Forum: Wissenschaft
Rätsel der Woche: Die Lieblingsknobelei des Mathe-Genies
SPIEGEL ONLINE

Dieser Trick faszinierte schon Fields-Medaillen-Gewinner Peter Scholze: Ein Löwe lebt in einem riesigen, eingezäunten Wüstenareal. Wie schafft man es, das gefährliche Tier in einen kleineren Käfig zu sperren?

Seite 1 von 14
stephan123 05.08.2018, 16:04
1. Ein Zaun pro Nacht.

Vielleicht sollte man noch erwähnen, dass pro Nacht nur ein Zaun gesetzt werden darf.
Sonst wäre die Antwort eins.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ClaudeFrollo 05.08.2018, 16:12
2. brute force attack

Ich vermute, dass es für das Mathematik-Genie die größere Herausforderung war, zu beweisen, dass es keine bessere als diese "brute force attack"-Lösung gibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
3daniel 05.08.2018, 16:13
3. Da habe ich jetzt an etwas "highly sophisticates" gedacht

Über Diagonalen mit Geraden oder etwas ähnliches. Die hier vorgestellt Lösung ist ja mehr als nahe liegend, die habe ich nicht mal mehr verfolgt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasfred 05.08.2018, 16:19
4. Hätte es fast geschafft

Aber ausgerechnet in der zwanzigsten Nacht liegt das Vieh mitten auf halber Strecke und bewegt sich keinen Zentimeter zur Seite, weil die letzten neunzehn Nächte zu unruhig waren. Zumindest, wenn ich meinen Kater als Modell und Vergleichstier einsetze.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Newspeak 05.08.2018, 16:25
5. ....

Die Lösung ist clever, weil man durch die Teilung immer die maximale Fläche verringert, ohne dabei wissen zu müssen, wo der Löwe sich befindet. Ich denke, das sollte in der Aufgabenstellung durchscheinen. Als Naturwissenschaftler ist mir die Aufgabenstellung aber zu "ill defined". Wer sagt mir, dass ich nachts einen 10 km langen Zaun bauen kann? :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nahatschalah 05.08.2018, 16:28
6. Ich habe es in einer Nacht geschafft

Ich kann nicht erkennen, dass in der Aufgabe steht, dass ich pro Nacht nur einen Zaun ziehen darf und auch nicht wie viel Zeit ich für einen Zaun benötige. Insofern würde ich einfach so viele Zäune ziehen, dass es nach der ersten Nacht nur 10 qm Räume geben würde. Eine andere Frage: Gibt es eigentlich etwas sinnloseres als Beschäftigung mit p-adischen Zahlen? Was auch immer das ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bushmills 05.08.2018, 16:33
7. Ich komme auf einen Tag

Denn nirgendwo steht, dass in einer Nacht nicht mehrerer Zäune aufgestellt werden dürfen. Da ich Zäune extrem schnell setzen kann, setze ich in der ersten Nacht 1998 Zäune, nämlich 999 horizontal, und 999 vertikal. Damit teile ich das 10x10km-Quadrat auf in 1 Million Quadrate von je 10x10 Meter. In einem dieser wird sich dann der Löwe befinden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chrismuc2011 05.08.2018, 16:56
8.

#3: Wenn Die z.B. Diagonalen setzen, bekommen Sie am Schluß keinen quadratischen Käfig mehr hin.
#4: Geile Katze:-)
#5+#6: Sie verschandeln die Wüste und vergeuden sinnlos Resourcen. In der Wüste gilt: In der Ruhe liegt die Kraft.

Wenn dieses Rätsel schon nicht exakt definiert ist, schmeiße ich ein totes Gnu in die eine Ecke des großen Quadrates, wo ich einen 10m langen Zaun im Abstand von 10m setze. In der zweiten Nacht setze ich den zweiten Zaun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tütata 05.08.2018, 17:01
9.

Man könnte auch das 10 x 10 km Quadrat nach o.g Methode in 1 m breite Streifen zerlegen und in der letzten Nacht den Löwen von einem Ende zum anderen treiben, da er ausweicht. Zaun gebaut, fertig. 1 x 1 m ist nicht gerade artgerecht aber deutlich unter 20 Nächte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 14