Forum: Wissenschaft
Rekord-Temperatur: So warm war die Ostsee im Juli noch nie
DMI/ CMEMS/ Jacob Høyer

Vorher-nachher-Aufnahmen von Satelliten zeigen, wie stark sich das Wasser in der Ostsee in den vergangenen Wochen aufgeheizt hat. Im Juli gab es einen Temperatur-Rekord.

Seite 1 von 2
Das Pferd 09.08.2018, 19:19
1.

was haben wir nur angerichtet.
wissentlich.
ich habe gestern Mal einer Jugenderinnerung nachgehen, und mir hoimar von Dittfurts "der Ast auf dem wir sitzen" angesehen. was war damals Hauptabendprogramm. nicht Elfenbeinturm sondern öffentlich und allgemeinverständlich. wir wissen es, seit 40 Jahren, alle

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansa_vor 09.08.2018, 20:38
2.

Zitat von Das Pferd
was haben wir nur angerichtet. wissentlich. ich habe gestern Mal einer Jugenderinnerung nachgehen, und mir hoimar von Dittfurts "der Ast auf dem wir sitzen" angesehen. was war damals Hauptabendprogramm. nicht Elfenbeinturm sondern öffentlich und allgemeinverständlich. wir wissen es, seit 40 Jahren, alle
Was wissen sie und alle Anderen das ich nicht weiß?

Das wir dieses Jahr einen heißen Sommer haben, habe ich mitbekommen, was habe ich verpasst?

Logischerweise wird auch die Ostsee wärmer wenn keine Wolken vorhanden sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rainer82 09.08.2018, 23:21
3. Hoffentlich kommen wir nun endlich zur Besinnung!

Die Klimakatastrophe wurde von interessierter Seite jahrelang geleugnet. Das funktioniert nun nicht mehr angesichts der schmelzenden Pole und der damit verbundenen verheerenden Veränderungen. Die Klimaforscher sind sich einig. Und die Menschheit begreift, wie sie durch Leichtsinn und Verantwortungslosigkeit dazu beigetragen hat, dass sich die Horrornachrichten häufen. Der Druck auf die Politiker wird größer, kommt aber von zwei Seiten: von den um den Fortbestand unserer Welt bangenden Menschen und von jenen, die sich ihre unanständigen Geschäftsmodelle nicht kaputt machen lassen wollen von verantwortungsbewussten Bürgern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
franke08 10.08.2018, 07:52
4. Die Klimaforscher sind sich eben nicht einig

Zitat von rainer82
Die Klimakatastrophe wurde von interessierter Seite jahrelang geleugnet. Das funktioniert nun nicht mehr angesichts der schmelzenden Pole und der damit verbundenen verheerenden Veränderungen. Die Klimaforscher sind sich einig. Und die Menschheit begreift, wie sie durch Leichtsinn und Verantwortungslosigkeit dazu beigetragen hat, dass sich die Horrornachrichten häufen. Der Druck auf die Politiker wird größer, kommt aber von zwei Seiten: von den um den Fortbestand unserer Welt bangenden Menschen und von jenen, die sich ihre unanständigen Geschäftsmodelle nicht kaputt machen lassen wollen von verantwortungsbewussten Bürgern.
Höchstens darüber, dass es wärmer wird, das ist allerdings ein durchaus natürlicher Prozess, auch in dieser Kürze der Zeit. Vor 1000 Jahren lag die Temperatur in Europa 1,5 Grad höher, vor 2000 Jahen sogar um 2 Grad. Ab dem 14 Jhd. begann eine neue Kaltzeit, diese ist jetzt zuende. Die Erde war in ca. 80 % ihrer Zeit eisfrei und es gab CO2 Konzentrationen, die 15 mal höher lagen, ohne nennenswert höhere Temperaturen. Das liegt daran, dass es keine gesicherte Korrelation zwischen CO2 und Temperatur gibt.
Aufgrund der sehr niedrigen Sonnenaktivität könnte es ab 2020 sogar eine globale Abkühlung geben.
Klimawissenschaftler sind sich eben nicht einig, ob der Mensch bei der Klimaerwärmung eine Rolle spielt, auch wenn man es gerne behauptet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reifenexperte 10.08.2018, 08:40
5. Die Leugner des menschengemachten Klimawandels

greifen in ihrer Argumentation viel zu kurz. Sie wurden schon viel länger von den Wissenschaftlern getäuscht. Als die nämlich behaupteten, die Erde sei rund, da fing es an! Obwohl doch jeder sehen kann, dass die Erde eine Scheibe ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mhwse 10.08.2018, 08:52
6. bis auf ein paar die für Geld so tun als ob sie eine Gegenthese hätten

Zitat von franke08
Höchstens darüber, dass es wärmer wird, das ist allerdings ein durchaus natürlicher Prozess, auch in dieser Kürze der Zeit. Vor 1000 Jahren lag die Temperatur .....
es gibt für das Klima nur ein paar Konstante:

