Forum: Wissenschaft
Raketenpläne von Elon Musk: In 60 Minuten um die Erde
AFP

Wagen, was sich sonst niemand traut - das ist Elon Musk. Jetzt hat der SpaceX-Chef seine Pläne für eine Besiedlung des Mars konkretisiert. Und: Seine neue Rakete soll auch Blitz-Fernreisen auf der Erde ermöglichen.

Seite 4 von 11
Fait Accompli 29.09.2017, 17:16
30. @1: Der van Allan Belt...

... ist keine unüberwindliche Hürde. Der Flug durch den inneren Strahlengürtel (dort liegen die hohen Strahlenwerte) dauert nur wenige Minuten. Die Gesamtflugdauer durch den Gürtel dauerte etwa eine Stunde.

Und tatsächlich können mehrere Lagen Alufolie einen Großteil der Strahlung abhalten (dazu braucht es aufgrund der Charakteristika der Strahlung kein Blei).

Mittlere Strahlungsdosis hier auf der Erde: 2 Millisievert / Jahr.
Strahlungsbelastung der Apollo 17 Mission: 9 Millisievert

Erlaubte Maximaldosis hier in Deutschland: 20 Millisievert

Beitrag melden
Fait Accompli 29.09.2017, 17:21
31.

Zitat von darkmattenergy
...die selbst mit hunderten den Chef auf seiner Reise begleitenden und oft geschmähten SUVs auf der gleichen Strecken zu emittieren wären. ;-)
Die Rakete wird mit Methan fliegen. Tatsächlich kann man Methan sehr gut klimaneutral künstlich herstellen.

Beitrag melden
zeichenkette 29.09.2017, 17:27
32. In Deutschland dagegen

gibt Elektropionier Siemens die Handy-Sparte auf, weil damit kein Geld zu verdienen sei, und ein paar Jahre später wird Apple damit zur wertvollsten Firma der Welt. Geht es nur mir so, oder fällt es auch anderen auf, dass Deutschland bis auf mittelständischen Maschinenbau und Autos (und da wird ja auch eher betrogen als an der Zukunft gewerkelt) inzwischen auf dem Technologiesektor nur noch aus Neinsagern und wütendem "Ich könnte das nicht, also soll es auch kein anderer können!" besteht? In den Foren im Internet ist vielleicht nur besonders ausgeprägt, aber selbst da sieht es in den USA erheblich konstruktiver und positiver aus. All das gibt einem schon irgendwie zu denken. Aber stolz sein auf Deutschland, das wollen sie alle. Bloss worauf genau, das wissen sie nicht.

Beitrag melden
aschie 29.09.2017, 17:28
33. Geht alles

Falls Mann/Frau das nötige Kleingeld hat.
Sorry das ich schon wieder der Mismacher bin aber Raketentechnik ist aus dem letzten Jahrhundert was ist daran eigentlich so unglaublich fortschrilich?
Glaubt wirklich wir haben eine Zukunft auf dem Mars?Wir haben ja nicht mal eine auf der Erde.
Wirklich beeindruckt bin ich nicht.Und vergleiche mit Edison und Tesla
oder anderen grossen Erfindern sind absolut lächerlich.

Beitrag melden
frenchie3 29.09.2017, 17:30
34. @10 Was ist an der Weltraumbesiedelung

so höchste Zeit? Selbst wenn es nur auf dem Mond wäre - und man den gar terraformen könnte - gibt es nur,zwei Besiedelungsarten. 1. Um die Erde zu entlasten hunderte Millionen auf den Mond schießen. Machbar ohne Paternoster (den Aufzug!!)? Oder 2. Dort mit ein paar Auserwählten anfangen und hoffen daß es sich zim Besseren entwickelt? Mit Menschen kaum zu befürchten. Das Ganze jetzt noch ein paar Meter weiter entfernt erleichtert die Lösung des Problems nicht wirklich

Beitrag melden
brooklyner 29.09.2017, 17:32
35.

Zitat von marialeidenberg
Beschleunigungswerte aushalten? Ich fürchte, mir würde das Gehirn aus den Ohren fliegen.
Darum hat Cargolifter nicht funktioniert: wegen den deutschen Lobbyisten und Bedenkenträgern. In Finnland plant man einen Hyperloop von Helsinki nach Stockholm und Kopenhagen, erdacht von vor Ort ansässigen ehemaligen Nokia Ingenieuren, aber hier? Wie lange dauerte es, bis hier geklärt war, ob Rollerblader auf der Strasse fahren dürfen, oder ob man für Sagways ein Mopedschild braucht? Jämmerlich... Und wir haben Mal Zeppeline gebaut und die Weltraumfahrt erdacht... Es wird Zeit, sich der schwätzenden Unternehmensberater, Juristen und BWLer zu entledigen und sich wieder des Potentials zu bedienen.

Beitrag melden
chrisjago 29.09.2017, 17:37
36. Beschleunigung

Um die Erdanziehungskraft zu überwinden, sind enorme Beschleunigungen notwendig.

Dazu muss man körperlich recht fit sein, außerdem tragen die Kosmonauten Windeln, da der menschliche Körper so Einiges beim Start verliert.

Denke nicht, dass das viele mitmachen möchten. Von den Kosten ganz zu schweigen.

Beitrag melden
frenchie3 29.09.2017, 17:42
37. Umwrltbelastung: Mathetiker ran !

FRA-NYC, 400 Leute, 6 Stunden. Gleiche Strecke in einer Stunde, Verbrauch X. Was belastet weniger?

Beitrag melden
Stäffelesrutscher 29.09.2017, 17:48
38.

»Für die Verbindung von London nach Dubai oder New York setzte Musk in seiner Präsentation 29 Minuten an, für einen Trip von Los Angeles ins kanadische Toronto nur 24 Minuten. Jeder Punkt der Erde ließe sich so in unter einer Stunde erreichen, so Musk. Starten und landen würden die Raketen auf schwimmenden Plattformen im Ozean, wohin die Passagiere mit Zubringerschiffen gebracht werden müssten.«

Aha, und die Strecke mit dem Schiff von der Plattform im Ozean zur Küste und dann weiter zu »jedem Punkt« wird dann auch absolviert, bevor die Stunde rum ist?

Beitrag melden
Phi-Kappa 29.09.2017, 17:49
39. Ungeeignet

Ja, ja, der Mars. Wenn mir jemand mal schlüssig erklären könnte, was man als Menschheit dort "oben" will, würde ich interessiert lauschen. Dort gibt es nichts, was hier auf der Erde nicht auch vorhanden wäre. Besiedelung? Ja wie denn? Keine Atmosphäre (oder zumindest fast keine), kein Schutz vor kosmischer und Sonnenstrahlung. Wir sollten lieber unsere Perle von Erde pfleglicher behandeln, dann bliebe sie für die nächsten hunderte Millionen Jahre gut.

Beitrag melden
Seite 4 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!