Forum: Wissenschaft
Politik trifft Wissenschaft: Herr Hofreiter schmilzt dahin
SPIEGEL ONLINE

Wie viel Wissenschaft verträgt die Politik? Und wie viel Politik verträgt die Wissenschaft? Eine Reise mit Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter ins ewige Eis Grönlands.

Seite 1 von 15
erst nachdenken 07.08.2017, 10:31
1.

Mehr Hofreiters und weniger Görings, Özdemirs und Roths - dann könnte man diese Partei auch mal wählen. Leider haben immer noch die Ideologieblinden die Oberhand.

Beitrag melden
mike301243 07.08.2017, 13:32
2. Herr Hofreiter hat ja einiges drauf!

Nur schade, dass er nichts von Politik versteht!

Beitrag melden
querulant_99 08.08.2017, 09:07
3.

Politiker und Wissenschaftler in Personalunion ist ein Widerspruch in sich.
Ein Wissenschaftler strebt den Erkenntnisgewinn zum Nutzen aller an.
Ein Politiker versucht, für die eigene Anhängerschaft die größten Vorteile herauszuschlagen, auch wenn seine Ziele eher nachteilig für die meisten Menschen sind.

Beitrag melden
lupenreinerdemokrat 09.08.2017, 12:42
4. Kurze Fragen, kurze Antworten

"Wie viel Wissenschaft verträgt die Politik?"
So viel wie nötig ist, um richtige Entscheidungen zu treffen.

" Und wie viel Politik verträgt die Wissenschaft?"
Außer im Fachbereich "Politikwissenschaften" hat Politik in der Wissenschaft nicht das geringste zu suchen.

Beitrag melden
crewmitglied27 09.08.2017, 12:43
5. Wenn es Herrn Hofreiter

so wichtig gewesen wäre, hätte er die Reise schon vor ein paar Monaten antreten müssen. Das Eis schmilzt ja nicht erst seit gestern. So ist es nur ein Wahlkampfauftritt, auf dessen Zug die Medien mal wieder mit Verve aufgesprungen sind. Ein vor Schmalz triefender Text.
Hofreiter halte ich persönlich für einen Heuchler. Es erinnert sehr an den Auftritt von Schröder in Gummistiefeln.

Beitrag melden
Mertrager 09.08.2017, 12:44
6. Sinn ?

Vorab: Bin kein Fan von Herrn Hofreiter. - Kann mir jemand den Sinn dieses Berichts erklären ? Sicher, er informiert. Aber wo ist da der "rote Faden " ? Was will man uns sagen ?

Beitrag melden
moritz27 09.08.2017, 12:44
7. Wahnsinn,

wo man heutzutage zu Fuß oder mit dem Fahrrad überall hinkommen kann. Es ehrt ihn, dass er auf Grönland mit den Menschen sprechen wollte. Jetzt kann er das sicher auch in Deutschland mal probieren.

Beitrag melden
kein_gut_mensch 09.08.2017, 12:44
8. Schöner Urlaub

Ich frage mich immer ob man da wirklich vor Ort sein muss um das zu wissen. Ich habe mehr den Eindruck man verbindet das Angenehme mit der Imagesteigerung. Das hat für mich immer ein Geschmäckle wenn da ordentlich Kerosin verbrannt wird im Namen des Umweltschutzes damit Herr Hofreiter sich vor Ort von der Wahrheit überzeugen kann. Ist das nötig? Ich glaube nicht.

Beitrag melden
perserkater 09.08.2017, 12:45
9. Anton Hofreiter in Grönland

wie ist er denn nach Grönland gereist? Sicher mit dem Rad, als Politiker der Grünen.
Oder vielleicht eher mit der dicken Diesellimousine zum Airport und danach mit dem Flugzeug, oder vielleicht mit dem Kreuzfahrtschiff.
Politiker wie diesen mag ich am liebsten: Den Bürger und Steuerzahler mit dem eAuto auf die Schleichspur verbannen, oder am besten zu Fuß gehen lassen, aber selbst auf Steuerzahlerkosten auf der linken Spur vorbeiziehen.

Beitrag melden
Seite 1 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!