Forum: Wissenschaft
Phänomen im All: Astronomen beobachten mysteriöse Radioblitze
DPA/ Alex Cherney/ CSIRO

Sie dauern nur Tausendstelsekunden, setzen aber so viel Energie frei wie 500 Millionen Sonnen: Radioblitze konnten bisher nur selten dokumentiert werden, nun haben Astronomen gleich zwanzig von ihnen erwischt.

Seite 1 von 2
Emderfriese 11.10.2018, 18:19
1. Spock

Ist doch klar: Jedes mal, wenn ein intergalaktischer Transport durch ein Wurmloch getätigt wird, entstehen diese Blitze. Das hat doch schon der Wissenschaftsoffizier Spock berichtet...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geotie 11.10.2018, 18:51
2.

Zitat von Ossifriese
Ist doch klar: Jedes mal, wenn ein intergalaktischer Transport durch ein Wurmloch getätigt wird, entstehen diese Blitze. Das hat doch schon der Wissenschaftsoffizier Spock berichtet...
Faszinierend!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mhwse 11.10.2018, 18:56
3. oder wenn man diese Mini-Erkundungskapseln auf 1/3c

beschleunigen will, um innergalaktische Missionen auf den Weg zu bringen ..

allerdings könnte die gemessene Energie "etwas" zu hoch für so etwas sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frenchie3 11.10.2018, 19:28
4. Mich hauen solche Zahlen um

In Millisekunden gefunden, ein paar Millionen Sönnchen stark, Materialbestimmung durch Abweichungen im wuuuusch schon ist es vorbei. Hoffen wir nur daß auf der Erde irgendwo ein Blitzableiter steht

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bloss_nicht_nachdenken 11.10.2018, 20:06
5. Vermutung

Es gibt nur wenige direkt beobachtete Supernovae. Dabei müssten sie doch eigentlich recht häufig vorkommen, angesichts der gigantischen Sternenanzahl im Universum.

Gibt es da eventuell einen Zusammenhang oder kann man diesen umgekehrt mit Sicherheit ausschließen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
permissiveactionlink 11.10.2018, 20:12
6. Da kommt echt Freude auf !

Die Energie von 500 Millionen Sonnen in Tausendstel Sekunden. Was bedeutet das eigentlich ? Unsere Sonne hat eine Leistung von 3,86*10^26 W. Anders ausgedrückt : 500 Millionen solche Sonnen haben eine Leistung von 1,93*10^35 W, das entspricht 1,93*10^32 J in einer tausendstel Sekunde. Oder eben 5,36*10^25 kWh. Um diese Energie zu liefern, müsste ein 1000 MW Kraftwerk (=1 GW) 6,1 Billiarden (10^15) Jahre ununterbrochen Energie liefern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Horst Scharrn 11.10.2018, 22:35
7. irreführend

Es handelt sich um die Energie die von 500 Millionen Sonnen in einer Tausendstel Sekunde abgestrahlt wird, nicht um die Energie die entsteht wenn 500 Millionen Sonnen zur Supernova werden und sämtliche Materie in Energie umwandeln würden.

Man hätte auch schreiben können:
Es handelt sich um die Energiemenge die von 500.000 Sonnen innerhalb einer Sekunde abgestrahlt wird. Oder "es handelt sich um die Energie die 139 Sonnen binnen einer Stunde abstrahlen.
Oder "Das entspricht soviel Energie wie unsere Sonne in ungefähr 6 Tagen abstrahlt."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Corona17 11.10.2018, 22:51
8. @nr 6 permissiveactionkink

Da sich die Blitze im Tausendstelsekundenbereich abspielten, kann das Gebiet, in dem diese erzeugt wurden, nicht größer sein als die Strecke, die Licht in dieser Zeit zurücklegt. Bei einer 1.000stel Sekunde sind das gerade einmal 300km. Gleichzeitig entsprechen diese 1,93 x 10^32 J, die Sie errechnet haben, nach E=mc^2 der Masse von ca. 100 Sonnen. Also extrem große Massen auf extrem kleinen Raum. Handelt es sich Kollisionen von Schwarzen Löchern? Falls ja, wie konnten diese Strahlung aussenden? Bestand vielleicht eines aus Materie und das andere aus Antimaterie? Megaspannend! Und angenommen diese Blitze stammten aus der frühesten Phase unseres Universums, dann wäre das Radiosignal eine extrem rotverschobene elektromagnetische Welle. Dann hätte der Blitz noch viel kürzer gedauert als er uns erscheint.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
permissiveactionlink 12.10.2018, 09:16
9. #8, Corona 17

Ihrer Feststellung, dass sich die kosmischen Ereignisse, die zu so kurzen, aber kataklysmischen Energieausbrüchen führen, auf kleinstem Raum abspielen müssen, stimme ich zu. Da bleiben nur noch Sternleichen (Neutronensterne, stellare oder galaktische schwarze Löcher) als Verursacher. Mit der umgewandelten Masse liegen Sie aber (weit) zu hoch : m = E/c^2. Deshalb wurden für die in einer tausendstel Sekunde freigesetzten Energie lediglich 2,15*10^15 kg Masse in Energie umgewandelt. Zum Vergleich : Unsere Sonne hat etwa eine Masse von 2*10^30 kg, also könnte man sie (wenn man denn könnte und wollte) theoretisch in eine Billiarde solcher Blitze derselben Energie verwandeln. Im Vergleich dazu ist die pro tausenstel Sekunde in Energie verwandelte Masse durch Kernfusion in unserer Sonne geradezu marginal : 4300 Tonnen !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2