Forum: Wissenschaft
Raketenpläne von Elon Musk: In 60 Minuten um die Erde
AFP

Wagen, was sich sonst niemand traut - das ist Elon Musk. Jetzt hat der SpaceX-Chef seine Pläne für eine Besiedlung des Mars konkretisiert. Und: Seine neue Rakete soll auch Blitz-Fernreisen auf der Erde ermöglichen.

Seite 7 von 11
kroganer 29.09.2017, 21:48
60. Unternehmerische Langzeitplanung

Herr Musk plant für sein Unternehmen und ich denke mal das es in erster Linie um Rohstoffe geht. Die Tech Branche ist hungrig, die Rohstoffe auf der Erde sind sehr begrenzt , ein Visionärer Unternehmer wie Musk denkt schon an die Zeit in der Rohstoffe wie z.B. seltene Erden unbezahlbar werden. Ein ganzer Planet zur Rohstoffgewinnung, was will man mehr.

Beitrag melden
zeichenkette 29.09.2017, 21:49
61.

Nichts in der Raumfahrt ist wissenschaftlich ungeklärt, das ist schon seit mindestens 50 Jahren "nur" noch Technik und Ingenieursarbeit, genauso wie bei Elektroautos. Selbst ein Land wie Israel mit 4 Millionen Einwohnern bringt es fertig Raketen zu bauen und Satelliten zu starten. Gute oder schlechte Konzepte und technische Umsetzung machen hier aber ganz entscheidende Unterschiede. Und was die Gefährlichkeit angeht: Jedes Jahr klettern hunderte von Touristen auf den Mount Everest und der Aufstieg ist buchstäblich gesäumt mit den liegengebliebenen und gefrorenen Leichen derjenigen, die es nicht geschafft haben. Das hält auch keinen ab. Meinen Sie wirklich, Leute würden sich von der Gefahr abhalten lassen, dabei zu sterben, wenn sie zu den wenigen oder gar den ersten in der Geschichte der Erde gehören, die den Boden eines anderen Planeten betreten? Das erste Mal, dass ein Lebewesen von der Erde geschickt und klug und intelligent genug ist, dieses nahezu Unmögliche zu schaffen? Kann ja sein, dass Sie das nicht reizen würde, aber es gibt mehr als genug Leute, die neugierig und abenteuerlustig und fleißig genug sind, um dafür ihr Leben zu riskieren. Vom ersten Menschen, der ein Steinwerkzeug angefertigt hat gesehen mag das eine lange Linie bis zur Raumfahrt sein, aber es ist eine verdammt konsequente Linie. Aber einfach in die Tierheit zurückzufallen scheint gerade ohnehin in Mode zu sein.

Beitrag melden
zeichenkette 29.09.2017, 21:54
62.

Zitat von Bernd.Brincken
Oeh, noe. Auf dem Mars herrscht eine größere und daher Menschen-freundlichere Schwerkraft. Dann gibt es eine Atmosphäre, die CO2 liefert (s.o. Sabatier-Prozess). Sie vermindert auch die Temperatur-Gefälle, streut das Licht, was Gewächshäuser eher ermöglicht. Der (leichte) Atmosphärendruck macht das Arbeiten dort in vielerlei Beziehung einfacher als im Vakuum des Mondes. Er ermöglicht auch Fluggeräte, Drohnen, Ballone u.ä. Dann gibt es gute Anzeichen für Wasser auf dem Mars. Und nicht zuletzt ist die Hoffnung, dort Fossilien aus früheren Phasen der Entwicklung zu finden, noch nicht begraben.
Nicht zu vergessen die Tages- und Nachtlänge auf dem Mond: 14 Tage stockfinstere eisige Nacht und 14 Tage gleißender ununterbrochener Sonnenschein. Das ist eine thermische Herausforderung und Solarstrom gibt es zwei Wochen am Stück gar nicht. Die Mondlandungen fanden mit gutem Grund alle am Mondnachmittag statt, waren ja nur maximal ein paar Tage. Der Marstag ist fast wie der auf der Erde und die Temperaturunterschiede im Vergleich zum Mond relativ gering.

Beitrag melden
Newspeak 29.09.2017, 21:56
63. ...

"Weiterhin großspurig ist aber auf jeden Fall der Name: Big Fucking Rocket - abgekürzt mit BFR. Das können Sie jetzt gern selbst übersetzen."

Die Welt wird jeden Tag verrueckter, und der Spiegel berichtet taeglich ueber die schrecklichsten Dinge, aber ein Name, der eine sexuelle Bedeutung hat, der ist euch zu peinlich? Mein Gott, was haben wir doch fuer Probleme.

Ich mag Musk. Weil er 200% anpeilt, um 110% zu erreichen, wo andere nicht mal 100% als moeglich erachten. Wenn die Menschheit wirklich den Mars besiedelt, vielleicht noch nicht wirklich in 7 Jahren, aber auch nicht erst in 100 Jahren, dann werden Leute wie Musk dafuer verantwortlich sein.

Beitrag melden
philosophus 29.09.2017, 22:00
64. Zu Hause ist gemütlicher...

6 Monate hin, eingeschlossen in einer Kambine eventuell mit einer Sauerstoffflasche und dann - vielleicht- nochmal 6 Monate zurück... das wäre doch der nackte Horror...nein, nein ich habe es mir anders überlegt... ich bleibe lieber zu Hause ...

