Forum: Wissenschaft
Organische Solarzellen: Fensterfolie erzeugt Strom
REUTERS

Mit organischen Solarzellen haben Forscher eine Fensterfolie geschaffen, die Energie aus Sonnenlicht gewinnt - und gleichzeitig Gebäude vor Wärme schützt. So funktioniert der Prototyp.

Seite 1 von 9
salomon17 04.07.2018, 16:45
1. Da geht noch einiges!

Im Gegensatz zu veralteten Technologien, die fossile Brennstoffe oder Kernenergie zum Wasserkochen einsetzen, ist hier noch nicht alles ausgereizt. Dass der Wirkungsgrad (noch) sehr niedrig ist, ist angesichts der Tatsache, dass die Primärenergie Sonne kostenlos und weltweit ausreichend zur Verfügung steht völlig irrelevant. Wichtiger dürfte die Lebensdauer und die (Umwelt-) Kosten der Zellen sein.

Beitrag melden
Datenscheich 04.07.2018, 16:57
2. Hintergrund

Die Geschichte der organischen Solarzellen (inkl. der sogenannten Farbstoff-Solarzellen von Prof. Grätzel) ist so interssant, daß ich mir die Mühe eine Übersicht gemacht habe, die bis ins Jahr 2000 zurückgeht:
http://www.buch-der-synergie.de/c_neu_html/c_04_10_sonne_pv_typen_3.htm#Organische_Solarzelle n
Die organischen Farbstoff-Solarzellen lassen sich sogar bis 1991 zurückverfolgen:
http://www.buch-der-synergie.de/c_neu_html/c_04_09_sonne_pv_typen_2.htm#Graetzel_Zellen

Beitrag melden
günter1934 04.07.2018, 16:57
3.

Zitat von salomon17
Im Gegensatz zu veralteten Technologien, die fossile Brennstoffe oder Kernenergie zum Wasserkochen einsetzen, ist hier noch nicht alles ausgereizt. Dass der Wirkungsgrad (noch) sehr niedrig ist, ist angesichts der Tatsache, dass die Primärenergie Sonne kostenlos und weltweit ausreichend zur Verfügung steht völlig irrelevant. Wichtiger dürfte die Lebensdauer und die (Umwelt-) Kosten der Zellen sein.
Die Primärenergie Kohle, Erdöl und Erdgas liegt genauso kostenlos in der Erde.
Und eines ist sicher, diese Fensterfolien werden an der Stromerzeugung nie messbare Ergebnisse bringen.
Halt wieder ein hübsches Ferkelchen, welches durchs Dorf getrieben wird.

Beitrag melden
vox veritas 04.07.2018, 16:59
4.

Das hört sich richtig gut an.
Spannend ist auch, daß die Chinesen den Amis und Europäer so ziemlich den Rang ablaufen, wenn es um technische Innovation geht.

Beitrag melden
m_v_f 04.07.2018, 17:04
5. Diese Folien werden schon seit einiger Zeit in Deutschland entwickelt

Frage: Warum berichtet der Spiegel in diesem Artikel über chinesische Entwickler der organischen Solarfolien?
Führend in der Entwicklung dieser Technologie in Deutschland ist die Uni in Dresden.
Die Firma Helitek stellt diese organischen Folien in Deutschland her (bald auch in großem Stil).

Beitrag melden
phboerker 04.07.2018, 17:08
6. "Wirkungsgrad noch nicht so gut wie"

"Ihr Wirkungsgrad ist noch nicht so gut wie der von Siliziumkollektoren" ist süß formuliert: er wird es garantiert auch nie sein. Ein Wirkungsgrad von 6,5% ist aber nicht einmal schlecht. Viel wichtiger sind a) der Preis, der allerdings sicherlich auch eine Menge Potential nach unten hätte, wenn die Technik marktreif wird, und ganz besonders b) die Haltbarkeit. Bei letzterem Aspekt bin ich sehr pessimistisch, denn organische Materialien, die dauerhaft der Sonne ausgesetzt sind, haben die unerfreuliche Eigenart, nach einer nicht so langen Zeit zu zerkrümeln. Hinzukommen u.U. Probleme mit Feuchtigkeit, derentwegen auch die flächendeckende Einführung von OLEDs auf sich warten lässt, sowie beispielsweise auch so Fragen wie Frostbeständigkeit, Brennbarkeit und Entsorgung. Aber grundsätzlich wäre eine solche Folie ein feuchter Traum. Hoffen wir, dass das mal marktfähig wird!

Beitrag melden
thinkthrice! 04.07.2018, 17:38
7. Die ewig-Gestrigen...

Zitat von günter1934
Die Primärenergie Kohle, Erdöl und Erdgas liegt genauso kostenlos in der Erde. Und eines ist sicher, diese Fensterfolien werden an der Stromerzeugung nie messbare Ergebnisse bringen.
Aha, interessant! Warum sind Sie sich sicher, dass solche Folien "nie messbare Ergebnisse an der Stromerzeugung bringen" werden? Sind Sie etwa Besitzer einer Glaskugel?
Sie haben übrigens Recht: Kohle, Erdöl und Erdgas liegen tatsächlich kostenlos in der Erde. Nur das Zeug da rauszubekommen ist leider schweineteuer (...verglichen mit Sonnenlicht)!

Beitrag melden
Historix 04.07.2018, 17:45
8. Wo ist da der Neuigkeitswert?

Da hätte sich die Online-Redaktion aber mal schlauer machen dürfen/müssen. Wie ein Mitforist schreibt, ist die Firma Heliatec in Dresden da schon defintiv weiter. Deren Solarfolien (der Quadratmeter wiegt nur noch rd. 1 Kilogramm) kommen 2019 bereits auf den Markt - und nicht als Prototyp. Außerdem integriert Heliatek eine weitere Solar-Technologie direkt in Baustoffe. Also nichts mit "Die Chinesen sind uns mal wieder eine Nasenlänge voraus".

Beitrag melden
Georg_Alexander 04.07.2018, 18:27
9. @günter1934

Keine Ahnung, auf welchem Planeten Sie wohnen, aber auf der Erde sind die fossilen Energien ersten nicht kostenlos zu fördern und zweitens - noch viel wichtiger - im Gegensatz zur Sonnenenergie nicht unbegrenzt verfügbar.

Beitrag melden
Seite 1 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!