Forum: Wissenschaft
Raketenpläne von Elon Musk: In 60 Minuten um die Erde
AFP

Wagen, was sich sonst niemand traut - das ist Elon Musk. Jetzt hat der SpaceX-Chef seine Pläne für eine Besiedlung des Mars konkretisiert. Und: Seine neue Rakete soll auch Blitz-Fernreisen auf der Erde ermöglichen.

Seite 2 von 11
KingTut 29.09.2017, 16:42
10. Weltraumbesiedlung

Die Besiedlung anderer Himmelskörper ist überfällig und wäre schon längst Realität, wenn von den gigantischen Rüstungsetats wenige Prozentpunkte, aber am liebsten alles, in die Weltraumforschung flössen. Da dies leider nicht der Fall ist, werden solche Projekte über Jahrzehnte hin verzögert. Deshalb finde ich es gut, dass sich jetzt auch private Investoren mit dem Thema Weltraumbesiedlung befassen und diese vorantreiben. Dabei können Mars und Mond nur der erste Schritt sein, um das Überleben der Menschheit langfristig zu sichern. Wir sollten damit nicht erst beginnen, wenn in 5 Mrd. Jahren unsere Sonne sich zu einem Roten Riesen ausweitet, sondern frühzeitig mit der Besiedlung der mit Raumsonden erreichbaren Himmelskörper, wozu sicher auch irgendwann andere Planetensysteme gehören, beginnen.

Ich finde die aktuelle Entwicklung äußerst spannend und kann es kaum abwarten, die Fortschritte als Zeitzeuge mitzuerleben.

Beitrag melden
zeichenkette 29.09.2017, 16:42
11. Das mit den Suborbitalflügen ist reine PR

Das ginge theoretisch, aber so bald wird niemand Raketenstarts und Landungen in der Nähe von Großstädten zulassen, von den Kosten pro Person und dem grauenhaften Komfort (hohe Beschleunigung beim Start, dann eine gerade lange genug Schwerelosigkeit damit einem schlecht wird, dann eine Selbstmordlandung mit hoher Beschleunigung) ganz zu schweigen. Selbst die Marspläne sind weit hergeholt. Das Konzept einer zweistufigen, völlig wiederverwendbaren Rakete hat allerdings Potential, die Kosten für Raumflüge dramatisch zu senken. Und wenn sowas dadurch im Spiegel und auf der Tagesschau landet, hat die PR offenbar gut funktioniert ;-)

Beitrag melden
frenchie3 29.09.2017, 16:45
12. Schöne Idee, das mit den 60 Minuten

für Leute die das mal erleben wollen. Wenn man in den Griff bekommt daß ein Münchner Geschäftsmann in annehmbarer Zeit auf die Insel in der Nordsee kommt, diese auch bei Sturm erreichbar ist, ist das auch für Geschäftsreisen interessant. Na ja, wer nicht anfängt kann nicht weitermachen. Auf mich muß man leider verzichten, eine Stunde Vergnügen im lokalen Freudenhaus ist sicher erheblich erschwinglicher

Beitrag melden
frenchie3 29.09.2017, 16:48
13. @1 Nichts leichter als das

Den Kunden wird ein strahlendes Erlebnis versprochen

Beitrag melden
zeichenkette 29.09.2017, 16:49
14. Ich rate mal...

Die Kommentare hier werden sich wieder darüber auslassen, wie sinnlos das alles ist, oder unmöglich, oder dass Musk nur Gelder abgreifen will. Mir geht das alles nur noch auf die Nerven. Unter anderem deshalb, weil ich es erschreckend finde, wie weit sich diese erbitterte Resignation und Technikfeindlichkeit inzwischen ausgebreitet hat. Gerade Deutschland, das ganz entscheidend für alles mitverantwortlich war, was sich in den letzten Jahrhunderten wissenschaftlich und technisch so getan hat, hinkt inzwischen überall nur noch hinterher, alle Zukunftstechnologien kommen aus den USA oder aus China. Bis auf die Autoindustrie und mittelständischen Maschinenbau passiert hier nichts mehr, hier sind nur noch meckernde Konsumenten mit der geballten Faust in der Tasche, die gerne stolz sein wollen auf ihr Land und selber nicht wissen, worauf überhaupt genau.

Beitrag melden
MtSchiara 29.09.2017, 16:55
15. 100 Menschen in 40 Kabinen

Die größte Herausforderung wäre nicht die technische, sondern die soziale. Da sollen 100 Alpha-Menschen über Jahre auf engstem Raum zusammenleben, die zufällig von Musk ausgewählt wurden - ohne Möglichkeit, diese Gemeimschaft vorzeitig zu verlassen.

Beitrag melden
Somethinglost 29.09.2017, 17:00
16. @#1

Timing ist alles.

Beitrag melden
spon-facebook-10000015195 29.09.2017, 17:02
17. Schnelle Reisen auf der Erde - Das geht schon...

Sein Ziel, Raketen auch für Fernreisen auf der Erde zu nutzen, ist ja grundsätzlich eine gute Idee, aber dafür muss erstmal die physiologische Belastung, welche bei einem Start einer Rakete auf die Insassen wirkt, wesentlich verringert werden, sonst bleibt da kein Anzug eines Geschäftsmanns knitterfrei.

Beitrag melden
statistic-man 29.09.2017, 17:03
18.

Zitat von paulpanth€r
Jetzt bin ich mal gespannt, wie er das mit der Radioaktivität (Stichwort van Allen Belt) lösen will...
Meinen Sie jetzt für die Fernreisen per Rakete (New York - Dubai) oder die Marsflüge.

Der Van Allen Gürtel befindet sich in 3000 bis 6000 km Höhe, die Raketenfernreisen fänden tiefer statt.

Und was die Marsflüge betrifft:
https://en.wikipedia.org/wiki/Interplanetary_Transport_System#Interplanetary_Spa ceship
"On Mars journeys, the spaceship may use a large internal water layer to help shield occupants from space radiation"
... hilft auch gegen die Strahlung des Van Allen Gürtels.

Beitrag melden
bluejuly 29.09.2017, 17:04
19. Naja

Wie wir ja aus diversen Kommentarspalten wissen ist Musk nur ein Dampfplauderer der bis jetzt außer Zip2, Paypal, Tesla und SpaceX noch nichts nennenswertes geleistet hat.
Aber auch hier gilt: Selbstzerstörerischer Größenwahn und zukunftsweisende Visonen lassen sich von außerhalb nur schwer auseinanderhalten. Ich wünsche ihm und seinen Unternehmen jedenfalls viel Glück. Die Welt braucht Visionäre mehr als alles andere.

Beitrag melden
Seite 2 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!