Beitrag melden
aschie 29.09.2017, 22:07
65. Das Rad

Zitat von Cugel
Alle Achtung, dann verzichten Sie vermutlich auf das Auto-, Rad- und Bahnfahren? Denn das beruht ja auch alles auf einer Erfindung aus dem vor-vor-vor-vorigen Jahrtausend, dem Rad, und ist sowas von Old School (ich wage mir gar nicht Ihren Frust vorzustellen, wenn Sie Berichte von der IAA lesen, da beruht ja auch alles auf dieser altertümlichen Erfindung).
Ne Aber aber auf der IAA gibt auch keiner damit an das Rad erfunden zu haben.

Beitrag melden
willibaldus 29.09.2017, 22:17
66.

Die irdischen Blitzverbindungen halte ich für Unsinn. Für kommerziellen Verkehr sind die Raketen nicht zuverlässig genug.

Der Mars ist sehr ambitioniert. Und wenn Leute fragen, was wollen die da, das muss man auch die Leute fragen, die auf den Mt Everest gestiegen sind. Weil er da ist. Zahlt sich nicht aus, bringt keine Rendite, macht aber Spass. Es gibt immer Leute, die vom Hochhaus springen (mit Fallschirm) oder aussen dran hochklettern. Oder eine MArskolonie betreiben wollen. Wird sicher eine Menge Tragödien geben aber am Everest liegen noch genug Steifgefrorene, die es nicht geschafft haben und die keiner da herunter bekommt. Wen juckt das schon?

Beitrag melden
willibaldus 29.09.2017, 22:18
67.

Ich habe trotzdem mehr Respekt vor einem Gates, der sein Geld für medizinische Forschung und Hilfsprogramme ausgibt und nicht für Spass.

Beitrag melden
zeichenkette 29.09.2017, 22:20
68.

Zitat von Newspeak
"Weiterhin großspurig ist aber auf jeden Fall der Name: Big Fucking Rocket - abgekürzt mit BFR. Das können Sie jetzt gern selbst übersetzen." Die Welt wird jeden Tag verrueckter, und der Spiegel berichtet taeglich ueber die schrecklichsten Dinge, aber ein Name, der eine sexuelle Bedeutung hat, der ist euch zu peinlich? Mein Gott, was haben wir doch fuer Probleme. Ich mag Musk. Weil er 200% anpeilt, um 110% zu erreichen, wo andere nicht mal 100% als moeglich erachten. Wenn die Menschheit wirklich den Mars besiedelt, vielleicht noch nicht wirklich in 7 Jahren, aber auch nicht erst in 100 Jahren, dann werden Leute wie Musk dafuer verantwortlich sein.
Das mit dem Namen stimmt ja so gar nicht: Der Name ist schlicht "BFR", die Übersetzung muss jeder selbst vornehmen. Musk jedenfalls hat das "Fucking" noch nie in dem Mund genommen. Bloss der Spiegel muss den Witz natürlich sofort erklären...

Beitrag melden
Bernd.Brincken 29.09.2017, 22:26
69. Scoop

Zitat von wallaceby
...Gefährlichkeit,.. Bei der NASA z.B. waren seit den Fünfzigern ja auch nicht gerade kleine unbedarfte Ahnungslose beschäftigt, .. waren aber menschliche Kollateralschäden alle paar Jahre mitinbegriffen! Challenger, Columbia... alles noch in guter Erinnerung! ... Tut mir leid, aber mit diesem Thema überhebt er sich meiner Meinung nach komplett! ... Und wenn man es mit sogar hunderten Milliarden an Budget nicht schafft, nur ein paar wenige absolute Spezialisten unter den Astronauten hundertprozentig sicher dort rauf und auch wieder runterzubringen, dann kann man sich auch vorstellen, wie groß das Risiko dabei wäre, als Tourist bei so einer "Raum-Vergnügungsreise" nicht mehr lebend nach Hause zu kommen!
Umgekehrt wird ein Schuh draus.
Der (anfängliche) Erfolg der Organisationen wie NASA hat zu einem Wachstum und darob einer Verantwortungs-Diffusion geführt, die mindestens für die SpaceShuttle-Unfälle wesentlich war; hinzu kam der Einfluß der Politik (Reagan).
Insgesamt war das SpaceShuttle ein riesiges ABM-Projekt, um eine Vielzahl von Technologie-Betrieben und -Jobs, möglichst gleichmäßig verteilt über die Bundesstaaten, zu schaffen und erhalten. Die NASA hat nach den Apollo-Missionen weiter das gleiche Budget verbraten, es wurde nur unter anderen Vorzeichen verteilt. Engineering und technische Machbarkeit ist da schon lange nicht mehr die zentrale Herausforderung; anders als bei Apollo.
Korolev wird zitiert mit: "Das geniale einer Konstruktion ist ihre Einfachheit. Kompliziert bauen kann jeder."
Dieser Geist muss zurück, und das kann ein Elon Musk vielleicht einbringen, so scheint es jedenfalls aus der Tesla-Entwicklung heraus (die ansonsten nicht ohne Risiko ist).

Beitrag melden
Seite 7 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!