Forum: Wissenschaft
Satellitenbild der Woche: Der kühle Herr Petermann
ESA/ Copernicus Sentinel Data

Der Petermann-Gletscher in Grönland ist wegen seiner formschönen Zunge bekannt. Doch die ist spröde, immer wieder brechen Eisberge ab.

Nonvaio01 11.09.2017, 19:32
1. so ist das eben

Gletscher sind lebende gebilde die sich immer veraendern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
only me 11.09.2017, 19:59
2.

Ich habe mir den Gletscher auf Google Map angesehen, also 30 cm Meeresanstirg scheinen mir doch ein bischen weit her geholt. Oder ich verstehe nicht wie es gemeint ist. Etwa 3/4 unserer Welt besteht aus Wasser.
mfG

Beitrag melden Antworten / Zitieren
whocaresbutyou 17.09.2017, 16:34
3. Forscher warnen...

Während der letzten Eiszeit bedeckten Gletscher ca. 35 % der festen Erdoberfläche (unter anderem große Teile Europas). Heute sind es nur noch ca. 10%, was die meisten Bewohner besagter Landstriche vermutlich durchaus begrüßen werden.

2010 brach von diesem Gletscher eine 120 Quadratkilometer große Zunge ab. Die Auswirkung auf den Meeresspiegel war allerdings gleich Null, da die Zunge bereits vorher im Wasser schwamm und ihr Gewichtsäquivalent bereits verdrängte.

Faktisch gesehen, ist der derzeitige Meeresspiegel (verglichen mit der letzten Eiszeit) bereits extrem hoch und die Gletscher extrem geschrumpft. "Normaler Meeresspiegel ist eigentlich garnicht normal" taugt allerdings als Nachricht eher wenig...

Mit ein paar (seriöser) Internetquellen kann man(n) sich da auch gerne mal eine eigene Meinung, fernab der medialen Sensations- und Panikmache bilden, in der meist der Konjunktiv (könnte, wäre, würde...) die bevorzugte Form ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren