Forum: Wissenschaft
Plastik fressende Raupen und Co.: Entdeckt von Doktor Zufall
César Hernández/ CSIC

Eine spanische Forscherin hat eine Plastik fressende Raupenart entdeckt - per Zufall. Es ist nicht das erste Mal, dass pures Glück die Wissenschaft voranbringt. Hier sind neun bekannte Beispiele.

Seite 1 von 2
sr.pablo 25.04.2017, 20:54
1. !!!

Wie geil ist das denn! Die Viecher verdauen ernsthaft Plastik? Könnte ja wirklich helfen, wenn die Raupen danach nicht zu Sondermüll werden, oder durch Polyethylen verursachte Mutation nicht Riesen-Motten oder so entstehen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
permissiveactionlink 25.04.2017, 21:13
2. Zufall ?

Oder doch Brillanz ? Im Jahre 1976 drückte sich der israelische Wissenschaftler Joel Margalit in der Negev-Wüste herum, und untersuchte austrocknende Tümpel. Er hätte sich dabei auf die lebenden Organismen beschränken können, sammelte bei der Gelegenheit aber auch verendete Stechmücken ein. Im Labor fand man dann den Grund für das Sterben der Plagegeister : Eine neue Unterart des Bakteriums Bacillus thuringiensis, die israelensis genannt wurde. Daher die Abkürzung Bti-Toxin, für das von dieser Bakterien-Subspecies produzierte toxische Protein, das Stechmücken der Gattungen Aedes, Culex und Anopheles schnell abtötet, anderen Insekten, vor allem aber Wirbeltieren (also auch Menschen) keinen Schaden zufügt. Resistenzen gegen Bti bilden sich kaum, da das Toxin in der Natur schnell abgebaut wird. Unnötig zu erwähnen, dass Stechmücken der genannten Arten zahlreiche für den Menschen potentiell tödliche Infektionskrankheiten übertragen. Bti tötet nicht die Erreger, sondern die Überträger (Vektoren). Danke, Herr Margalit !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fran_zi 25.04.2017, 22:57
3. Fressen und Verdauen.....

......sind halt 2 Dinge..... Fische fressen auch Plastik, nur verdauen tun sie es nicht. Wie so viele andere Tiere eben auch. Also, der Umstand, das die Raupen sich den Weg in die Freiheit durch eine Plastetüte gefressen haben, ist meines Erachtens ersteinmal belanglos.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dido007 26.04.2017, 23:23
4. ein Loch machen ist kein Fressen

Die Maden wollten da raus und machten ein
Loch. Meine Meisen machen auch ein Loch um an die Erdnüsse zu kommen. FRESSEN tun sie dann die Erdnüsse.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wählersuchtpartei 26.04.2017, 23:53
5. Die Frage ist ...

ob die Raupen sich lediglich dank ihrer kräftigen Mundwerkzeuge durch die Plastiktüte in die Freiheit gefressen haben, es waren ja nur Löcher und nicht die ganze Tüte vertilgt. Die Raupen selber werden mit der Effektivität von ein paar Löchern das Müllproblem wohl kaum lösen können. Interessanter wäre es schon, die eigentlichen Verdaungsenzyme oder Darmbakterien im großen Maßstab anzuwenden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rudy09.rd 26.04.2017, 01:12
6.

Sicher gut zu wissen,dass diese Tierchen mit unseren Plastiktueten fertig werden.Waere aber doch auch eine Idee,Plastiktueten einfach vom Markt zu nehmen.Zudem ist PE nur einer von vielen Kunststoffen die unser Leben ueberschwemmen.Ein Durchbruch waere es dann,wenn wir Organismen faenden die auch PVC,PP,PU und so weiter verdauen koennten.Bis dahin landet alles weiter auf dem Muellhaufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rabbijakob 26.04.2017, 06:07
7. Gott liebt uns...

...und sendet uns die plastikfressende Raupe. Das ist das Ende der Mehrwegflasche. Können die Tierchen auch schwimmen, und tauchen ? Dann wären unsere Meere bald wieder sauber. Wieviele von diesen Tierchen braucht man denn für die Welt ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
attac-pluto 26.04.2017, 07:00
8.

Der Plastik produzierende, nimmersatte Mensch gegen eine kleine Raupe. Wer da wohl gewinnen wird?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
LucaDiMilano 26.04.2017, 09:47
9. Kleine Korrektur

Es handelt sich um die italienische Forscherin Federica Bertocchini (in einem spanischen Forschungslabor).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2