Umlaufbahn (um die Sonne) - OK und konstant.
Erdachse - OK und konstant
Sonne - Energie daher - OK - eher gegen den Durchschnitt, zu wenig
Atmosphärendichte OK - konstant
Ozeane Fläche als Absorber und Reflektor - OK - eher größer also sogar abschwächend
(die Sonne schwächer der Absorber und Reflektor größer - es sollte aktuell zunächst abkühlen ..)
==========================================
Atmosphäre - Zusammensetzung - Änderung - v.a. der Minimalsubstanzen Methan und andere Kohlen und Flurkohlenstoffe, Wasserdampf und CO2 - alle vom Menschen eingbracht oder durch indirekte Wirkung verändert
(Die Wirkung findet statt indem die Reflexion an der Grenzschicht zum Weltall beeinflusst wird - die langwellige IR Strahlung wird zum Boden reflektiert - und erwärmt dort die Luft ..) - nicht OK
==========================================
Erdoberfläche - Änderung - Abholzung und künstliche Gebäude - hier v.a. Straßen/Dächer seit über 2000 Jahren - nicht OK
==========================================
Entfernung der CO2 Senken - Urwälder, Permafrost (sekundär) - nicht OK
==========================================

Was ist daran so schwierig? - das wurde von Erdölkonzernen (neben der NASA) in den 1980er Jahren erforscht und das Ergebnis in die Schublade gelegt (das Ergebnis war: eine zu erwartende Erwärmung mit Migration und Ernteproblemen) und versteckt.
----------------------------------------------------------------------------------------------
Die Gegenthese beruft sich darauf, dass die Kohlenstoffe in der Atmosphäre nicht ausreichen, um als wirksamer Isolator zu agieren - ist wohl auch richtig (wobei für Wasserdampf - als Sekundär Faktor - eher auch nicht) - aber das ist eben gar nicht als Grund der Erwärmung in der Theorie (die eine Berechnungsformel beinhaltet) - Theorie: ist die aktuell beste näherungsweise Beschreibung eines Problems (z.B. Kontostand - minus - Verbindlichkeiten: Ihr theoretisch verfügbares Guthaben - es kann aber noch ein Brief vom FA kommen ..) angegeben. (Beim Klima kann z.B. das Methaneis schmelzen/der Permafrost schneller tauen .. die Sonne ist schon in der Ruhephase ..)
----------------------------------------------------------------------------------------------
Es sind fünf konstante Faktoren - und drei variable Faktoren.
Alle Variablen Faktoren sind durch menschliche Einwirkung entstanden.

Wenn nur der Mensch variiert - wer könnte die Variation "Erwärmung" in Folge bewirken?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
franke08 10.08.2018, 11:13
7. Klima ist ein chaotisches System, daher nicht berechenbar

Chaotische Systeme sind prinzipiell nicht berechenbar, es gibt bzgl. Klima hunderte Einflussfaktoren, und wir kennen nicht mal einige. Trotz der prinzipiellen „Nichtberechenbarkeit“ hat man am Computer Modelle erstellt. Leider bilden diese Modelle nicht das Klima der Vergangenheit ab, und bzgl. Der Entwicklung liefern sie sehr unterschiedliche Ergebnisse. Man hat dann einfach einen Mittelwert genommen und behauptet: das wäre es jetzt. Selbst bei 0% CO2 Zunahme haben die Modelle Unterschiede der Durschnittstemperatur von 6Grad ergeben, da sehen sie mal wie unzuverlässig sämtliche Modelle sind. Ja, es wird wärmer, es liegt aber vermutlich nicht am Menschen. Selbiger macht zwar genug Schäden, aber das er für die Erderwärmung zuständig ist, ist eben nicht wahrscheinlich oder gar bewiesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
global.payer 10.08.2018, 12:41
8. Klimawandel beendet, droht neue Eiszeit?

Am Niederrhein heute 23 Grad Celsius. Damit ist der Klimawandel beendet. Klimawissenschaftler erstellt Szenario: sollte die Temperatur weiter so sinken wie von gestern auf heute, so steht eine neue Eiszeit unmittelbar bevor. Die Wahrscheinlichkeit ist etwa so hoch, wie der Anstieg des Meeresspiegels auf mehrere Meter bis zum Ende des Jahrhunderts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heinz.murken 10.08.2018, 12:42
9. Hört das nie auf?

Selbst wenn die Leugner der Klimakatastrophe bezüglich der Ursachen Recht haben sollten:
Wem schadet denn ein Mehr an Umweltschutz?! Außer einigen Öl und Kohlefirmen wohl kaum jemandem.
Dafür nützen saubere Luft, Wasser und Böden aber allen Menschen.
Und wer immer noch weiter leugnen will sollte sich fragen, ob er seinen Kindern und Enkeln lieber eine noch dreckigere und doch eine sauberere Welt (im Sinn von Umweltschutz) hinterlassen will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2