zu hinterfragen.
Gerade in Ägypten als hochkorruptes System, wo gerade das Militär von der Wirtschaft lebt, sind subventionen ohne konkreten Rücklauf zu hinterfragen. Das würde den Charity Gedanken untergraben. Offensichtlich sind das die Entwicklungsprojekte der GroKo in Afrika, Potentaten können öffentliche Gelder privatisieren und bekommen Supervorzeigeprojekte vom Ausland gestützt. Die Liste geht in Äthiopien, Angola usw. weiter.

Beitrag melden
HerrPeterlein 14.02.2018, 11:01
9. Guter Ansatz

Die Idee ist gut, für ein Land wie Ägypten eine Wohltat. Das auch nachts der Strom verfügbar ist, Kairo mit Solarstrom beliefert wird, oder gar Strom nach Europa exportiert wird, dieses ist noch ein langer, langer Weg.

Durch die Hitze und den Sand halten die Anlagen nicht solange, es wird auch kein Öl gespart, weil der dazu gewonnene "Energiewohlstand" sofort in Autos+mehr Haushaltsgeräte investiert wird.

Doch am Anfang für Oasen, später für kleinere Dörfer, ist die Lösung optimal. Vielleicht müssen dann 1-2 Kraftwerke weniger in Zukunft gebaut werden.

Beitrag melden
Seite 1 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!